Der Praktische Tierarzt 01.05.2010

Rehabilitation und Physiotherapie beim Rückenmarksinfarkt

Dieser Beitrag geht auf den Rückenmarksinfarkt und die physiotherapeutische Behandlung während der Rehabilitation ein. Der Gefäßverschluss kann in beliebiger Lokalisation im Rückenmark auftreten und damit unterschiedliche neurologische Ausfälle zur Folge haben. Es kommt zu einer perakuten Parese bis Plegie, die häufig stark lateralisiert ist. Im Anschluss an die eingehende klinisch-neurologische und physiotherapeutische Befunderhebung wird eine Problemanalyse vorgenommen, es werden therapeutische Ziele gesetzt und darauf basierend wird ein individuelles Rehabilitationsprogramm erstellt. Jede physiotherapeutische Anwendung inklusive Frequenz und Intensität muss individuell an den Patienten und den Krankheitsverlauf angepasst werden. Neben begleitenden Maßnahmen, wie z. B. Dekubitusprophylaxe, sind passive Bewegung, Massage, reflexinduziertes Training, propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation, Hydrotherapie, aktive Therapie, Magnetfeldtherapie und Hausaufgaben für den Besitzer Bestandteil des Rehabilitationsprogramms. Mit adäquater Physiotherapie und unterstützenden Maßnahmen haben die Patienten eine gute Chance, sich vollständig zu erholen.

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG