Kleintierpraxis 14.06.2017

Optionen der antiseptischen Wundbehandlung in der Kleintierpraxis unter besonderer Berücksichtigung der Gewebeverträglichkeit

Options for antiseptic wound treatment in veterinary practice with special consideration of tissue compatibility

Zusammenfassung
Sowohl zur Prophylaxe als auch zur Behandlung von Wundinfektionen sind Wundantiseptika unentbehrlich. Solange eine klinisch manifeste Infektion auf die Wunde beschränkt ist und nicht hämatogen oder lymphogen metastasiert, ist die Indikation zur Anwendung von Wundantiseptika gegeben. Bei systemischer Beteiligung ist zusätzlich eine antimikrobielle Chemotherapie erforderlich. Antiseptika sind nur nach sorgfältiger Indikationsstellung und innerhalb eines chirurgischen Behandlungskonzepts anzuwenden; andernfalls können Wundheilungsstörungen resultieren. Für akute, kontaminierte, traumatische einschließlich mit multiresistenten Erregern kolonisierte Wunden ist die Kombination von Octenidin mit Phenoxyethanol insbesondere bei erforderlicher Tiefenwirkung geeignet. Natriumhypochlorit allein oder in Kombination mit hypochloriger Säure ist Mittel der Wahl zur einmaligen intensiven antiseptischen Reinigung verschmutzter traumatischer Wunden und zur wiederholten antiseptischen Reinigung chronischer Wunden bis zum Abschluss der Reinigungsphase. Auch PVP-Iod kann wegen seines raschen Wirkungseintritts und breiten Wirkungsspektrums kurzfristig auf kleinen Wundfl ächen angewendet werden, wobei das Allergisierungsrisiko und die Schilddrüsengefährdung zu beachten sind. Zur Behandlung chronischer Wunden sind Zubereitungen mit 0,05 % Octenidin geeignet, wobei berücksichtigt werden muss, dass Octenidin aufgrund des Nekroserisikos nicht unter Druck in tiefe Wunden oder okklusiv appliziert werden darf. Wegen der Wundheilungsförderung sind jedoch für chronische, schlecht heilende Wunden und für Verbrennungswunden Polihexanid-basierte Antiseptika als Mittel der 1. Wahl anzusehen. Durch neuere Untersuchungen ist Essigsäure insbesondere wegen der Wirksamkeit gegen Pseudomonas aeruginosa in den Fokus gerückt. Bei kleinflächigen Ulzera und Verbrennungen diff erieren die wirksamen Konzentrationen zwischen 1 und 5 %. Eine neue Option zur Behandlung chronischer Wunden stellen physikalische Plasmen, sog. Kalte Plasmen, in Verbindung mit der Anwendung remanent wirksamer Antiseptika dar. Entbehrlich für die Wundantiseptik sind Chlorhexidin, Silberverbindungen und Triclosan. Obsolet sind Wasserstoff peroxid, Ethacridinlactat und quecksilberorganische Verbindungen.

Schlüsselwörter
Wundantiseptik, Polihexanid, Octenidin, Hypochlorit, PVP-Iod, Kaltes Plasma

Summary
Wound antiseptics are indispensable for both the prophylaxis and treatment of wound infections. As long as an infection only affects the area of the wound and has not been disseminated either haematogenously or lymphogenously, there is an indication for the sole application of wound antiseptics. In cases of systemic involvement, an antimicrobial chemotherapy is additionally necessary. Antiseptics must be applied only after a careful, accurate medical indication and within a surgical treatment concept, otherwise wound healing disorders may result. For acutely contaminated traumatic wounds, including those colonised by multi-resistant pathogens, a combination of octenidine and phenoxyethanol is especially suited to achieve the required deep tissue eff ects. Sodium hypochloride alone or in combination with hypochloric acid is the treatment of choice for a one-time intensive antiseptic cleansing of contaminated traumatic wounds and also for the repeated antiseptic cleaning of chronic wounds until the completion of the cleaning phase. Furthermore, PVP iodine can be applied to small wound surfaces short term, due to its fast onset of action and broad range of eff ects; however, the risk of allergy and thyroid dysfunction must be considered as well. For the treatment of chronic wounds, preparations containing 0.05% octenidine are suitable, whereby octenidine should neither be applied into deep wounds under pressure, nor should it be applied in an occlusive dressing because of the risk of necrosis associated with this preparation. Polihexanide-based antiseptics are considered the treatment of choice for chronic poorly healing wounds and burns, because of their wound-healing support. Acetic acid has received attention due to new investigations that have shown its high eff ectiveness against P. aeruginosa. The range of eff ective concentrations for small ulcers and burns is 1–5%. A new option for the treatment of chronic wounds is the use of physical body-temperature plasmas (socalled cold plasmas) in combination with the application of long-term eff ective antiseptics. The use of chlorhexidine, silver compounds and triclosan is considered to be no longer necessary for wound antisepsis, while hydrogen peroxide, ethacridine lactate and organomercury compounds are deemed obsolete.

Keywords
Wound antiseptics, polihexanide, octenidine, hypochlorite, PVP iodine, cold plasma

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© M. & H. Schaper GmbH