24. August 2016, 08:37

Premium-Termine

VetlineAkademieVorlage_Slider_pink_bearbeitet1.jpg

ITIS: Chronische Schmerzpatienten in der Kleintierpraxis

In das Management chronischer Schmerzpatienten sollte das ganze Praxisteam eingebunden sein. Die lebenslange Behandlung, die auch Methoden wie Gewichtsreduktion oder Physiotherapie umfassen sollte, verlangt... weiterlesen

VetlineAkademieVorlage_Slider_pink_bearbeitet1.jpg

ITIS: Therapie chronischer Schmerzen bei Hund und Katze

Patienten mit chronischen Schmerzen werden in der tierärztlichen Praxis regelmäßig gesehen. Die medikamentöse Schmerztherapie mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAIDs) bildet die Basis im Management... weiterlesen

VetlineAkademieVorlage_Slider_pink_bearbeitet1.jpg

Akutes Trauma – chronisches Problem? Diagnose und therapeutische Möglichkeiten bei Spiel- und Sportverletzungen

Sind Ihre Patienten sportlich aktiv? Dann sollten Sie unseren kostenlosen virtuellen Klassenraum zum Thema Spiel- und Sportverletzungen nicht verpassen. weiterlesen

Premium_Hipra_Hintergrund.jpg

One Step Forward on PRRS

Erfahren Sie, wie die PPRS-Impfung Ihre Betriebe weiter voran bringt. Sie schützt sowohl Sauen als auch Ferkel vor Infektionen mit heterologen europäischen PPRS-Virusstämmen. Zusätzlich werden anhand ausgewählter... weiterlesen

VetlineAkademieVorlage_Slider_pink_bearbeitet1.jpg

Webinar: Allergische Dermatitis beim Hund

Allergische Dermatitiden können einem Hund den letzten Nerv rauben. In unserem kostenlosen Webinar erfahren Sie mehr zu Klinik, Diagnose und Therapie. weiterlesen

Termin suchen

Termine

  • Ort: Internet/ Buxtehude

    Beschreibung:

    Kurs der BackBone-Academy ab 1. April 2016 (Modul I – Praktisches Training am 23./24. April 2016 in Buxtehude), ab 1. Mai 2016 (Modul II – Praktisches Training am 21./22. Mai 2016 in Buxtehude), ab 1. Juni 2016 (Modul III – Praktisches Training am 25./26. Juni 2016 in Buxtehude), ab 1. Juli 2016 (Modul IV – Praktisches Training am 23./24. Juli 2016 in Buxtehude) und ab 1. August 2016 (Modul V – Praktisches Training am 26./27. August 2016 in Buxtehude)

  • Ort: Pulheim

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 24. August 2016 (Kurs I), am 14. September 2016 (Kurs II), 19.30– 21.00 Uhr, und am 17. September 2016 (praktische Übungen), 10.00–15.00 Uhr, TKS Tierärztliche Klinik Stommeln GmbH, Nettegasse 122, 50259 Pulheim

     

    Referent: G. Tater

     

    Kurs I 24. August 2016 Klinische Untersuchung, Röntgen, Blutuntersuchung

     

    Kurs II 14. September 2016: EKG und Echokardiografie 17. September 2016: Praktische Übungen (Kurs II besteht aus zwei Terminen, die nur gemeinsam gebucht werden können)

     

    Teilnahmegebühr: Kurs I 35 €, Kurs II 95 €

    Anmeldung und Information: v.helbig@tierklinik-stommeln.de, www.tierklinik-stommeln.de

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • Ort: Horstmar-Leer (Münsterland)

    Beschreibung:

    - Der Tierarzt als Managementbegleiter des Landwirtes; Workshop der der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) am 25./26. August 2016, am 27./28. Oktober 2016 und am 15./16. Dezember 2016 im Seminargebäude der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer (Münsterland)

     

    Ein Intensivseminar für Tierärzte in der Milchviehherdenbetreuung mit Schwerpunkt Fütterung und Herdenfruchtbarkeit. „Stimmt die Milchviehfütterung, dann stimmt die Herdengesundheit“! Diese Aussage kann jeder unterschreiben, der moderne Milchviehbestände betreut. Allerdings ist es für uns Tierärzte oftmals nicht einfach, Fütterung und Tiergesundheit in Einklang zu bringen. Mit dem AVA-Kurs wollen wir keinesfalls den Tierarzt zum Fütterungsberater umfunktionieren, aber die Aufgabe des Tierarztes besteht auch darin, sich mit der Fütterung auseinanderzusetzen und zu erkennen, wenn Fütterungseinflüsse die Herdengesundheit, wie auch immer, beeinflussen. Die Seminarteilnehmer erhalten einen vollständigen Einblick in die Milchviehherdenfütterung und sind nach dem Kurs in der Lage, hier maßgeblich „mitzureden“! In dem Seminar wird auf „Erkrankungen“ eingegangen, die mit der Fütterung einhergehen. Dabei stehen die tierärztlichen Aspekte im Vordergrund. Es wird über die Fütterung diskutiert. Hier geht es primär um Praxis, wie Tierärzte die Herdengesundheit verbessern können, und welchen Einfluss die Futterzusammenstellung (im engeren und weiteren Sinne) hat – wie Tierärzte Fütterungseinflüsse auf die Gesundheit erkennen, beurteilen und optimieren können. Wir wollen den Tierarzt nicht zum Futterberater umfunktionieren, aber das Ziel ist, die Fütterung (mit allem Drum und Dran) in Bestandsdiagnosen mit einzubeziehen. Für Futterkomponenten bzw. Futtervorlagen sind die Fütterungsberater zuständig, bei Fütterungsproblemen im engeren und weiteren Sinne kommt der Tierarzt mit ins Spiel.

     

    25./26. August 2016, 10.00–18.15 Uhr

    E.-G. Hellwig: Einführung in die Tagesthematik J. Kleen: Grundlagen der Stoffwechselgesundheit der Milchkuh – ein Update. Basierend auf den Grundlagen der Stoffwechselphysiologie wird auf aktuelle Erkenntnisse eingegangen, die ein besseres Verständnis von Fütterungsund Stoffwechselproblemen ermöglichen. J.-H. Puckhaber: Grundsätze der Rationsgestaltung. In diesem Teil soll das „Gerüst“ einer Rationsgestaltung dargestellt werden. Basis sind die wichtigsten Kenn- und Faustzahlen, wie sie aktuell gültig sind. Die Inhalte ermöglichen eine erste Bewertung einer Ration und zeigen die Schritte auf, die für eine wirksame Fütterungsberatung nötig sind. J. Kleen: Möglichkeiten der Überprüfung von Stoffwechselgesundheit. Hier sollen in übersichtlicher Form die Möglichkeiten des Controllings aus tierärztlicher Sicht dargestellt werden: in der Herde und aus Produktionsdaten. J.-H. Puckhaber: Die wichtigsten Futtermittel – Vor- und Nachteile. Die derzeit wichtigsten Futtermittel werden mit ihren Charakteristika, aber auch mit ihren Nachteilen vorgestellt. Die Teilnehmer erhalten so eine Übersicht über mögliche Verbesserungsmöglichkeiten, aber auch Probleme der Komponenten. J. Kleen: Pansenazidose – Grundproblem oder Schreckgespenst? Pansenazidose wird, vor allem in ihrer subakuten Form (SARA), für viele Probleme der Tiergesundheit mit verantwortlich gemacht. Dieser Teil beleuchtet den Stand des Wissens und erläutert die mögliche Bedeutung von SARA für die Tiergesundheit und das Betriebsmanagement. ab 20.00 Uhr: Diskussion in gemütlicher Runde im (Übernachtungs-)Hotel Tietmeyer in Schöppingen (5 km von der AVA entfernt)

     

    27./28. Oktober 2016, 8. 30–16.00 Uhr

    J.-H. Puckhaber: Kosten der Fütterung von Milchkühen. Die Futterkosten stellen den Hauptkostenfaktor eines Milchviehbetriebes dar – woher kommen diese Kosten und wie können sie beeinflusst werden? Das Wissen um die Kosten ermöglicht den Teilnehmern ein weitergehendes Verständnis der wirtschaftlichen Struktur eines Milchviehbetriebes. J. Kleen: Tierarzt und Fütterung – wie geht das zusammen? In diesem Teil wird die mögliche Rolle beleuchtet, die ein Tierarzt in der Fütterung auf dem Milchviehbetrieb spielen kann. Insbesondere wird auf Silagen und deren Einfluss auf die Tiergesundheit eingegangen. Was bestimmt den „Siliererfolg“, wie interpretiere ich Gärparameter und hygienische Beschaffenheit einer Silage? Die Teilnehmer erhalten hier das Handwerkszeug für eine Analyse onthe- spot und das richtige Verständnis von Probenergebnissen. J. Kleen; J.-H. Puckhaber: Die Verbindung – was sehe ich an der Kuh – was sagt mir die Ration? Anhand von Betriebsbeispielen werden die verschiedenen besprochenen Faktoren zusammengebracht – die Möglichkeiten einer wirksamen Fütterungsberatung werden diskutiert. J. Kleen; J.-H. Puckhaber: Praktische Rationsbeispiele aus der Klientel beurteilen und diskutieren

     

    Teilnahmegebühr: 395 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung und Information: Seminargebäude der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer (Münsterland), Tel. (0 25 51) 78 78, Fax (0 25 51) 83 43 00, info@ava1.de, www.ava1.de

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

     (Terminergänzung s. DTBl. 4/2016 S. 568) Veranstaltung der berliner fortbildungen am 25. August 2016, 11.00–16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen




    _________________________________________________
    Veranstaltung der berliner fortbildungen am 21. April 2016, 11.00–16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen Jeder Teilnehmer erhalt einen eigenen Arbeitsplatz und kann die in der Ausschreibung angekündigten Operationen in seinem eigenen Tempo durchfuhren. Lidrandtumoren, Techniken beim En- und Ektropium, Lidspaltenkorrekturen, Eingriffe an der Nickhaut (Schurze, Blinzknorpel, Nickhautdruse), subkonjunktivale Injektion, Enukleation.

     

     

    Teilnahmegebühr: 415 € zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

     

     

    ATF-Anerkennung: 5 Stunden

  • Ort: Berlin

  • Ort: Buxtehude

    Beschreibung:


  • Ort: Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:


  • Ort: Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:

    Veranstaltung vom 26. bis 28. August 2016 im Ramada Hotel Airport West, Casteller Str. 106, 65719 Hofheim-Diedenbergen

     

    Referent: A. Geilgens

     

    Funktionelle Techniken nach Johnston sind eine rein indirekte Behandlungsmethode, die mittels Stacking der Ease-Positionen zum Release führt. Nach Johnston führen fehlerhafte Nervenimpulse zwischen einem Körperteil und dem zentralen Nervensystem zu einer fehlerhaften Muskelaktivität, die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zur Folge haben kann. Die DGOM definiert die Funktionellen Techniken als „indirekte Methoden, die über Reflexe am Rückenmark und zentralem Nervensystem wirken. Das Segment mit einer Fehlfunktion wird im dreidimensionalen Raum und in Abhängigkeit von der Atmung in die Richtung geführt, die am leichtesten möglich ist“. Indirekte Techniken nach Johnston, ease und bind, Prinzip des zentralen Segmentes, Perkussions-Test, Seitneigungs-Test, Respirationstest, Stacking der sechs Bewegungsrichtungen und Atmung, Therapie an der HWS, BWS, LWS und Rippen, Therapie der Extremitäten, Therapie am Becken, Kombination mit anderen osteopathischen Methoden. 10-step screening, 48-step screening.

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis zwei Monate vor Kursbeginn: 630 €

    Anmeldung und Information: Tierärztliche Akademie für Osteopathie – EQUILIBRE, Tierklinik Hattersheim, Birkenhof 2, 65795 Hattersheim, Dr. Brigitte Traenckner, Tel. (01 71) 1 27 86 76, Fax (0 61 90) 8 87 96 11, info@tao-equilibre.de, www.tao-equilibre.de

  • Ort: Fredenbeck

    Beschreibung:

    3 Tage Intensivseminar für jeweils drei Teilnehmer vom 8. bis 10. Juli 2016, vom 22. bis 24. Juli 2016, vom 5. bis 7. August 2016, vom 26. bis 28. August 2016, vom 16. bis 18. September 2016, vom 30. September bis 2. Oktober 2016, vom 14. bis 16. Oktober 2016, vom 4. bis 6. November 2016, vom 18. bis 20. November 2016 oder vom 2. bis 4. Dezember 2016 in der Tierärztlichen Praxis für Akupunktur, Dr. Susanne Koch, 21717 Fredenbeck

    Referentin: S. Koch


    Es wird in Theorie und Praxis eine Form der 1-Punkt-Akupunktur am Pferd vermittelt, bei der die Diagnose durch Prüfen per Druck von über 40 diagnostischen Akupunkturpunkten an jeder Seite des Pferdes erfolgt. Für die Therapie wird in der Regel nur ein therapeutischer Punkt ausgewählt. Sofort nach der Behandlung verschwindet die vorher sichtbare Reaktion aller oder der meisten diagnostisch auffälligen Punkte. Die Reaktion ist also sofort für Behandler und Besitzer sichtbar. Eventuell weiterhin auffällig bleibende diagnostische Punkte geben nützliche Hinweise auf z. B. Wirbelblockaden, Narbenstörherde oder Zahnprobleme. Die geringe Teilnehmerzahl ermöglicht ein sehr intensives praktisches Üben der Methode schon während des Kurses.

     

    Teilnahmegebühr: 630 € zzgl. MwSt.

     

    Anmeldung und Information: Tierärztliche Praxis für Akupunktur, Dr. Susanne Koch, Wedeler Hauptstr. 76, 21717 Fredenbeck/Wedel, Tel. (0 41 49) 92 02 51, dr.susannekoch@freenet.de, www.akupunktur-fuer-tiere.de

    ATF-Anerkennung: 21 Stunden pro Kurs

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    - mit praktischen Übungen; Kompaktseminar der berliner kompaktkurse am 26./27. August 2016, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, in der FEM – Forschungseinrichtung für Experimentelle Medizin, Charité, Krahmerstr. 6, 12207 Berlin

     

    Herstellung transgener Mäuse über Mikroinjektion und Aggregation, theoretische Grundlagen Praktische Übungen: Vorkerninjektion, Blastozysteninjektion mit embryonalen Stammzellen, Aggregation

     

    Hinweis für Teilnehmer: Bitte beachten Sie, sich zwei Tage vor Seminarbeginn nicht mehr im Mausbereich aufzuhalten! Für praktische Übungen in kleinen Gruppen ist viel Zeit eingeplant.

     

    Teilnahmegebühr: 690 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner kompaktkurse, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-kompaktkurse.de, www.berliner-kompaktkurse.de

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    (Terminergänzung s. DTBl. 4/2016 S. 568) Vetmed-Intensiv der berliner fortbildungen am 26. August 2016, 11.00–16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen


    ___________________________________
    Vetmed-Intensiv der berliner fortbildungen am 22. April 2016, 11.00–16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen Jeder Teilnehmer erhalt einen eigenen Arbeitsplatz und kann die in der Ausschreibung angekündigten Operationen in seinem eigenen Tempo durchfuhren. Chirurgische Versorgung von Wunden am äußeren Ohr, Othamatom, Otitis-Operation nach Zepp, Totale Gehörgangsablation mit Bullaosteotomie.

     

     

    Teilnahmegebühr: 415 € zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

     

     

    ATF-Anerkennung: 5 Stunden

     

     

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    - Wildlife health and conservation challenges in a changing world; Veranstaltung des Leibniz- Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), Berlin, und der European Wildlife Disease Association (EWDA) vom 27. bis 31. August 2016, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Diedersdorfer Weg 1, 12277 Berlin

     

    Ch. Walzer, Wien (A): Wildlife conservation and management D. Martineau, Montreal (CA): Causes and consequences of anthropogenic environmental changes

     

    Teilnahmegebühr: EWDA-Mitglieder 580 €, EWDA-Studenten 320 €, Wissenschaftler/-innen (nicht EWDA-Mitglieder) 690 €, Studenten (nicht EWDA-Mitglieder) 390 €

    Anmeldung und Information: Call for abstracts: www.izw-berlin.de/abstractsubmission-999.html Konferenzwebseite: www.izw-berlin.de/EWDAConference-European-Wildlife-Disease-Association.html Registrierung und Einreichen von Abstracts: www.bayceer.uni-bayreuth.de/ewda2016/

    Unterkunft: Die Konferenzteilnehmer werden gebeten, ihre Unterkunft selbst zu buchen. Eine Liste mit Empfehlungen bezüglich Hotels und Hostels finden Sie auf unserer Konferenzwebseite. Mit einigen Hotels haben wir Zimmerkontingente und Sonderraten vereinbart.

  • Ort: Schwäbisch Hall

    Beschreibung:

    - Theoretische Grundlagen und praktische Anwendung; Zweiteilige Ausbildungsreihe, Teil 1: am 25./26. Juni 2016, am 27./28. August 2016 oder am 15./16. Oktober 2016; Teil 2: am 10./11. Dezember 2016, am 4./5. Februar 2017 oder am 8./9. April 2017, 74523 Schwäbisch Hall

     

    Referenten: A. Domberg; S. Gosch Der Themenkomplex des 1. Teiles beschäftigt sich mit der östlichen bzw. asiatischen Denkweise und dient als Einstieg und Grundlage sowie Hintergrundwissen für traditionell östliche Heilweisen. Für alle, die sich weiterführend für die Akupunktur interessieren, ist der 2. Teil gedacht. Voraussetzung ist der 1. Teil oder anderweitig erworbenes Grundwissen zur TÖVM. Hierbei werden die Schwerpunkte auf Meridianverläufen und wichtigen Punkten liegen.

     

    Traditionelle Östliche Veterinärmedizin, Teil 1 (Hund und Pferd) 25. /26. Juni 2016

    Yin und Yang – die grundlegende Polarität in der Traditionellen Östlichen Veterinärmedizin. Die Grundsubstanzen Qi, Jing, Shen, Xue und Jin Ye. Biorhythmus und Organuhr. Die Urmeridiane. Östliche Diagnostik – Grundmuster und krankmachende Faktoren. Die fünf Wandlungsphasen. 1. Umlauf: Metall – Typeneinteilung nach östlicher Medizin: charakteristische Stärken und Schwächen des Fei Typs, typische Ungleichgewichte und Krankheitsneigung, Unterstützungsmöglichkeiten, Prophylaxe und Therapie.

     

    27./28. August 2016

    Die fünf Wandlungsphasen. 1. Umlauf: Erde – Typeneinteilung nach östlicher Medizin: charakteristische Stärken und Schwächen des Pi Typs, typische Ungleichgewichte und Krankheitsneigung, Unterstützungsmöglichkeiten, Prophylaxe und Therapie, Fallbeispiele und praktische Übungen in Kleingruppen. Die fünf Wandlungsphasen. 2. und 3. Umlauf: Feuer – Typeneinteilung nach östlicher Medizin: charakteristische Stärken und Schwächen des Xin Typs, typische Ungleichgewichte und Krankheitsneigung, Unterstützungsmöglichkeiten, Prophylaxe und Therapie.

     

    15./16. Oktober 2016

    Die fünf Wandlungsphasen. 2. Umlauf: Wasser – Typeneinteilung nach östlicher Medizin: charakteristische Stärken und Schwächen des Shen Typs, typische Ungleichgewichte und Krankheitsneigung, Unterstützungsmöglich- keiten, Prophylaxe und Therapie, Fallbeispiele und praktische Übungen in Kleingruppen. Die fünf Wandlungsphasen. 3. Umlauf: Holz – Typeneinteilung nach östlicher Medizin: charakteristische Stärken und Schwächen des Gan Typs, typische Ungleichgewichte und Krankheitsneigung, Unterstützungsmöglichkeiten, Prophylaxe und Therapie.

     

    Traditionelle Östliche Veterinärmedizin, Teil 2 (Schwerpunkt Hund und Pferd) 10./11. Dezember 2016

    Die Leitbahnen – Begriffsbestimmung, Meridianumläufe. Die Leitbahnen – Meridianverläufe mit praktischen Übungen. Überblick über die verschiedenen Akupunkturpunkte. Die Funktionskreise Lunge, Dickdarm, Magen und Milz: Meridianverläufe und Punkte mit praktischen Übungen.

     

    4./5. Februar 2017

    Die Funktionskreise Herz und Dünndarm, Blase, Niere, Pericard, 3Erwärmer, Gallenblase und Leber: Meridianverläufe und Punkte mit praktischen Übungen.

     

    8./9. April 2017

    Die Acht Urmeridiane, Diagnose in der TÖVM mit praktischen Übungen, Meridianpathologie am Beispiel der Lahmheiten mit praktischen Übungen (1. Umlauf), Meridianpathologie am Beispiel der Lahmheiten mit praktischen Übungen (2. Umlauf), Meridianpathologie am Beispiel der Lahmheiten mit praktischen Übungen (3. Umlauf), allgemeine Therapieprinzipien mit praktischen Übungen.

     

    Teilnahmegebühr: pro Kurswochenende 280 € zzgl. MwSt.; Ermäßigung erfragen

    Anmeldung und Information: Anke Domberg, Tel. (01 72) 7 31 56 34, ankedomberg@t-online.de

    ATF-Anerkennung: pro Kurswochenende 12 Stunden

  • Ort: Duisburg

    Beschreibung:

    - Der verlängerte Arm der Sonografie; Veranstaltung am 27./28. August 2016, Kleintierklinik Duisburg Asterlagen, Dr.-Detlev-Karsten-Rohwedder- Str. 11, 47228 Duisburg

     

    Referenten: S. Jawinski, Duisburg; I. Kiefer, Leipzig Mit der zunehmenden Verbreitung höchst auflösender Ultraschallsysteme werden immer mehr Veränderungen, teilweise im Submillimeterbereich, diagnostiziert. Die klinische Bedeutung kann nicht immer allein mit sonografischen Mitteln gelöst werden. Mit FNA und Biopsie können diese Fälle in der Regel sicher abgeklärt werden. Der Erfolg einer solchen Diagnostik hängt aber maßgeblich von der richtigen Indikation und Durchführung ab. Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern das notwendige theoretische Wissen und anschließend die Kniffe bei der FNA/Biopsie auch praktisch zu vermitteln. Die praktischen Übungen finden in kleinen Gruppen unter fachkundiger Anleitung statt.

     

    Teilnahmegebühr: 710 €, scil-Card 639 €, Preise zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung und Information: scil animal care company GmbH, scil vet academy, Dina-Weißmann-Allee 6, 68519 Viernheim, Tel. (0 62 04) 78 90-2 44, Fax -4 00, alessa.goeth@scilvet.com, www.scilvet.de/seminare

  • Ort: Augsburg

    Beschreibung:

    Veranstaltung mit Fachausstellung am 25. Juni 2016 oder am 27. August 2016, jeweils 9.00– 18.00 Uhr, in der Weiterbildungsstatte fur Zahnheilkunde Dr. Dr. sc. (Univ. Buk.) M. V. Dobrescu, Stettenstr. 28, 86150 Augsburg

     

    Referent: M. V. Dobrescu

     

    Aufgaben der Zahnerhaltungskunde. Untersuchung und Befunderhebung. Behandlung der Zahnbetterkrankungen, Nekrobazillose der Zahne, konservierende Zahnheilkunde, nekrobazillare Zahnhalskaries (neck lesions) mit indirekter Uberkappung, Unterfullung und Fullungen. Vitalamputation mit direkter Uberkappung, Unterfullung und Fullung. Instrumentarium, Materialien, Gerate. Zahnextraktion und Entfernung der Wurzelreste, Kieferchirurgie. Zahnaufbau mit Kunststoff in „Sandwich-Technik“. Uberkronung des Caninus mit Metallkrone, Praparation, Abdrucknahme. Radiologie mit Rontgendiagnostik Praktischer Teil: Direkte Uberkappung der Zahnpulpa, Unterfullung, Fullungen mit verschiedenen Materialien, Zahnaufbau mit Kunststoff in „Sandwich-Technik“. Uberkronung, diagnostische Ubungen der Rontgenaufnahmen.

     

     

    Teilnahmegebühr: 250 € zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: Dr. Dr. sc. M. V. Dobrescu, Stettenstr. 28, 86150 Augsburg, Tel. (08 21) 51 11 10

     

  • Ort: Dallgow Döberitz/OT Seeburg

    Beschreibung:

    - Aufbaukurs 1; Veranstaltung der Berliner Symposien am 27./28. August 2016, Beginn: 9.30 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, in der Tierärztlichen Klinik für Pferde Berlin/Seeburg, Engelsfelde 1 A, 14624 Dallgow Döberitz/OT Seeburg

     

    Referentin: C.-S. Alexander

     

    Sie haben einen Physiotherapiekurs besucht und arbeiten auf diesem Gebiet am Patienten? Sie beantworten Fragen der Besitzer zur Rekonvaleszenz operierter Patienten?

     

    27. August 2016 Anatomie: Haltemuskulatur/Strecker VE/HE, Vorwärtsführer VE/HE. Physiologie: Muskelstoffwechsel, Trainingsphysiologie. Hundesport. Warming up und Cooling down. Wickel. Schmerz: Physiotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten. Fallbeispiele.

     

    28. August 2016 Bewegungsmuster/Gangarten. Befundung: Palpation, Kraft, Muskelumfang. Massage. Querfriktionen. Vorbereitungs- und Entmüdungsmassage. Bewegungstherapie: verschiedene Trainingsformen. Katzenbehandlung. Fallbeispiele. Quiz.

     

    Teilnahmegebühr: 285 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Tel. (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

  • Ort: Duisburg

    Beschreibung:

    Intensivseminar der Firma Esaote Europe B. V., Köln, und der Tierklinik Kaiserberg, Duisburg, am am 23./24. April 2016 (Modul I), am 11./12. Juni 2016 (Modul II) und am 27./28. August 2016 (Modul III), Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 14.00 Uhr, in Duisburg

     

    Referenten: C. Poulsen Nautrup, München; J.-G. Kresken, Duisburg; N. Roggon, Duisburg; S. Penzl, Dorfen; St. Pfleger, Massenhausen; St. Weber, München; I. Wölfel, München

     

    In Form einer dreistufigen Ausbildung an drei Wochenenden (insgesamt 36 Stunden), im Abstand von acht und neun Wochen, soll die Ultraschalluntersuchung des Herzens bei Hunden und Katzen theoretisch vorgestellt, praktisch bei unsedierten Hunden und Katzen sowie zusätzlich am neuen felinen Echokardiografiesimulator geübt werden. Zwischen den einzelnen Kursen haben die Teilnehmer Zeit, ihre neu erworbenen praktischen Fähigkeiten in der eigenen Praxis zu vertiefen. Außer den grundlegenden echografischen Techniken wie M-Mode und B-Bild-Darstellung werden auch die sonst oft nur oberflächlich vermittelten, aber in der Kardiologie äußerst wichtigen Doppler-Untersuchungen ausführlich vorgeführt, ihre diagnostische Bedeutung aufgezeigt und von den Teilnehmern anschließend praktiziert. Das dritte Wochenende ist der Darstellung, Einschätzung und Therapie von Herzveränderungen gewidmet.

     

    23./24. April 2016 Modul I: Einführung in den M-Mode und die zweidimensionale Echokardiografie Alle wichtigen echokardiografischen Standardschnittebenen werden anhand von anatomischen Präparaten, Ultraschallaufnahmen und -filmen vorgestellt. Es wird die Erstellung von aussagekräftigen Standardschnittebenen und M-Modes detailliert erklärt und von den Teilnehmern anschließend in kleinen Gruppen unter kompetenter Betreuung und Anleitung durch erfahrene Tierärztinnen praktiziert. Außerdem kann erstmals die Ultraschalldarstellung des Katzenherzens ohne Zeitdruck intensiv geübt werden. Hierfür wird der erste feline Echokardiografiesimulator zur Verfügung stehen, der eine wirklichkeitsgetreue zweidimensionale Ultraschalluntersuchung des Herzens bei Stoffkatzen erlaubt. Es erfolgt ein ständiger Wechsel zwischen Theorie und Praxis. Zudem werden die einzelnen Standardschnittebenen hinsichtlich ihrer diagnostischen Aussagekraft bewertet und physiologische Phänomene pathologischen Veränderungen gegenübergestellt. Nach der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer acht Wochen Zeit, ihre Kenntnisse in ihren Praxen zu vertiefen.

    ATF-Anerkennung: 10 Stunden

     

    11./12. Juni 2016 Modul II: Doppler-Echokardiografie Zu Beginn dieser Seminareinheit werden in Form von praktischen Übungen die Themen der ersten Stufe, d. h. die Erstellung von M-Modes und die Anfertigung der echokardiografischen Standardschnittebenen, wiederholt. Jeder Teilnehmer ist aufgefordert, die in der eigenen Praxis aufgetretenen Probleme zu artikulieren, und es wird versucht, diese gemeinsam in der Gruppe zu lösen. Der Schwerpunkt dieses zweiten Lernabschnittes bildet die Doppler-Echokardiografie und beinhaltet das farbkodierte, gepulste und kontinuierliche Doppler-Verfahren. Diese Methoden sind fester Bestandteil jeder kardiologischen Diagnose. Außer den Grundlagen werden Durchführung und Interpretation der Doppler-Untersuchungen theoretisch behandelt und praktisch geübt. Zur autodidaktischen Vertiefung ihrer theoretischen und praktischen Kenntnisse stehen den Teilnehmern/Teilnehmerinnen weitere neun Wochen zur Verfügung.

    ATF-Anerkennung: 11 Stunden

     

    27./28. August 2016 Modul III: Echokardiografie von kardialen Veränderungen und Erkrankungen Der Lernschwerpunkt der Stufe 3 liegt auf den echokardiografisch diagnostizierbaren Herzveränderungen und -erkrankungen, die in den Stufen 1 und 2 nur kurz erwähnt werden. Neben der Demonstration häufiger Herzerkrankungen sowie der gemeinsamen Erarbeitung interessanter Fallbeispiele wird ausreichend Zeit zur Verfügung stehen, um das Erlernte praktisch zu vertiefen. Unter anderem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit, am felinen Echokardiografiesimulator verschiedene Herzerkrankungen bei Katzen selbstständig echokardiografisch zu diagnostizieren und einzuschätzen. Außerdem werden Therapiemöglichkeiten vorgestellt und diskutiert. Nach dem Besuch aller drei Module sollte die Tierärztin/der Tierarzt in der Lage sein, die häufig auftretende Herzerkrankung bei Hund und Katze sicher sonografisch zu erkennen und/oder auszuschließen. ATF-Anerkennung: 11 Stunden

     

     

    Teilnahmegebühr: pro Modul 680 €, Vorzugspreis für Esaote-Kunden 560 €; alle Preise zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: Esaote Europe B. V., Brigitte Cors, Max-Planck-Str. 27a, 50858 Köln, Tel. (0 22 34) 6 88 56 32, Fax 9 67 96 28, brigitte.cors@esaote.de www.esaote.de

     

     

    Teilnehmerbegrenzung: 20 Personen

  • 27.08. - 28.08.2016 Osteosynthese(Berlin )

    Ort: Berlin

    Beschreibung:

    - Blockkurs 1: Frakturversorgung mit Pins und Cerclagen; Basiskurs der berliner fortbildungen am 27./28. August 2016 Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referenten: M. Koch, Bad Oeynhausen; A. Pfeil, Jena

     

    Dieses Seminar verschafft einen Überblick über die Möglichkeiten, mit einfachen Mitteln adäquate Osteosynthese durchzuführen. Sie erlernen die notwendigen Basics im theoretischen Teil und haben durch die umfangreichen, intensiv betreuten praktischen Übungen die Möglichkeit, herauszufinden, welche der Techniken Sie in Ihrer Praxis anwenden möchten. Ziel ist, dass Sie eine solide technische Grundlage erhalten und den Mut, das Erlernte in die Praxis umzusetzen. Einführung in die Frakturheilung. Fallauswahl für die Minimal-Osteosynthese. Notwendige technische Ausstattung in der Praxis. Grundsätze des Umgangs mit Pins und Cerclagen, Anlegung von Cerclagen und Hemi-Cerclagen. Anlegen einer Zuggurtung. Normogrades und retrogrades Schieben eines Markraum-Pins. Techniken und Anwendungsmöglichkeiten des Fixateur extern. Prä- und postoperative Versorgung des Patienten. Anatomische Grundlagen und Zugänge zum Skelettsystem (Vorder- und Hintergliedmaße). Versorgung von Schaftfrakturen des Os femoris, der Tibia, des Humerus und Radius, Metakarpal/- tarsal-Reihenfrakturen. Kreuzspickung am Beispiel der supracondylären Femurfraktur. Versorgungsmöglichkeiten der Hüftgelenks- Luxation. Versorgung von Unterkieferfrakturen mit Pins und Cerclagen.

     

    Teilnahmegebühr: 715 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

    ATF-Anerkennung: 13 Stunden

  • Ort: Bremen

    Beschreibung:

    - Fallbeispiele zu häufigen Erkrankungen – Klinik, Diagnostik und Therapie; Seminar in Zusammenarbeit mit der Albrecht GmbH am 27. August 2016, 12.00–16.15 Uhr, Courtyard by Marriott Bremen, Theodor-Heuss-Allee 2, 28215 Bremen

     

    Welcher Tierarzt kennt das nicht – Meerschweinchen oder Kaninchen wird mit „frisst nicht“ oder „hat Durchfall“ vorgestellt. Die Referentin wird an diesem Nachmittag einen „roten Faden“ durch die Diagnostik der verschiedenen häufig vorgestellten Leitsymptome bei Kaninchen und Meerschweinchen erläutern. Verschiedene Fallbeispiele mit Klinik, Diagnostik und Therapie werden besprochen. A. Ewringmann: Modul 1 A. Ewringmann: Modul 2

     

    Teilnahmegebühr: 67 €, Doktoranden, Tierärzte in Elternzeit, arbeitslose Tierärzte, ATF-Mitglieder 63 €. Preise zzgl. MwSt., inkl. kleiner Imbiss

    Anmeldung: bonnVet – Fortbildungen für Tierärzte, Dr. med. vet. Hannah Freund, h.freund@bonnvet.de

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

  • Ort: Berlin

  • Ort: Jena

    Beschreibung:

    - Mikrobiologie in der Tiermedizin Gestern – Heute – Morgen, call for papers; Tagung der Fachgruppe „Bakteriologie und Mykologie“ der Deutschen Veterinarmedizinischen Gesellschaft (DVG) vom 31. August bis 2. September 2016 im Volksbad Jena

     

    Thematische Schwerpunkte: Tierseuchenund Zoonosenbekampfung, infektiose Faktorenkrankheiten bei Klein- und Grostier, Pathogenese von Haut- und Organmykosen, Antibiotika und Resistenzen, Genetik und Metabolismus, Infektionsimmunologie, mikrobiologische Labordiagnostik. In Kooperation mit der Nationalen Forschungsplattform fur Zoonosen, der Fachgruppe „Tierseuchen“ der DVG, der Fachgruppe Zoonosen der DGHM und dem Friedrich-Loeffler-Institut sind Sie herzlich eingeladen, die Tagung durch Ihre Teilnahme und Beitrage mitzugestalten.

     

    Zur Anmeldung von Beiträgen (Vortrag oder Poster) ist die vorherige persönliche Online- Anmeldung zur Tagung erforderlich unter: www.dvg.de, Tagungen, Termine. Danach erhalten Sie per E-Mail einen Link zur Online-Einreichung Ihres Abstracts (Hinweise fur Autoren stehen ebenfalls auf der genannten Seite).

     

    Ausschlussfrist zur Anmeldung von Beitragen und zum Einreichen der Abstracts:

     

    8. April 2016 Wegen der Zeitvorgaben behält sich das Organisationskomitee vor, als Vortrag angemeldete Beiträge in Posterbeiträge umzuwandeln. Die korrespondierenden Autoren werden bis zum 10. Mai per E-Mail eine Mitteilung über die Annahme ihrer Beiträge als Vortrag oder Poster erhalten.

     

     

    Anmeldung und Information: Prof. Dr. Christian Menge, Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut fur Tiergesundheit, Naumburger Str. 96a, 07743 Jena, Tel. (0 36 41) 8 04-24 30, Fax -22 28, Christian.Menge@fli.bund.de

  • Ort: Königswinter

    Beschreibung:

    Seminar in Zusammenarbeit mit Vet-Concept GmbH & Co. KG am 31. August 2016, 19.00–22.30 Uhr, Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, 53639 Königswinter

     

    Im Praxisalltag werden häufig Vierbeiner wegen Durchfall vorstellig. Diagnostik und Therapie sind immer wieder Fragen, die einen beschäftigen. Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, aber auch andere medizinische Gründe wie Pankreatitis, Entzündungen des Magen-Darm-Trakts oder parasitär (z. B. Giardien, Kokzidien oder Würmer) können Ursachen sein. Fallbeispiele aus dem Praxisalltag werden gemeinsam bearbeitet. Während der Aufarbeitung der Fälle wird nicht nur das diagnostische Vorgehen besprochen, sondern selbstverständlich auch mögliche Differenzialdiagnosen miterörtert und die anzuwendende Therapie. St. Neumann: Modul 1 St. Neumann: Modul 2 St. Neumann: Abschlussdiskussion

     

    Teilnahmegebühr: 67 €, Doktoranden, Tierärzte in Elternzeit, arbeitslose Tierärzte, ATF-Mitglieder 63 €. Preise zzgl. MwSt., inkl. kleiner Imbiss

    Anmeldung: bonnVet – Fortbildungen für Tierärzte, Dr. med. vet. Hannah Freund, h.freund@bonnvet.de

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

  • Ort: Jena

    Beschreibung:

    - Epidemiologie infektiöser Faktorenkrankheiten; Tagung der DVGFachgruppe Epidemiologie und Dokumentation zusammen mit dem Forum für Epidemiologie und Tiergesundheit Schweiz und der Sektion Epidemiologie der Öster reichischen Gesellschaft der Tierärzte in Kooperation mit der Thüringer Tierseuchenkasse vom 31. August bis 2. September 2016 in den Hörsälen und Seminarräumen des Instituts für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Friedrich-Schiller-Universität (in direkter Nachbarschaft des Phyletischen Museums, Erbertstr. 1), Jena

     

    31. August 2016 3. Jenaer Q-Fieber-Workshop, 8.30–12.00 Uhr

    Veranstaltung des Nationalen Referenzlabors für Q-Fieber des Friedrich-Loeffl er-Instituts, Standort Jena, in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Jena

     

    Q-Fieber-Epidemiologie bei Tier und Mensch

    J. Böttcher, Poing: Vorschlag für eine Coxiellose-Kontrolle bei Milchkühen T. Scheu, Münchweiler: Fallstudie zur Q-Fieber-Impfung auf dem Hofgut Neumühle mit Coxevac®-Injektionssuspension für Rinder und Ziegen J. Voss, Darmstadt: LSI VetMAX Coxiella burnetii – absolute Quantifi cation. Vorstellung der Validierungsdaten K. Mertens, Jena: New Approaches in Q-Fever Diagnostics M. Freick, Zettlitz: Coxiella burnetii – Serokonversion und Erregerausscheidung bei Jungkühen in einer sächsischen Milchviehherde. Einfl uss auf Leistung und Fruchtbarkeit M. Szymańska-Czerwińska, Pulawy (PL): Q fever – current epidemiological situation at milk cattle herd in Poland J. Klemmer, Jena: Q fever in Egypt – A seroepidemiological survey in ruminants and camels J. Njeru, Jena: Etiology of undiff erentiated febrile illnesses in Northern Kenya. A hospital-based study of Q fever, Brucellosis and Tularemia

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

     

    Epidemiologie infektiöser Faktorenkrankheiten (I), 13.00–15.10 Uhr

    J. Swinkels, Boxmeer (NL): Epidemiological aspects of mastitis in dairy cows V. Zoche-Golob, Hannover: Zusammenhänge vom melkbedingten Veränderungen des Zitzengewebes und der Eutergesundheit bei Milchkühen – zwei Meta-Analysen S. Dürr, Bern (CH): Epidemiologisch-ökonomische Evaluation von Bekämpfungsmaßnahmen bei Moderhinke C. Nathues, Bern (CH): Ein Modell zur Abschätzung der Kosten durch Porcine reproductive and respiratory syndrome (PRRS) und ökonomischen Evaluation verschiedener Kontrollstrategien auf individueller Herdenebene I. Lechner, Bern (CH): Eff ekt der klinischen Erkrankung durch eine Infektion mit dem Schmallenberg-Virus auf Milchleistung, Fruchtbarkeit und Tierarztkosten Nichtmitglieder 220 €, Studierende oder Doktoranden 100 €, DVGSchnuppermitglied (bestehende Mitgliedschaft von Studierenden und Doktoranden in der DVG) 60 € Kombiticket (alle Vorträge) Mitglieder 180 €, Nichtmitglieder 230 €, Gesellschaftsabend 30 €

     

    Anmeldung und Information: DVG Service GmbH, Friedrichstr. 17, 35392 Gießen, info@dvg.de, www.dvg.de/Tagungen/Termine

     

    ATF-Anerkennung: 15 Stunden

  • 31.08. - 02.09.2016 DVG: DACh- Epidemiologietagung

    Beschreibung:

    – Epidemiologie infektiöser Faktorenkrankheiten; Tagung der DVGFachgruppe Epidemiologie und Dokumentation zusammen mit dem Forum für Epidemiologie und Tiergesundheit Schweiz und der Sektion Epidemiologie der Öster reichischen Gesellschaft der Tierärzte in Kooperation mit der Thüringer Tierseuchenkasse vom 31. August bis 2. September 2016 in den Hörsälen und Seminarräumen des Instituts für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Friedrich-Schiller-Universität (in direkter Nachbarschaft des Phyletischen Museums, Erbertstr. 1), Jena

     

    31. August 2016 3. Jenaer Q-Fieber-Workshop, 8.30–12.00 Uhr

    Veranstaltung des Nationalen Referenzlabors für Q-Fieber des Friedrich-Loeffl er-Instituts, Standort Jena, in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Jena

     

    Q-Fieber-Epidemiologie bei Tier und Mensch

    J. Böttcher, Poing: Vorschlag für eine Coxiellose-Kontrolle bei Milchkühen T. Scheu, Münchweiler: Fallstudie zur Q-Fieber-Impfung auf dem Hofgut Neumühle mit Coxevac®-Injektionssuspension für Rinder und Ziegen J. Voss, Darmstadt: LSI VetMAX Coxiella burnetii – absolute Quantifi cation. Vorstellung der Validierungsdaten K. Mertens, Jena: New Approaches in Q-Fever Diagnostics M. Freick, Zettlitz: Coxiella burnetii – Serokonversion und Erregerausscheidung bei Jungkühen in einer sächsischen Milchviehherde. Einfl uss auf Leistung und Fruchtbarkeit M. Szymańska-Czerwińska, Pulawy (PL): Q fever – current epidemiological situation at milk cattle herd in Poland J. Klemmer, Jena: Q fever in Egypt – A seroepidemiological survey in ruminants and camels J. Njeru, Jena: Etiology of undiff erentiated febrile illnesses in Northern Kenya. A hospital-based study of Q fever, Brucellosis and Tularemia

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

     

    Epidemiologie infektiöser Faktorenkrankheiten (I), 13.00–15.10 Uhr

    J. Swinkels, Boxmeer (NL): Epidemiological aspects of mastitis in dairy cows V. Zoche-Golob, Hannover: Zusammenhänge vom melkbedingten Veränderungen des Zitzengewebes und der Eutergesundheit bei Milchkühen – zwei Meta-Analysen S. Dürr, Bern (CH): Epidemiologisch-ökonomische Evaluation von Bekämpfungsmaßnahmen bei Moderhinke C. Nathues, Bern (CH): Ein Modell zur Abschätzung der Kosten durch Porcine reproductive and respiratory syndrome (PRRS) und ökonomischen Evaluation verschiedener Kontrollstrategien auf individueller Herdenebene I. Lechner, Bern (CH): Eff ekt der klinischen Erkrankung durch eine Infektion mit dem Schmallenberg-Virus auf Milchleistung, Fruchtbarkeit und Tierarztkosten

     

    Epidemiologie infektiöser Faktorenkrankheiten (II), 15.40–17.00 Uhr

    C. Heuer, Massey (NZ): Verbreitung und Kontrolle der Paratuberkulose bei ganzjähriger Weidehaltung in Neuseeland R. Pützschel, Penig: Verbreitung der Paratuberkulose in sächsischen und thüringischen Rinderbeständen – Ergebnisse einer Pilotstudie zur Schätzung der Prävalenz auf Herdenebene H. Köhler, Jena: Aussagekraft des Antikörpernachweises in gepoolten Milchproben für die Herdendiagnostik der Paratuberkulose R. Hauser, Bern (CH): Apinella – Programm zur Früherkennung des Kleinen Beutenkäfers (Aethina Tumida) 17.15–19.00 Uhr: Vorstellung der Poster

     

    1. September 2016 Risikobewertung und Risikomanagement, 9.00–10.40 Uhr

    M. Weiss, Berlin: Quantitative Risikobewertung mittels Bayesianischer Netzwerkanalyse S. Grill, Berlin: Theoretische Überlegungen zur Bestimmung der Freiheit von Kontamination in Chargen von Futtermitteln bei begrenzter Beprobungsmöglichkeit und geklumpter Kontamination A. Buschulte, Berlin: Expertensysteme und ihr potenzieller Nutzen für die Risikobewertung K. Schulz, Greifswald – Insel Riems: Klassischen Schweinepest beim Wildschwein – Bewertung von Sensitivität und Timelines verschiedener Überwachungsstrategien mit der Hilfe eines Simulationsmodells K. Brugger, Wien (A): Abschätzung der vektorfreien und übertragungsfreien Zeit für die Blauzungenkrankheit

     

    Freien Themen (I), 11.10–12.30 Uhr

    M. Walter, Wien (A): Habitatmodelle zur geografischen Verbreitung von Infektionskrankheiten J. Gethmann, Greifswald – Insel Riems: Fünf Jahre verpflichtende BVD-Bekämpfung in Deutschland – was wurde erreicht? B. Thomann, Bern (CH): Ökonomische Evaluation der BVD-Bekämpfung in der Schweiz G. Zehrer, Oberschleißheim: Zur Motivation der Landwirte, BVD-Impfungen durchzuführen – Anwendung soziologischer Methoden

     

    Epidemiologische Bewertung von Hygiene und Interventionsmaßnahmen, 13.30–15.00 Uhr

    A. Scherag, Jena: Ergebnisse der krankenhausweiten ALERTS-Studie zu nosokomialen Infektionen und Interventionseffekten nach Hygienemaßnahmen C. Sauter-Louis, Greifswald – Insel Riems: Management und Hygiene der Abkalbebox sind kritische Faktoren für die Bekämpfung der Paratuberkulose in großen Milchviehherden L. Pieper, Berlin: Zero-inflated negative bi- Podiumsdiskussion mit den Referenten A. Campe, Hannover; K. Donat, Jena: Schlusswort der Tagung und Verabschiedung 14.00–16.00 Uhr: Festveranstaltung Grußworte, Festvortrag „Geschichte der Veterinärmedizin“, Festvortrag „200 Jahre ‚Thierarzneykunst‘ in Jena und Thüringen“ in der Aula der Friedrich-Schiller-Universität in Jena 16.30–21.00 Uhr: Eröffnung der Sonderausstellung, Pressegespräch im Phyletisches Museum, Jena

     

     

    Teilnahmegebühr: DVG-/ATF-Mitglieder 105 €, Nichtmitglieder 125 €, vet.-med. Studierende oder Doktoranden 70 €, DVG-Schnuppermitglied 50 €, Tagesticket 70 €, Kombiticket Mitglieder 180 €, Kombiticket Nichtmitglieder 230 €, Q-Fieber-Workshop 30 €. Gesellschaftsabend: Sommerfest im Phyletischen Museum mit Preview der Sonderausstellung 30 €

     

    Anmeldung und Information: DVG Service GmbH, Friedrichstr. 17, 35392 Gießen, info@dvg.de, www.dvg.de/Tagungen/Termine

     

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort: Jena

    Beschreibung:

    - Mikrobiologie in der Tiermedizin, Gestern – Heute – Morgen; Tagung der DVG-Fachgruppe Bakteriologie und Mykologie vom 31. August bis 2. September 2016 in Jena

     

    31. August 2016, 9.00–17.45 Uhr

     

    Keynote 1 Antibiotika und Resistenzen

    Heederik, Wageningen/Utrecht (NL): Limiting antibiotic usage – evidence based intervention strategies S. Vincze et al., Berlin: Entwicklung von Informationsstrategien zu den Themen Antibiotika und Resistenzen für Tierärzte und Schweinehalter basierend auf Untersuchungen der Risikowahrnehmung beider Zielgruppen B. Walther et al., Berlin: Multiresistente Infektionserreger auf dem Weg in die Pferdeklinik – aktuelle Ergebnisse zum Eingangsscreening von 341 equinen Patienten M. Projahn et al., Berlin: Transmissionspfade ESBL-/AMPC-produzierender Enterobakterien in der Masthähnchenproduktion B. Ballhausen-Fetsch et al., Berlin: Methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA) from broiler and turkey – a molecular view on antimicrobial resistances and virulence markers from farm to fork N. Roschanski et al., Berlin: Occurrence of the colistin resistance gene MCR-1 in E. coli isolated on german pig-fattening farms during the years 2011–2013 A. Mueller et al., Hannover: Staphylococcus aureus-Isolate von aus Drittländern nach Deutschland eingeführten Fleischprodukten beherbergen eine Vielfalt an Virulenzfaktoren und Resistenzgenen

     

    Science Slam Kurzvorstellung von Postern, formale Posterbegehung

     

    Keynote 2 Pathogenese von Haut- und Organmykosen/ eukaryonte Erreger

    D. Jacobsen, Jena: Systemic inflammation precedes renal damage in mice systemically infected with C. albicans B. Schulze et. al., Jena: Strain-specific virulence of Lichtheimia corymbifera in a murine pulmonary infection model F. Ebel, München: Aspergillus fumigatus und Albumin – eine Beziehung mit einem fettigen Geheimnis? A. Spadinger et. al., München: Aktivierung des High Osmolarity Glycerol (HOG) Signalwegs – eine neue Strategie, um Aspergillus fumigatus und andere pathogene Schimmelpilze abzutöten J. Murugaiyan et. al., Berlin: Identification of antigenic proteins of infectious microalgae (Prototheca spp.) 18.00–19.00 Uhr: Versammlung der DVG-Fachgruppe Bakteriologie und Mykologie 19.00–20.00 Uhr: Get-together in der Industrieausstellung

     

    1. September 2016, 8.30–17.15 Uhr

     

    Antibiotika und Resistenzen (II)

    S. Prüller et. al., Hannover: Erarbeitung einer Methode für eine standardisierte antimikrobielle Empfindlichkeitstestung von Haemophilus parasuis im Bouillon-Mikrodilutionsverfahren J. Schäfer, Göttingen: Sensibilität von Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis gegenüber Antibiotika in Spremaverdünnern

     

    Infektionsimmunologie

    M. Bastian, Greifswald – Insel Riems: CD1b restricted T cell antigens of Mycobacterium tuberculosis – a particular focus on mannosylated Lipoarabinomannan H. Köhler et. al., Jena: Systemische und lokale Zytokinreaktion bei Ziegen nach experimenteller Infektion mit Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis und Mycobacterium avium subsp. hominissuis E. M. Liebler-Tenorio; H. Köhler, Jena: Pathomorphologie des atrophischen organisierten lymphatischen Gewebes im Dünndarm von Ziegen 12 Monate nach experimenteller Infektion mit Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) N. de Buhr et. al., Hannover: Neutrophil extracellular traps in the Streptococcus suis infected cerebrospinal fluid compartment

     

    IV Genetik und Metabolismus, mikrobielle Kommunikation (I)

    J. Joerling et al., Gießen: Determing Brachyspira hyodysenterieae sequence types and possible relations to virulence genes and antimicrobial susceptibility N. Nolle; Fuchs, Freising: Genetic characterization of the galactitol utilization pathway of the zoonotic Salmonella enterica serovar Typhimurium F. Meng et al., Hannover: Suilysin-mediated invasion and apoptosis in porcine respiratory epithelial cells after streptococcal infection under air-liquid interface conditions W. Boland, Jena: Kommunikation im Mikrobiom von Insektenlarven – Interaktion mit der Biochemie des Wirtes J. Schardt et al., Freising: Vergleich der Kolonisierungsfähigkeit verschiedener Listeria- Spezies im oralen Mausmodell K. van Vorst et al., Berlin: A neonatal mouse model to study invasive non-typhoidal Salmonella Typhimurium infections. Insights into the role of Salmonella Pathogenicity Island 2 (SPI2)

     

    Science Slam Kurzvorstellung von Postern (Nachwuchswissenschaftler), formale Posterbegehung

     

    Mikrobiologische Labordiagnostik und Qualitätskontrolle

    D. Höper, Greifswald – Insel Riems: NGS – Notwendigkeit und Perspektiven harmonisierter Ansätze A. Fawzy et al., Gießen, Kairo (EG): Extensive genotyping of Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) isolates from central Germany by a combination of minisatellites and microsatellites E. Einax et al., Jena: Direktnachweis von MAP aus Rinderkot – wie gut geht das? T. Eisenberg et al., Gießen: Bewährte und neue Strategien in der Diagnostik des Rattenbissfiebers und anderer Streptobacillus-Infektionen bei Mensch und Tier K. Schlez et al., Gießen: Gehäuftes Auftreten von Salmonella Subspezies I der Serovarformel 6,7:-1,5 bei hessischen Wildschweinen Murugaiyan et al., Berlin: Distribution of protein abundance in Brucella abortus and Brucella melitensis 19.00–23.00 Uhr: Gesellschaftsabend

     

    2. September 2016, 8.30–12.00 Uhr

     

    Tierseuchenbekämpfung Gestern – Heute – Morgen (1)

    A. Schneeberg et al., Bad Langensalza: Schweinefleisch-assoziierte Salmonellosen in Thüringen T. L. Prüfer et al. , Hannover: Vorkommen und Verbreitung von Serotypen bei Streptococcus suis-Isolaten in Norddeutschland D. Rabold et al., Berlin, Jena: Clostridium difficile in small companion animals and their owners. Human pathogenic strains isolated in dogs and cats in a Germany-wide survey H.-J. Bätza, Bonn: Tierseuchenentschädigung im Wandel der Zeit K. Cußler, Langen: Tierseuchenbekämpfung vor hundert Jahren – Simultanimpfung beim Schweinerotlauf K. Cußler, Langen: Loefflers Mäusetyphus- Bazillus – zur bakteriologischen Schädlingsbekämpfung im Kaiserreich und danach

     

    Tierseuchenbekämpfung Gestern – Heute – Morgen (2) Preisverleihungen

    U. Schaible, Borstel: Tbc, eine Zoonose im Wandel der Zeiten ab 14.00 Uhr: Festveranstaltung zum Thema „200 Jahre Thierarzneykunst in Jena (1816– 2016)“ in der Aula der Friedrich-Schiller- Universität und anschließend Eröffnung der Sonderausstellung zur „Thierarzneykunst“ im Phyletischen Museum Jena

     

     

    Teilnahmegebühr: DVG-/ATF-Mitglieder 170 €, Nichtmitglieder 220 €, Studierende oder Doktoranden 100 €, DVGSchnuppermitglied (bestehende Mitgliedschaft von Studierenden und Doktoranden in der DVG) 60 € Kombiticket (alle Vorträge) Mitglieder 180 €, Nichtmitglieder 230 €, Gesellschaftsabend 30 €

     

    Anmeldung und Information: DVG Service GmbH, Friedrichstr. 17, 35392 Gießen, info@dvg.de, www.dvg.de/Tagungen/Termine

     

    ATF-Anerkennung: 15 Stunden

  • Ort: Hannover

    Beschreibung:

    - Modul IV – Lymphknoten, Milz und Nebenniere; Veranstaltung am 31. August 2016, 16.45–21.20 Uhr, Tierärztliche Hochschule Hannover, Fako-Raum vs Hörsaal und OPÜbungsraum, Bünteweg 2, 30559 Hannover

     

    Referent: St. Hungerbühler, Hannover

     

    In dem Seminar wird die Sonografie der verschiedenen abdominalen Organsysteme von Hund und Katze theoretisch besprochen und in kleinen Gruppen praktisch geübt. Nach einer kurzen Einführung über die Anschallung und physiologische Sonoanatomie erfolgt schwerpunktmäßig die Besprechung von pathologischen Befunden. Diese werden in Form von Fällen zusammen mit den Teilnehmerinnen/ Teilnehmern erarbeitet. Die sonografischen Übungen erfolgen in kleinen Gruppen unter erfahrener, fachkundiger Anleitung. Am Ende eines Workshops sollen die Teilnehmerinnen/Teilnehmer in der Lage sein, das behandelte Organsystem sonografisch korrekt zu untersuchen sowie Veränderungen zu erkennen und einzuschätzen.

     

    Teilnahmegebühr: 350 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, Tel. (0 74 61) 9 65 80-50, Fax -90, seminar@eickemeyer.de, www.eickemeyer.de

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

  • Ort: Sottrum

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 31. August 2016, 18.00– 20.30 Uhr, Pferdeklinik Barkhof, Siemensstr. 4, 27367 Sottrum

     

    Referent: F. J. Suhr

     

    Spannungsfeld: Tierarzt – Tier/Besitzer – ökonomische Zwänge. Ruhe – Gelassenheit – Souveränität. Wieder mit Spaß in den Tag gehen. Wie funktioniert die mentale Ebene? Lucy, der Flow und mentale Stärke. Mental fit: schnell und einfach. Stress nutzen und fokussieren und mentale Widerstandskraft. Mental-Techniken für Beruf und Alltag. Sicher sein mit Mut und Kraft. Aus Emotionen Energie tanken. Erkennen, was man braucht, und es auch bekommen.

     

    Teilnahmegebühr: keine

    Anmeldung und Information: Pferdeklinik Barkhof, Siemensstr. 4, 27367 Sottrum, Corinna Schlageter, Tel. (0 42 64) 8 36 69-16, akademie@pferdeklinik-barkhof.de, www.pferdeklinik-barkhof.de

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

  • Ort: Essen-Kupferdreh

    Beschreibung:

    Weiterbildung der European School for Advanced Veterinary Studies (ESAVS) vom 25. bis 27. Februar 2016 (Modul 1), vom 9. bis 11. Juni 2016 (Modul 2), vom 1. bis 3. September 2016 (Modul 3) und vom 2. bis 5. November 2016 (Modul 4), Tierärztliche Klinik Neandertal, Landstr. 51, 42781 Haan (nahe Düsseldorf), und Dräger Ausbildungseinrichtung im DGGP-Schulungszentrum, Prinz-Friedrich- Str. 3, 45259 Essen-Kupferdreh

     

    Referenten: S. Allweiler; R. Dörfelt; B. Driessen; E. Eberspächer; A. Rocchi; L. K. Starker

     

    25. bis 27. Februar 2016 Modul 1:

    Präanästhetische Untersuchung des Tieres mit Beurteilung des Gesundheitszustandes und des Narkoserisikos. Vorbereitung des Tieres. Pharmakologie der zur Prämedikation eingesetzten Arzneistoffe (M2-Agonisten; Phenothiazine). Pharmakologie der zur Prämedikation eingesetzten Arzneistoffe (Opioide – Teile 1 und 2). Pharmakologie der zur Prämedikation eingesetzten Arzneistoffe (Benzodiazepine; Anticholinergika). Ziele der Prämedikation und Kriterien für die Auswahl verschiedener Prämedikationsprotokolle. Pharmakologie der intravenösen Anästhetika (Thiopental, Propofol, Etomidat). Pharmakologie der intravenösen Anästhetika (Ketamin, Tiletamin/Zolazepam; Opioide). Darstellung der pharmakokinetischen Aspekte bezüglich Verabreichung, Verteilung und Eliminierung der in der Anästhesie eingesetzten intravenösen Arzneistoffe. Darstellung häufig eingesetzter Einleitungsprotokolle für Kleintiere und Kriterien für ihre Auswahl. Darstellung der total (TIVA) und partiell intravenösenAnästhesie(PIVA)-Methoden. Pharmakologie der Inhalationsanästhetika (Isofluran, Sevofluran, Desfluran; N2O). Darstellung der Aufnahme, Verteilung und Eliminierung von Inhalationsanästhetika anhand von Computersimulationen. Darstellung der Vor- und Nachteile der Inhalationsnarkose mit hoher und niedriger Frischgaszufuhr („High“ vs. „Low Flow“-Narkose) anhand von Computersimulationen. Präsentation klinischer Fälle.

     

    9. bis 11. Juni 2016 Modul 2:

    Aufbau des Narkosegerätes, der zur Narkose eingesetzten Atemsysteme, Verdampfer und dazugehörenden Geräte/Materialien – Teile 1 und 2. Erläuterung der Methoden zur endotrachealen Intubation und dazugehörender Geräte/Materialien. Darstellung der Charakteristika einer Allgemeinnarkose, Kriterien zur Beurteilung der Narkosetiefe und Führen eines adäquaten Narkoseprotokolls. Demonstrationen zum Bereitstellen und Testen der Funktionstüchtigkeit eines Narkosegerätes und verschiedener Atemkreislaufsysteme. Demonstration und Erläuterung der Funktionsweise von Monitoren zur Erfassung der Inhalationsanästhetika in den ein- und ausgeatmeten Atemgasen. Die moderne Narkoseeinheit als Anästhesie-Workstation – Demonstrationen. Funktionen und Funktionsprüfung moderner Narkose-Workstations – Übungen in Kleingruppen. Übungen zur Low- versus High-Flow-Inhalationsnarkose an Simulatoren in Kleingruppen. Übungen zur Endoskopie- assistierten endotrachealen Intubation in Kleingruppen. Darstellung der Physiologie des Herz-Kreislauf-Systems und grundlegender Techniken der hämodynamischen Funktionsüberwachung. Ursachen und Erkennen hämodynamischer Funktionsbeeinträchtigungen. Maßnahmen zur Behandlung relevanter hämodynamischer Funktionsbeeinträchtigungen. Erkennen von Herzrhythmusstörungen mittels kontinuierlicher EKG-Aufzeichnung. Übungen zum Erkennen von Herzrhythmusstörungen mittels kontinuierlicher EKG-Aufzeichnung in Kleingruppen. Ursachen und Maßnahmen zur Behandlung häufig auftretender Herzrhythmusstörungen.

     

    1. bis 3. September 2016 Modul 3:

    Notfallmanagement bei Herz-Kreislauf- Versagen während der Narkose (Atem- und Herz-Kreislauf-Wiederbelebung). Erkennen von und Maßnahmen zur Behandlung perioperativer Abweichungen im Blutvolumen- und -komponentenstatus: Flüssigkeitstherapie mit Vollelektrolytlösungen, Plasmaexpandern (Kolloide) und/oder Blutprodukten. Erkennen von und Maßnahmen zur Therapie eines abnormen Säure-Basen-Haushaltes – Teile 1 und 2. Erkennen von und Maßnahmen zur Therapie eines abnormen Elektrolyt-Haushaltes. Darstellung der Physiologie des Atemsystems und seiner wichtigsten Funktionen. Grundlegende Techniken der respiratorischen Funktionsüberwachung mit Fokus auf Kapnometrie/-grafie. Grundlegende Techniken der respiratorischen Funktionsüberwachung mit Fokus auf die Blutgasanalyse. Ursachen und Auswirkungen von respiratorischen Funktionsbeeinträchtigungen. Techniken der mechanischen (künstlichen) Beatmung und Auswirkungen auf Organsysteme des Tieres. Einteilung der verschiedenen Respiratoren, Formen der mechanischen Beatmung und Respiratorfunktionseinstellungen zu Beginn einer künstlichen Beatmung. Demonstrationen zur volumen- versus druckgesteuerten Ventilation des narkotisierten Tierpatienten. Übungen/Demonstrationen zur mechanischen Beatmung. Pharmakologie der peripheren Muskelrelaxanzien (u. a. [cis-]Atracurium, Mevacurium, Rocuronium) und Durchführung einer temporären peripheren Muskelparalyse. Überwachung und Aufhebung einer temporären peripheren Muskelparalyse. Unterstützen des Tieres beim Aufwachen aus einer Injektions- bzw. Inhalationsnarkose. Präsentation klinischer Fälle. Grundlagen der Physiologie und Pathophysiologie perioperativer Schmerzen.

     

    2. bis 5. November 2016 Modul 4:

    Schmerz- und (Dis-)Stresssymptome und Methoden der Schmerzquantifizierung bei Hund und Katze. Grundlagen der Behandlung perioperativer Nozizeption – Konzepte der multimodalen Analgesie für verschiedene diagnostische und operative Eingriffe bei Hund und Katze. Pharmakologie der für die lokale bzw. regionale Anästhesie und Analgesie beim Kleintier eingesetzten Lokalanästhetika und sonstigen Arzneistoffe. Beschreibung der epiduralen Anästhesie und Analgesie und anderer beim Kleintier häufig eingesetzten Techniken der lokalen oder regionalen Anästhesie und Analgesie. Präsentationen klinischer Fälle. Prinzipielles Narkosemanagement beim Notfallpatienten. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit Augenerkrankung/-verletzung. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung eines brachycephalen Tieres. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit Herzerkrankungen – Teile 1 und 2. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit eingeschränkten ZNS-Funktionen oder ZNS-Erkrankung. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit Trauma/Polytrauma. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit gastrointestinaler Erkrankung. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit eingeschränkter Leberfunktion. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung des Tieres mit eingeschränkter Nierenfunktion. Grundlagen der anästhesiologischen Versorgung von Hündinnen während einer Schwergeburt. Konzepte einer sicheren Narkose für das Jungtier und das alte Tier. Konzepte einer sicheren Narkose für das Tier, das einer Endoskopie unterzogen wird. Maßnahmen bei häufig auftretenden Komplikationen während der Narkose. Grundlegende Aspekte der Narkose bei Kaninchen und kleinen Nagern. Grundlegende Aspekte der Narkose bei Vögeln. Präsentation klinischer Fälle.

     

     

    Teilnahmegebühr: bei Anmeldung bis 31. Oktober (danach): 2900 € (3000 €), zahlbar auch in zwei Teilbeträgen von 1500 €

     

     

    Anmeldung und Information: info@esavs.org, www.esavs.net/en/kategorie.php?k=63

     

     

    Anerkennung: 96 Stunde

     

  • 02.09. - 03.09.2016 Untere Atemwege (Tuttlingen )

    Ort: Tuttlingen

    Beschreibung:

    - Modul II – Husten/Dyspnoe/Lunge; Veranstaltung am 2./3. September 2016, 8.45–16.30 Uhr, Eickemeyer Fachseminarzentrum für Tierärzte, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen

     

    Referenten: N. Hildebrandt, Gießen; E. Haßdenteufel, Gießen

     

    Im Rahmen dieses Seminars sollen die verschiedenen Aspekte des Themenkomplexes Husten und Dyspnoe bei Hunden mit besonderem Schwerpunkt auf pulmonale und kardiale Erkrankungen näher beleuchtet werden. Hierzu sollen die pathophysiologischen Grundlagen und die diagnostischen Möglichkeiten, insbesondere Röntgen und Blutgasuntersuchungen, aber auch der Ultraschall, v. a. anhand von Fallbeispielen vorgestellt werden. Einen weiteren wichtigen Aspekt stellt die Notfallversorgung eines dyspnoischen Patienten dar. Ausblicke in fortgeschrittene Therapiemethoden (Beatmungspatienten) sollen ebenso wie Grundlagen im Therapieansatz bei Hunden vorgestellt werden. Pathophysiologische Grundlagen verschiedener Dyspnoe- und Husten-Varianten. Radiologische Grundlagen der Thoraxbewertung mit Schwerpunkt auf verschiedenen Lungenmustern (Bronchial, interstitiell, alveolär). Unterschiede kardiales und nicht kardiales Lungenödem. Notfallversorgung. Durchführung einer Beatmung. Differenzialdiagnosen für Patienten mit pulmonaler Hypertension und Aufarbeitung derartiger Patienten. Fallorientiertes Aufarbeiten von Patienten mit Husten und Dyspnoe und deren Therapie.

     

    Teilnahmegebühr: 795 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, Tel. (0 74 61) 9 65 80-50, Fax -90, seminar@eickemeyer.de, www.eickemeyer.de

    ATF-Anerkennung: 13 Stunden

  • Ort: Tuttlingen

    Beschreibung:

    Basiskurs am 2./3. September 2016, Beginn: 8.45 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, Eickemeyer Fachseminarzentrum für Tierärzte, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen

     

    Referenten: F. Geburek, Hannover; M. Hellige, Hannover

     

    Das Seminar bietet einen Intensivkurs in orthopädischer Diagnostik (Klinik, Bildgebung) und Therapie (konservative Therapie, Einblicke in chirurgische Behandlungsmöglichkeiten) beim Pferd. Im Vordergrund stehen die distalen Gliedmaße inkl. Karpus und Tarsus. Die Lerninhalte werden durch reich bebilderte Kurzvorträge mit zahlreichen Fallbeispielen und durch zwei praktische Übungen vermittelt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Anwendung bildgebender Verfahren. Neben zeitgemäßen Therapieverfahren von Sehnen- und Gelenkerkrankungen wird auch die Erstversorgung bei Frakturen aufgearbeitet. Zudem werden die systematische Diagnostik und Therapie von Gliedmaßenfehlstellungen bei Fohlen erläutert. Besonderer Wert wird auf die Schnittstelle zwischen Praxis und Klinik gelegt. Abschließend werden Diagnostik und Therapie anhand von klinischen Fällen (Theorie) gemeinsam erarbeitet. Leitungsanästhesien (inkl. prakt. Übungen). Gelenkanästhesien (inkl. prakt. Übungen). Röntgentechnik an den distalen Gliedmaßen. Ultraschalluntersuchung von Sehnen und Gelenken der distalen Gliedmaßen. Aktuelle Therapiemöglichkeiten von Sehnen- und Gelenkerkrankungen. Diagnostik und Therapie von Fehlstellungen bei Fohlen. Angemessene Erstversorgung von Frakturen.

     

    Teilnahmegebühr: 795 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, Tel. (0 74 61) 9 65 80-50, Fax -90, seminar@eickemeyer.de, www.eickemeyer.de

    ATF-Anerkennung: 15 Stunden

  • Ort: Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - erster Teil mit zwei Modulen zur Manuellen Therapie der Extremitätengelenke; Kurs vom 8. bis 10. Juli 2016 oder vom 2. bis 4. September 2016, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 17.15 Uhr, im Vierbeiner Rehazentrum im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Referent: S. Harrer

     

    Modul 1 Grundlagen der Manuellen Therapie. Prinzipien der orientierenden und spezifischen Untersuchung. Anatomie und Biomechanik des Huft- und Kniegelenks. Untersuchung und Behandlung des Huft- und Kniegelenks (Bewegungspalpation, joint play, Provokation). Untersuchung und Behandlung der zugehörigen Weichteilstrukturen (Funktionsmassage, Langs-/Querdehnung, Deep Friction nach Cyriax). Anatomie und Physiologie der Neuralstrukturen. Untersuchung und Behandlung des N. ischiadicus und N. femoralis. Anatomie und Biomechanik des Ellbogengelenks. Untersuchung und Behandlung des Ellbogengelenks (Bewegungspalpation, joint play, Provokation). Untersuchung und Behandlung der zugehörigen Weichteilstrukturen (Funktionsmassage, Langs-/Querdehnung, Deep Friction nach Cyriax).

     

    Modul 2 Anatomie und Biomechanik des Schultergelenks. Untersuchung und Behandlung des Schultergelenkes (Bewegungspalpation, joint play, Provokation). Untersuchung und Behandlung der zugehörigen Weichteilstrukturen (Funktionsmassage, Langs-/Querdehnung, Deep Friction nach Cyriax). Anatomie und Physiologie der Neuralstrukturen. Untersuchung und Behandlung des N. radialis, N. medianus, N. ulnaris. Anatomie und Biomechanik des Unterschenkels/Unterarms, der Tarsal- und Carpalgelenke. Untersuchung und Behandlung des Unterschenkels/Unterarms, der Tarsal und Carpalgelenke (Bewegungspalpation, joint play, Provokation). Untersuchung und Behandlung der zugehörigen Weichteilstrukturen (Funktionsmassage, Langs-/Querdehnung, Deep Friction nach Cyriax).

     

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 30. April (danach): 790 (820 )

     

     

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeinerrehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Für die Unterbringung der Teilnehmer bietet das Maritim Badehotel Bad Wildungen ein Seminar-Arrangement an: zzt. pro Übernachtung im Standard-EZ oder DZ 62 pro Person/Nacht inkl. Frühstück. Ein Hund zzt. 10 pro Übernachtung.

  • Ort: Hannover

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Idexx Laboratories in Kooperation mit dem BIG, Bildungsgesundheitswerk für Gesundheitsberufe, und der Kleintierklinik Hannover am 2./3. September 2016, Beginn: 9.30 Uhr, Ende: 16.30 Uhr, in den Räumen der Kleintierklinik Hannover, Hildesheimer Str. 386, 30519 Hannover

     

    Referenten: S. Philipp, Ludwigsburg; M. Wodrich, Hamburg

     

    Ziel des Lehrgangs ist es, Grundlagen der Hygiene und deren gesetzliche Anforderungen zu vermitteln, damit diese in der täglichen Arbeit qualitätsorientiert und rechtssicher umgesetzt und dokumentiert werden. Aufgaben der Hygienebeauftragten im Hygienemanagement, Einführung in den Hygieneplan (Erstellung von R/D-Plänen), Grundlagen der Mikrobiologie, nosokomiale Infektionen und Zoonosen, Grundlagen der Hygiene inkl. Hygienemaßnahmen, rechtliche Grundlagen und Hygienegesetzgebung, Desinfektionsmittel und Wirksamkeiten, sichere Verwendung von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, Auswahl von Desinfektionsmitteln für die Veterinärklinik, OP-Vorbereitung, Aufbereitung von Instrumenten und Endoskopen, mikrobiologische Hygienekontrollen mit Demonstrationen. Führung durch die Klinik mit Demonstration beispielhafter Lösungen für hygienisch besonders sensible Bereiche. Praxisworkshop Personalhygiene. Schriftliche Prüfung und Besprechung.

     

    Teilnahmegebühr: 210 €, Idexx-Kunden und Mitglieder des Fachverbands 170 €. Preise inkl. Verpflegung

    Anmeldung: online über www.idexx.eventbrite.de

    Information: Tel. (0 71 41) 6 48 31 54 (vormittags), fortbildung@idexx.com

    Anerkennung: 15 Stunden

  • Ort: Herrsching a. Ammersee

  • Ort: Timmendorfer Strand

  • Ort: Timmendorfer Strand

    Beschreibung:

    Intensiv-Seminar mit Rahmen-, Partner- und Kinderprogramm am 3./4. September 2016 in Timmendorfer Strand

     

    Referent: R. Mischke, Hannover

     

    Erythrozytenmorphologie als Indikator für die Anämieursache (Einführung und Mikroskopier- übungen) – Veränderungen weißes Blutbild (Leukozytose, Leukämie u. a.) (Einführung und Mikroskopierübungen) – Knochenmarkzytologie: Indikation, Technik, Interpretation, Mikroskopieren von Blut- und Knochenmarkpräparaten ausgewählter hämatologischer und internistischer Fälle (mit Fallbesprechungen). Jedem Teilnehmer wird ein hochwertiges Mikroskop zur Verfügung gestellt.

     

    Teilnahmegebühr: 395 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Timmendorfer Tierärzte Seminare, Dr. Felix Benary, Elsterweg 4, 23669 Timmendorfer Strand, Tel. (0 45 03) 70 72-25, Fax -26, kontakt@tieraerzte-seminare.de, www.tieraerzte-seminare.de

    Unterkunft: All-Inclusive-Seminarwochenende mit Meeresblick-Hotel und VIP-Treatment ab 599,03 € zzgl. MwSt.

    ATF-Anerkennung: 11 Stunden

  • Ort: Herrsching am Ammersee

    Beschreibung:

    - mit Praktikum; Seminar am 3./4. September 2016, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, Haus der bayerischen Landwirtschaft, 82211 Herrsching am Ammersee

     

    Referenten: P. Fahrenkrug, Quickborn; F. Rocken, Schleswig; E. Greiner, Quickborn

     

    3. September 2016 Theorie: Sanierung endodontischer Problemfalle, Wurzelfüllung/Wurzelspitzenresektion, Röntgentechniken, digitales Rontgen

    Praktikum am Beagle-Nativpräparat: Wurzelfüllung/ Wurzelspitzenresektion OK und UK, Röntgentechnik mit Dentalfilmen, Röntgenubungen/ Praktikum mit Entwicklungsmaschine, digitales Rontgen

     

    4. September 2016 Theorie: Ätiologie, Diagnostik von oronasalen Fisteln, Management oraler Tumoren, Behandlung von Kieferfrakturen, Zahnluxation und Avulsion

    Praktikum: Am Beagle-Nativpräparat: Einfache und doppelte Deckung oronasaler Fisteln (Nahttechniken), Cerclagedrahtfixierung von Unterkiefersymphysenfrakturen, Draht und Kunststofffixierung bei Zahnluxation/- avulsion etc.

     

     

    Teilnahmegebühr: 550 , bpt-Mitglieder 495 (Nachweis durch Kopie des gültigen Mitgliedsausweises erforderlich), TFA 280 , alle Preise zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: Sekretariat Dr. Dr. Fahrenkrug, Elke Greiner, Pinneberger Str. 43, 25451 Quickborn, Mo.-Fr. 9.00 13.00 Uhr, Tel. (0 41 06) 61 03-12, Fax -10, fahrenkrug.seminare@t-online.de, www.tierzahnheilkunde-seminare.de

     

     

    ATF-Anerkennung: 15 Stunden

     

  • Ort: Neunkirchen/Saar

    Beschreibung:

    Gemeinsamer Kurs der Tierärztekammer des Saarlandes und der Tierklinik Elversberg zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz am 3. September 2016, 9.00–18.15 Uhr, Stummsche Reithalle, Saarbrücker Str. 21, Neunkirchen/Saar

     

    Strahlenschutz Teil I

    (Grundsätzliches für Personal und Tierbegleitpersonen, Einsatz von Röntgengeräten, Eigenschaften von Röntgenstrahlen, Strahlenschäden, röntgenologische Untersuchungstechniken) Strahlenschutz Teil II (Relevante Rechtsgrundlagen für die tierärztliche Praxis und deren praktische Umsetzung in der täglichen Anwendung von Röntgenstrahlen am Tier) Einführung in die Röntgenbildinterpretation beim Tier Fallbesprechungen an Röntgenbildern Überprüfung der Fachkunde

     

    Teilnahmegebühr: 100 € inkl. Verpflegung

    Bezahlung: bis zum 22. August 2016 auf IBAN: DE 88 3006 0601 0407 963017 BIC:DAAEDEDDXXX

    Anmeldung wird verbindlich mit Überweisung

    Information: tke seminare, Tel. (0 68 21) 360 61 14, mail@tierklinik-elversberg.de Begrenzte Teilnehmerzahl!

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • Ort: Neunkirchen/Saar

    Beschreibung:

    Gemeinsamer Kurs der Tierärztekammer des Saarlandes und der Tierklinik Elversberg zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz am 3. September 2016, 9.00–18.15 Uhr, Stummsche Reithalle, Saarbrücker Str. 21, Neunkirchen/Saar

     

    Strahlenschutz Teil I (Grundsätzliches für Personal und Tierbegleitpersonen, Einsatz von Röntgengeräten, Eigenschaften von Röntgenstrahlen, Strahlenschäden, röntgenologische Untersuchungstechniken)

     

    Strahlenschutz Teil II (Relevante Rechtsgrundlagen für die tierärztliche Praxis und deren praktische Umsetzung in der täglichen Anwendung von Röntgenstrahlen am Tier)

    Überprüfung der Fachkunde

     

    Teilnahmegebühr: 100 € inkl. Verpflegung

    Bezahlung: bis zum 22. August 2016 auf IBAN: DE 88 3006 0601 0407 963017 BIC:DAAEDEDDXXX

    Anmeldung wird verbindlich mit Überweisung

    Information: tke seminare, Tel. (0 68 21) 360 61 14, mail@tierklinik-elversberg.de

    Begrenzte Teilnehmerzahl!

  • Ort: Adendorf

    Beschreibung:

    Seminar in Zusammenarbeit mit der Albrecht GmbH am 3. September 2016, 9.45–17.00 Uhr, Best Western Premier Castanea Resort Hotel, Scharnebecker Weg 25, 21365 Adendorf

     

    Dieses Seminar soll Ihnen zeigen, wie Sie den kardiologischen Patienten aus der alltäglichen Kleintierpraxis angstfrei und korrekt behandeln, auch ohne teure Spezialdiagnostik. Dabei werden alle wichtigen erworbenen Herzerkrankungen beim Hund mit Pathophysiologie, klinischem Bild, Differenzialdiagnosen und aktuellen Leitlinien zur Therapie erlernt. S. Schiller: Module 1 und 2 S. Schiller: Module 3 und 4 S. Schiller: Module 5 und 6 Abschlussdiskussion

     

    Teilnahmegebühr: 220 €, Doktoranden, Tierärzte in Elternzeit, arbeitslose Tierärzte, ATF-Mitglieder 200 €, Preise zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung: bonnVet – Fortbildungen für Tierärzte, Dr. med. vet. Hannah Freund, h.freund@bonnvet.de

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • Ort: Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - Ist das normal oder nicht? Seminar am 3./4. September 2016, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 13.00 Uhr, im Vierbeiner Reha-Zentrum in Bad Wildungen

     

    Referenten: M. S. Fischer, Jena; A. Zohmann, Bad Wildungen Mit der bisher weltweit größten Studie zur Fortbewegung von Hunden, in der 327 Hunde aus 32 Rassen untersucht wurden, wurde der Frage nachgegangen, wie sich die Zuchtwahl auf das Gangwerk der verschiedenen Hunderassen auswirkt, v. a. wenn man bedenkt, dass z. B. ein vierzigfacher Unterschied im Gewicht zwischen Chihuahua oder Teckel und Dogge besteht. Oder bewegen sich die Hunde ungeachtet der Rasse doch weitgehend gleich fort? Es werden die wichtigsten Grundlagen der normalen Fortbewegung von Hunden dargelegt, durch Filme und Animationen verständlich gemacht und die Eigenarten verschiedener Rassen aufgezeigt. Durch Hochgeschwindigkeitsvideos, Hochgeschwindigkeits- Röntgenfilme und vor allem 3D-Animationen hoffen wir, die Tür zu einem neuen Verständnis der Bewegung unserer Hunde zu öffnen. Im Vergleich dazu werden nun Abweichungen vom normalen Bewegungsablauf anhand verschiedener Gangbildvideos in Normalzeit sowie in slow motion aufgezeigt und deren Ursachen dargelegt. Welche muskuläre Funktionsstörung steckt hinter welcher Lahmheit? Handelt es sich überhaupt um eine Lahmheit? Oder eher um eine Lähmung? Ist das Problem mehr orthopädischer oder neurologischer Natur? Auffälligkeiten wie ein paddelnder Gang, Schrittverkürzungen, diagonales Laufen oder der Passgang werden besprochen und in ihrer Bedeutung diskutiert. Der Dialog zwischen dem Physiologen und dem orthopädischen Diagnostiker verspricht eine bewegte Veranstaltung.

     

     

    Teilnahmegebühr: 279

     

     

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha- Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard-EZ bzw. DZ zzt. 62 pro Person/ Nacht inkl. Frühstück; Hund 10 /Übernachtung; Kurverwaltung Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26

     

  • Ort: Leipzig

    Beschreibung:

    Seminar am 3. September 2016 (Modul 1), 10.00–19.00 Uhr, Veterinär-Anatomisches Institut, An den Tierkliniken 43, 04103 Leipzig

     

    Referenten: F. Roes; W. v. Bomhard; J. Seeger Haut- und Unterhauttumoren sind ein häufiger Grund für einen Besuch in der Kleintierpraxis. Ihre potenzielle Bösartigkeit wird häufig unterschätzt und so die Gefahr zu spät erkannt. Eine frühe Diagnostik ist für ein erfolgreiches therapeutisches Vorgehen enorm wichtig. Die Feinnadelaspiration von Zellen aus dem Tumor spielt hier eine wesentliche Rolle. Da die Thematik sehr komplex ist, werden die Haut- und Unterhauttumoren in zwei Gruppen abgehandelt. Im ersten Modul geht es um eine weichelastische Unterhautveränderung. Im zweiten werden weitere Tumortypen in Haut und Schleimhaut vorgestellt. Nach theoretischen Grundlagen erstellen Sie aus Tumormaterial selbstständig Präparate. Sie mikroskopieren Präparate mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad: Beispiel-Fälle, verblindete Fälle, selbst erstellte Präparate.

     

    Teilnahmegebühr: 350 €, inkl. Skript und Verpflegung, Mikroskope werden gestellt

    Anmeldung und Information: www.zahn-und-zyto-seminare.de

    Teilnehmerbegrenzung: 20 Personen

    ATF-Anerkennung: 8 Stunden

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Intensiv-Workshop der berliner fortbildungen am 3. September 2016, 10.00–18.30 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: S. Kling, Berlin Für die theoretische Vor- und Nachbereitung dieses Workshops empfehlen wir Ihnen die Buchung des gleichnamigen E-Learning-Kurses.

     

    Unter Anleitung führen Sie die wichtigsten Methoden und Techniken zur Untersuchung von Vogelpatienten selbstständig durch und diskutieren gemeinsam die Befunde bei der Probenuntersuchung und Röntgenbildinterpretation. Die individuelle Betreuung und die zahlreichen Praxistipps ermöglichen es, ein Maximum an Informationen mit nach Hause zu nehmen und das Erlernte direkt in die Praxis umzusetzen. Handling und Fixierung von Vogelpatienten. Klinische Untersuchung mit und ohne Hilfsmittel. Probenentnahmen: Blutentnahme, Kropfabstrich bzw. -spülung, Kloakentupfer, Kotproben. Mikroskopische Übungen zur Untersuchung der Proben. Injektionstechniken, Medikamentengabe über Kropfsonden, Spot- On. Ringentfernung. Mikrochip-Markierung, Halskragen. Verbände. Update zum Röntgen: Lagerung, Interpretation von Röntgenbildern. Pathologische Untersuchung

     

    Teilnahmegebühr: 400 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

    ATF-Anerkennung: 7 Stunden

  • Ort: Frankfurt

    Beschreibung:

    Fortbildungsveranstaltung des Canine Rehabilitation Instituts (CRI) in Zusammenarbeit mit der Praxis fur Tiermedizin und Chiropraktik Dr. Alexandra Keller vom 4. bis 6. September 2016, Golfstr. 35, 60528 Frankfurt

     

    Referentin: M. Ch. Zink Seminarsprache: Englisch

     

    Canine Sports Medicine provides students with a fundamental understanding of structure and locomotion as they relate to performance, and an introduction to canine sporting events. Sports injuries in canine athletes are covered in depth including their causes, prevention and rehabilitation. The role that psychology can play in the rehabilitation of the canine athlete is also discussed. Participants get hands-on experience with dogs on site. Canine sporting events: the organizations that oversee them and the breeds that participate. Anatomical structures and locomotion as they relate to canine performance. Gait assessment and retraining. Lameness evaluation. Canine sports injuries: causes, prevention and targeted rehabilitation. Conditioning for the canine athlete. Erogenic drugs (ethical and unethical). Nutrition and supplements for the canine athlete. Canine sports psychology and how it can effect rehabilitation.

     

     

    Teilnahmegebühr: 1260 € zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: Praxis fur Tiermedizin und Chiropraktik, Dr. Alexandra Keller, Golfstr. 35, 60528 Frankfurt, Tel. (0 69) 66 16 56 56, dr.keller@chiropraktik-tierarzt.de, www.chiropraktik-tierarzt.de/seminare.html

     

     

    ATF-Anerkennung: 25 Stunden

  • Ort: Rottmersleben

  • Ort: Bad Sassendorf

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Lely Deutschland GmbH am 5./6. September 2016 oder am 7./8. September 2016, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse Ostinghausen, 59505 Bad Sassendorf

     

    Referenten: F. Reinecke; A. Wichern

     

    Grundlagen zum Melkroboter, Hygiene und Eutergesundheit beim Robotermelken, Wissenswertes zu Keimzahlen, Hemmstoffen und Dippmitteln sowie Datenanalyse und Nutzung der Lely Managementsoftware T4C. Eine praktische Unterweisung am Roboter durch einen Lely-Techniker rundet diese Veranstaltung ab.

     

    Teilnahmegebühr: 250 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung, exkl. Übernachtung

    Anmeldung und Information: Dr. med. vet. Anika Wichern, Tel. (01 62) 2 62 85 44, AWichern@lely.com

    Unterkunft: Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, Ostinghausen, 59505 Bad Sassendorf, Tel. (0 29 45) 98 90

    ATF-Anerkennung: 14 Stunden

  • Ort: Horstmar-Leer

    Beschreibung:

    Workshop der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) für Tierärztinnen und Tierärzte in der Milchviehbetreuung am 13. April 2016, am 1. Juni 2016, am 5. September 2016 oder am 2. November 2016, jeweils 8.30–19.00 Uhr, im AVA-Seminargebäude, Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer

     

    Untersuchungen haben ergeben, dass mehr als 50 Prozent der tragenden Kühe, die zur Schlachtung gingen, wegen Unfruchtbarkeit bzw. Nichtträchtigkeit den landwirtschaftlichen Betrieb verließen. Dieser hohe Prozentsatz zeigt, wie es um Kenndaten und Dokumentation auf manchen Betrieben steht. Dieser Workshop widmet sich der „Fertilitätsproblematik“ und stellt moderne und z. T. modifizierte Fertilitätsprogramme vor. Ziel des Workshops: Die Teilnehmer erkennen die wirtschaftliche Dimension der Fruchtbarkeit und können diese kommunizieren, die Bedeutung verschiedener Kennzahlen erklären und diese anwenden, kennen die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener Fruchtbarkeitsprogramme. Ökonomische Bedeutung der Fruchtbarkeit Fruchtbarkeitskennzahlen, Besamungsindex, Trächtigkeitsindex, FWZ, Rastzeit, Güstzeit, Zwischenkalbezeit Brunstnutzung, Konzeption, Pregnancy Rate, Anzahl Besamungen pro Zeitraum Physiologischer Hintergrund der Hormonprogramme Hormoneinsatz – Grenzen und Möglichkeiten Prostaglandin, Progesteron, OvSynch, Varianten OvSynch Fallbeispiel Abschlussdiskussion

     

     

    Teilnahmegebühr: 235 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

     

     

    Anmeldung und Informationen: Geschäftsstelle der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer, Tel. (0 25 51) 78 78, Fax 83 43 00, info@ava1.de, www.ava1.de

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Vetmed-Intensiv der berliner fortbildungen vom 5. bis 7. September 2016, Beginn: 11.00 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen

     

    Die gesamte Seminarzeit ist für interaktive Zusammenarbeit und viele Bild- und Fallbeispiele eingeplant. Das Motto lautet: Der rote Faden durch die Innere Medizin. Sie besprechen in kleiner Gruppe Fallbeispiele, wie sie tagtäglich in der Kleintierpraxis auftreten können. Gemeinsam mit dem Referenten erarbeiten Sie anhand der Leitsymptome ein strategisches Vorgehen zur diagnostischen Aufarbeitung, das Ihnen zukünftig den Ausschluss von Differenzialdiagnosen und die Interpretation von Untersuchungsbefunden erleichtert.

     

    5. September 2016 Kurs 1: Diagnostische Aufarbeitung der folgenden Leitsymptome anhand von Fallbeispielen: Anorexie, Dysphagie, Regurgitation, Erbrechen.

     

    6. September 2016 Kurs 2: Diagnostische Aufarbeitung der folgenden Leitsymptome anhand von Fallbeispielen: Durchfall, Flatus und Borborygmus, Meläna und Hämatochezie.

     

    7. September 2016 Kurs 3: Diagnostische Aufarbeitung der folgenden Leitsymptome anhand von Fallbeispielen: Tenesmus und Dyschezie, Obstipation, Kotinkontinenz.

     

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 310 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

    ATF-Anerkennung: jeweils 6 Stunden

  • Ort: Internet

    Beschreibung:

    Virtuelle Klassenräume der Kooperation george & oslage Verlag und Medien GmbH und Vetstage.de am 5. September 2016, am 8. September 2016, am 15. September 2016,am 21. September 2016 oder am 19. Oktober 2016, jeweils 19.30–21.00 Uhr

     

    Der Wiedereinstieg in den beruflichen Alltag eines praktizierenden Tierarztes erfordert Vorbereitung und Neu-Orientierung. Die Online- Fortbildung mit fünf Modulen vermittelt Fakten und Tipps, um die fachliche, methodische und sozialen Kompetenz zu hinterfragen, aufzufrischen und richtig einzusetzen. Die Termine im Einzelnen:

     

    5. September 2016 Anästhesieprotokolle in Notfallsituationen

    Referentin: S. Tacke Notfallsituationen in der Kleintiermedizin: Stabilisation, Anästhesie, Prämedikation, Schmerzmedikamente. Wie Sie die ersten Tage im Job gut überstehen, aber auch für „alte Hasen“ gibt es bestimmt viel Neues. Die Vorlesung in Anästhesie ist ja nun schon eine ganze Weile her und gerade in diesem Themengebiet ändert sich ja immer etwas. Wie war das noch mal mit der Prämedikation bei bestimmten Erkrankungen? Kennen Sie noch die Maßnahmen der initialen Schocktherapie? Und welche Besonderheiten muss ich bei der Anästhesie bei speziellen Erkrankungen beachten? In Notfallsituationen muss schnell gehandelt werden und die jeweils richtige Information parat sein. Da ist es gut, wenn ein Leitschema vor Augen ist und verschüttetes Wissen aufgedeckt wird.

     

    8. September 2016 Fallstricke beim Arzneimitteleinsatz

    Referentin: M. Hamann Im Jahr 2014 ist die 16. Arzneimittelgesetz -Novelle in Kraft getreten und Sie haben aufgrund Ihrer beruflichen Karenzzeit die Änderungen verpasst? Sie wollen sich natürlich gesetzeskonform verhalten, sind aber unsicher in einigen Dingen? Mit einem virtuellen Klassenraum wollen wir Ihnen in aller Kürze die wichtigsten Fakten und Änderungen zum Arznei- und Betäubungsmittelrecht für den Kleintierpraktiker praxisrelevant veranschaulichen und dabei wichtige Fragen klären, beispielsweise: Umwidmung oder Sesamstr. – die Fragen sind gleich: wer, wie, was, wieso, weshalb, warum? Gibt es Neuerungen auf dem Arzneimittelmarkt? Worauf achten die Behörden bei Begehungen der Tierärztlichen Hausapotheke am meisten? Abschließend sollen anhand einiger ausgewählter Beispiele mögliche Fallstricke der klinischen Pharmakologie bei der Anwendung von Arzneimitteln veranschaulicht werden.

     

    15. September 2016 Erstmaßnahmen bei lebensbedrohlichen Notfällen

    Referent: Th. Steidl Beim Wiedereinstieg in die praktische kurative Tätigkeit gibt es einige Situationen, die jede Kollegin und jeden Kollegen in besonderer Weise „unter Stress setzen“. Notfallsituationen gehören auf jeden Fall dazu. Dieser Auffrischungskurs gibt einen Überblick über die forensischen Hintergründe von Notfallbehandlungen und wichtige Fakten zur Erkennung und Beurteilung von Notfällen. Gemeinsam wiederholen Sie die wichtigen Basis-Notfall- Maßnahmen, die notwendigen Praxisabläufe bei einem Notfall und den Umgang mit dem Tierbesitzer in dieser Ausnahmesituation.

     

    21. September 2016 Zurück in die Praxis – die richtige Vorbereitung für den Wiedereinstieg

    Referentin: L. Leiner Es steht außer Frage, dass für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den tierärztlichen Praxisalltag die persönlichen (Fach-)Kompetenzen im Vordergrund stehen. Aber auch eine Überprüfung des eigenen Selbst- und Zeitmanagements und die Auseinandersetzung mit sog. Social Skills dürfen nicht zu kurz kommen. Wer seine eigenen Stärken und Schwächen gut kennt und weiß, was funktioniert und was nicht, der ist authentisch und überzeugend und kann sich auch gegenüber Arbeitgebern sehr viel besser präsentieren.

     

    19. Oktober 2016 Neu im Team – Eingliederung in Praxisstrukturen

    Referentin: L. Leiner Es ist geschafft. Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben, die ersten neuen Gesichter hat man vielleicht schon kennengelernt. Und nun beginnt bald der Arbeitsalltag. Aber: Wie wird man als „Neue“ oder „Neuer“ im Team ankommen? Wird man akzeptiert? Wie gelingt die Eingliederung möglichst unkompliziert? Viele Fragen, mit denen man häufig kurz vor Antritt eines neuen Jobs konfrontiert ist. Begleitet von Unsicherheit bis „Das wird schon!“. Was hilft? Die Antwort ist beides, simpel und auch kompliziert: eine gute Kommunikation. Denn mit guter Sprache und einem entsprechenden Verständnis kann man sehr viel bewirken. Lernen Sie in einem Crash-Kurs, was Sprache alles bewirken kann.

     

     

    Teilnahmegebühr: pro Kurs 29,95 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: www.akademie.vet

    Technikvoraussetzungen: PC oder Laptop mit schnellem Internetanschluss (ab ISDN aufwärts, besser DSL), Lautsprechern oder Headset, Browser mit aktuellem Flash-Plugin. Test unter: http://admin.adobeconnect.com/common/help/de/support/meeting_test.htm

    Teilnehmerbegrenzung: max. 500 Personen

  • 06.09. - 07.09.2016 MLP-Analyse (Horstmar-Leer )

    Ort: Horstmar-Leer

    Beschreibung:

    Workshop der der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA) für Tierärzte in der Milchviehherdenbetreuung am 14./15. April 2016, am 2./3. Juni 2016, am 6./7. September 2016 oder am 3./4. November 2016 im AVA-Seminargebäude, Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer

     

    Referent: L. Kleen

     

    Daten aus der Milchleistungsprüfung gehören zur betrieblichen Betreuung und Beratung von Milchviehbetrieben durch die Hoftierärzte heute einfach dazu. Aber die Analyse der Daten kann auch ganz schnell „nach hinten losgehen“, wenn man zu schnell den „Durchschnittsdaten“ Glauben schenkt. Es gehört schon eine Menge Fingerspitzengefühl dazu, aus den MLPDaten optimale Schlüsse für Veränderungen des landwirtschaftlichen Betriebsmanagement zu schließen, um die Herde effektiver und gesünder zu führen. In diesem Workshop werden die MLP-Daten aus rein tierärztlicher Sicht analysiert und entsprechende Tiergesundheitsdaten in Sachen Eutergesundheit, Stoffwechsel und Fruchtbarkeit geboten. Jeder Teilnehmer sollte einen MLP-Bericht von einem „seiner“ Milchviehbetriebe mitbringen. Ziel des Workshops: Jeder Teilnehmer ist in der Lage, MLP-Berichte der Kundenbetriebe auf grundlegende Probleme hin zu überprüfen und auf „Schwierigkeiten“ des Betriebs hinzuweisen.

     

    1. Tag, 13.00–20.00 Uhr Nutzung von MLP-Daten, technische Aspekte Eutergesundheit – wo kommen die Zahlen her, was sagen sie aus? Übung mit MLP-Eutergesundheit – wo hakt es bei meinem Kunden? Fruchtbarkeit – was sagen die Zahlen, was sagen sie nicht? Übung mit MLP-Fruchtbarkeit – wo hakt es bei meine Kunden? Möglichkeiten der Auswertung – Programme, Benchmarking Abendessen und Wrap-Up – offene Fragen, moderierte Diskussion

     

    2. Tag, 8.30–14.00 Uhr Nutzung von MLP-Daten zur Stoffwechselgesundheit – Milchinhaltsstoffe Stoffwechselgesundheit – was sagen die Zahlen, was bedeuten sie? Übung mit MLP-Stoffwechsel und Leistung – wo hakt es beim Kunden? Zusammenfassung der Ergebnisse, Darstellung der eigenen Betriebe Abschlussdiskussion

     

     

    Teilnahmegebühr: 345 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

     

     

    Anmeldung und Informationen: Geschäftsstelle der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer, Tel. (0 25 51) 78 78, Fax 83 43 00, info@ava1.de, www.ava1.de

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    - Europa auf dem Weg zu verantwortlicher Heimtierhaltung; Tagesseminar vom Saarland und TASSO e. V. am 6. September 2016, 9.00– 17.15 Uhr, Vertretung des Saarlandes beim Bund, In den Ministergärten 4, 10117 Berlin

     

    Referenten: P. Sindern; R. Hameleers; P. Sultana; M. Schoff eniels; H.-F. Willimzik; I. Fuchs; N. Maisch; S. Arnold; D. Plange; P. McCreight; C. Maisack; S. Hüther

     

    Vertreter der BTK, des bpt, von Registrierungsstellen, aus Wirtschaft und Politik diskutieren die Notwendigkeit und Anforderungen an eine bundesweite Rückverfolgbarkeit von Hunden und Katzen unter Berücksichtigung europäischer Anforderungen. Grundsatzrede: Die Notwendigkeit europaweit harmonisierter Kennzeichnung und Registrierung von Heimtieren aus Sicht des Europaparlaments, R. Sommer (MdEP).

     

    Teil I: Stand der Rückverfolgbarkeit von Hunden und Katzen in Europa.

    Teil II: Rückverfolgbarkeit von Hunden und Katzen in Deutschland.

    Teil III: Fahrplan für ein EU-kompatibles bundesweites System der Kennzeichnung und Registrierung für Hunde und Katzen in Deutschland.

    Teil IV: Abschlussdiskussion. Co-Veranstalter sind Europetnet und Vier Pfoten – Stiftung für Tierschutz.

     

    Teilnahmegebühr: keine

    Anmeldung: bis 31. August unter www.tasso.net/fachtagung-berlin

  • Ort: Bad Sassendorf

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Lely Deutschland GmbH am 5./6. September 2016 oder am 7./8. September 2016, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse Ostinghausen, 59505 Bad Sassendorf

     

    Referenten: F. Reinecke; A. Wichern

     

    Grundlagen zum Melkroboter, Hygiene und Eutergesundheit beim Robotermelken, Wissenswertes zu Keimzahlen, Hemmstoffen und Dippmitteln sowie Datenanalyse und Nutzung der Lely Managementsoftware T4C. Eine praktische Unterweisung am Roboter durch einen Lely-Techniker rundet diese Veranstaltung ab.

     

    Teilnahmegebühr: 250 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung, exkl. Übernachtung

    Anmeldung und Information: Dr. med. vet. Anika Wichern, Tel. (01 62) 2 62 85 44, AWichern@lely.com

    Unterkunft: Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, Ostinghausen, 59505 Bad Sassendorf, Tel. (0 29 45) 98 90

    ATF-Anerkennung: 14 Stunden

  • 07.09. - 07.09.2016 BARF aktuell (Hamburg )

    Ort: Hamburg

    Beschreibung:

    - Fakten, Tipps und Beispiele; Fortbildung am 7. September 2016 in Hamburg oder am 5. Oktober 2016 in Düsseldorf

     

    J. Fritz, Stockdorf: BARF aktuell – Fakten, Tipps und Beispiele A. Cölfen, Bad Kissingen: Laboruntersuchungen und -ergebnisse bei gebarften Hunden, Auffälligkeiten, Schlussfolgerungen A. Sommer, Wildpoldsried im Allgäu: Ansätze zur Vermeidung von Mineralstoff- und Wirkstoffimbalancen bei BARF-Rationen

     

     

    Teilnahmegebühr: 50 €

    Anmeldung und Information: bis spätestens 10 Tage vor dem Termin unter almapharm, Tiergesundheit aus dem Allgäu, 87499 Wildpoldsried, Tel. (0 83 04) 9 24 96-0, info@almapharm.de

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

  • Ort: Trier

    Beschreibung:

    Workshop mit praktischen Übungen am 13. April 2016, am 22. Juni 2016, am 7. September 2016 oder am 9. November 2016, jeweils 9.00–18.00 Uhr, in Trier

     

    Referent: B. E. Ziemainz Tagesseminar mit Übungen für TFA und Mitarbeiter der Tierarztpraxis, die den Kunden optimal begrüßen werden, persönlich und am Telefon.

     

     

    Teilnahmegebühr: 188,02 €, inkl. Kaffeepause

     

     

    Anmeldung und Information: ©e-Coach, B. E. Ziemainz, Charleviller Platz 29, 53879 Euskirchen, Mobil (01 51) 28 60 07 36, bziemainz@yahoo.de

  • Ort: Dallgow Döberitz/OT Seeburg

    Beschreibung:

    Aktualisierungskurs der Berliner Symposien nach RöV gemäß Anlage 3.2 der Richtlinie Strahlenschutz in der Tierheilkunde am 7. September 2016, 9.00–14.00 Uhr, an der Tierärztlichen Klinik für Pferde Berlin/Seeburg, Engelsfelde 1 A, 14624 Dallgow Döberitz/OT Seeburg

     

    Referent: A. Fahlberg

     

    Dieser Kurs dient der Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz für Personen, die in der Tiermedizin unter Aufsicht und Verantwortung eines fachkundigen Tierarztes bei der Anwendung von Röntgenstrahlen technisch mitwirken oder diese technisch durchführen. Aktuelle Entwicklungen in der Röntgentechnik. Strahlenexposition in der Tiermedizin. Aktuelle Entwicklungen im Strahlenschutz. Aufnahme- und Einstellungstechniken. Patientenlagerung (Hund, Katze, Heimtiere). Überprüfung der Kenntnisse. Abschlussprüfung: Multiple-Choice-Test

     

    Teilnahmegebühr: 70 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    Anerkennung: 4 Stunden

  • Ort: Internet

    Beschreibung:

    - … oder wie mache ich meine Fälle justiziabel? Onlinekurs der george & oslage Verlag und Medien GmbH am 7. September 2016, 9.00–10.30 Uhr

     

    Referenten: G. Maaß, Berlin; P. Hoheisel; Ch. Thöne-Reineke, Berlin

     

    Der Tierschutz rückt immer stärker ins öffentliche Bewusstsein. Amtstierärzte müssen vielfältige Entscheidungen treffen und neben der fachlichen Expertise diese auch für den Laien verständlich kommunizieren. Die Online-Fortbildung beleuchtet einen konkreten Fall aus der täglichen Praxis unter folgenden Gesichtspunkten: Wie dokumentiere ich gerichtsfest? Wie setze ich das Tierschutzgesetz richtig um? Welche Spielräume habe ich?

     

    Teilnahmegebühr: 29,95 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: www.akademie.vet

    Technische Voraussetzungen: PC oder Laptop mit schnellem Internetanschluss (ab ISDN aufwärts, besser DSL), Lautsprechern oder Headset, Browser mit aktuellem Flash-Plugin. Test unter: http://admin.adobeconnect.com/common/help/de/support/meeting_test.htm

    Teilnehmerbegrenzung: 500 Personen

  • Ort: Duisburg

    Beschreibung:

    Seminar am 3. Februar 2016 (Modul 1), am 4. Mai 2016 (Modul 2) und am 20. Juli 2016 (Modul 3), jeweils von 14.00–18.00 Uhr, Kleintierspezialisten Augsburg Fortbildungszentrum, Max-Josef-Metzger-Str. 9, 86157 Augsburg, oder am 2. März 2016 (Modul 1), am 18. Mai 2016 (Modul 2) und am 13. Juli 2016 (Modul 3), jeweils von 14.00–18.00 Uhr, in Stefans Restaurant und Catering, Europarc- Dreilinden, Albert-Einstein-Ring 15, 14532 Kleinmachnow, oder am 16. März 2016 (Modul 1), am 11. Mai 2016 (Modul 2) und am 7. September 2016 (Modul 3), jeweils von 14.00–18.00 Uhr, in der Kleintierklinik Duisburg Asterlagen, Dr.-Detlev-Karsten- Rohwedder-Str. 11, 47228 Duisburg

     

    Referent (Augsburg): M. Bergmann, München Referent (Kleinmachnow, Duisburg): S. Klenner, Viernheim

     

    Modul 1: Präanalytik und klinische Chemie Theoretischer Teil: Fehler und Fehlermanagement in der klinische Chemie, Nachweismethoden. Klinisch-chemische Laborveränderungen bei bestimmten Erkrankungen/Symptomen mit pathophysiologischen Hintergründen. Suchprofile in der Kleintiermedizin. Praktische Übungen: Geräteschulung – richtiges Handling und Pflege, Probenaufbereitung.

     

    Modul 2: Hämatologie Theoretischer Teil: Nachweismethoden. Parameter und Parameterbesonderheiten. Interpretation der Histogramme. Befundvalidierung anhand von Fallbeispielen. Praktische Übungen: Geräteschulung – richtiges Handling und Pflege. Mikroskopiere. Blutausstrichbeurteilung: morphologische Besonderheiten der Leukozyten und Erythrozyten.

     

    Modul 3: Labordiagnostische Parameter im Kot und Urin Theoretischer Teil: Kot- und Urindiagnostik – Zusatznutzen aus Parametern. Probleme der Urindiagnostik. Praktische Übungen: Urinuntersuchung. Differenzierung morphologischer Eigenheiten verschiedener parasitologischer Erreger im Kot.

     

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis einen Monat vorher (danach): 95 € (110 €), alle drei Module 250 €; alle Preise zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: scil animal care company GmbH, Dina-Weißmann-Allee 6, 68519 Viernheim, Tel. (0 62 04) 78 90-2 44, Fax -4 00, info@scilvet-academy.com, www.scilvet-academy.com

     

     

  • Ort: Kleinmachnow

    Beschreibung:

    - Modul 2: Die Niere in Bild und Labor; Veranstaltung am 7. September 2016, 14.00– 18.30 Uhr, Stefans Restaurant und Catering, Europarc-Dreilinden, Albert-Einstein-Ring 15, 14532 Kleinmachnow

     

    Referenten: A. Moritz; C. Söffler, Gießen

     

    Beim diesem Modul handelt es sich um eine fallbasierte Besprechung des Organs „Niere“, dazugehöriger Röntgen-, Ultraschall- und Laborbefunde sowie der Befundinterpretation für die Diagnose, Therapie und Prognose. Des Weiteren werden Indikationen und die Durchführung von FNA und Biopsie thematisiert. Von den praxiserfahrenen Referenten erhalten Sie zusätzlich Tipps und Tricks für weiterführende Untersuchungen in Ihrer eigenen Praxis.

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis einen Monat vorher (danach): 135 € (150 €), scil- Card 120 € (135 €), Preise zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung und Information: scil animal care company GmbH, Abteilung: scil vet academy, Dina-Weißmann-Allee 6, 68519 Viernheim, Tel. (0 62 04) 78 90-4 44, Fax -4 00, maren.paganetti@scilvet.com, www.scilvet-academy.com

    ATF-Anerkennung: 4 Stunden

  • Ort: Rostock

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 7. September 2016, 18.00–21.00 Uhr, Tierklinik Rostock

     

    Referenten: H. van Bree, Gent; St. Fechner, Rostock Die Diagnose der Ellbogendysplasie (ED) bei lahmen Hunden setzt sich aus einer Kombination von klinischen Anzeichen, Palpation der Gelenke und der medizinischen Bildgebung zusammen. Es existiert eine breite Palette an Bildgebungsmöglichkeiten, aber das „perfekte“ Bildgebungsprotokoll gibt es nicht. Jede Darstellung hat ihre Stärken und Schwächen. Obwohl das Röntgen immer noch das Standardverfahren in der Diagnostik von Problemen des Ellbogens beim Hund ist, können sich Szintigrafie, Ultraschall, Computertomografie und Magnetresonanztomografie als sehr nützlich erweisen.

     

    Teilnahmegebühr: keine

    Anmeldung und Information: Tierklinik Rostock, Tel. (03 81) 2 52 77 21, info@tierklinik-rostock.com, www.tierklinik-rostock.de

    ATF-Anerkennung: 2 Stunden

  • Ort: Lorsch

    Beschreibung:

    Fortbildungskurse der Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin e. V. vom 29. Oktober bis 1. November 2015 (Modul 1), vom 4. bis 7. Februar 2016 (Modul 2), vom 26. bis 29. Mai 2016 (Modul 3), vom 8. bis 11. September 2016 (Modul 4), vom 17. bis 20. November 2016 (Modul 5) und vom 26. bis 29. Januar 2017 (Modul 6), Museumszentrum Lorsch, Paul-Schnitzer-Saal, 64653 Lorsch

     

    Referenten: U. Reiter; H. Könneker

     

    29. Oktober bis 1. November 2015 Modul 1: Parietales System Myofasziale Osteopathie

    Geschichtliche Grundlagen. Die osteopathische Philosophie. Schichtenpalpation nach Greenman/Stacking. Spannungsprüfung global, überregional, regional, lokal. Das regionale und überregionale Myofasziale Release nach Ward. Diaphragmenbehandlung. Die Theorie behandelt jeweils die anatomischen, embryologischen, physiologischen Grundlagen der Techniken sowie deren Durchführung.

     

    4. bis 7. Februar 2016 Modul 2: Parietales System Osteoartikuläre Osteopathie Mobilisationstechniken an Wirbelsäule und den Extremitäten

    Geschichtliche Grundlagen. Die osteopathische Philosophie. Begriffsbestimmungen: Grundlagen der Mobilisation, Manipulation, Traktion und funktionelle Techniken; Grundlagen der Gelenkmechanik. Begriffsbestimmungen: Gelenkfunktionsstörungen, Kapselmuster, reflektorische Spannungszeichen, Endgefühl, Theorie und praktische Übungen zur orientierenden und gezielten Untersuchung an Extremitäten und Wirbelsäule. Theorie und praktische Übungen zur Therapie an Extremitäten und Wirbelsäule: Mobilisationstechniken, Traktion, funktionelle Techniken. Systematische Untersuchung, Befundung und Dokumentation im parietalen System.

     

    26. bis 29. Mai 2016 Modul 3: Viszerales System Viszerovertebrale und viszeroparietale Verkettungen

    Geschichtliche Grundlagen. Die osteopathische Philosophie. Anatomische Lagebezeich- nungen der Baucheingeweide. Praktische Übungen zur Lokalisation der Verdauungsorgane am Hund. Mobilität und Motilität der Viszera: Theorie. Technik der Behandlung von Mobilität und Motilität in Theorie und gegenseitigen Übungen sowie Übungen am Hund. Vorgehensweise bei der Diagnose im Bereich der Viszera. Theorie und praktische Übungen zu viszerovertebralen und viszeroparietalen Verkettungen in Diagnostik und hierarchischer Gliederung der Behandlung am Hund. Das Prinzip der Inhibition und des Listening.

     

    8. bis 11. September 2016 Modul 4: Kraniosakrales System

    Geschichtliche Grundlagen. Die osteopathische Philosophie, das kraniosakrale System, PRM/kraniosakraler Rhythmus. Anatomie: Schädel, Synchondrosis sphenooccipitalis (SSO), durale Faszien, Liquorsystem, Suturen. Palpation des kraniosakralen Rhythmus, Untersuchung und Behandlung der SSO, der Dura mater (encephali und spinalis) und der Suturen. Fluktuations- und Fluidimpulstechniken, Listening am Schädel. Systematische Untersuchung, Befundung und Dokumentation im kraniosakralen System.

     

    17. bis 20. November 2016 Modul 5: Becken Der Urogenitaltrakt und seine assoziierten Störungen im parietalen System

    Begriffe der Viszeralosteopathie. Behandlungsprinzipien. Anatomie und Embryologie vom Groben ins Detail. Verkettungen, myofaszial und neuroreflektorisch. Palpation und Untersuchung der Beckenorgane. Befunderhebung/Lokalisation der Dysfunktion im Urogenitaltrakt. Befunderhebung/Lokalisation der assoziierten Dysfunktionen im parietalen System (Listening, Inhibition). Viszeralosteopathische und myofasziale Behandlungsstrategien. Komplette Untersuchung und Befundung eines Patienten.

     

    26. bis 29. Januar 2017 Modul 6: Thorax Osteopathische Untersuchung und Behandlung der Thoraxregion und ihrer Organe

    Begriffe der Viszeralosteopathie. Behandlungsprinzipien. Anatomie, Physiologie und Embryologie vom Groben ins Detail. Verkettungen, myofaszial und neuroreflektorisch. Palpation und Untersuchung von Thorax, Herz und Lunge und der faszialen Strukturen wie Pleura, Perikard, Mediastinum. Befunderhebung/ Lokalisation der Dysfunktion. Auffinden von evtl. bestehenden Verkettungen zwischen parietalen System und Thorax/Thoraxorganen (Inhibition, Listening). Viszeralosteopathische und myofasziale Behandlungsstrategien. Komplette Untersuchung und Befundung.

     

     

    Teilnahmegebühr: pro Modul 895 €, GGTMMitglieder 795 €, arbeitslose Tierärzte/Studenten der Veterinärmedizin 795 €, alle Module bei Komplettbuchung und -zahlung 5250 €, GGTM-Mitglieder 4550 €, arbeitslose Tierärzte/ Studenten der Veterinärmedizin 4550 €, inkl. Tagungspauschale (ohne Übernachtung)

     

     

    Anmeldung und Information: Markus Mayer, Tagungs- und Kongressorganisation, Mooswaldstr. 7, 79227 Schallstadt, Tel. (0 76 64) 40 36 38-15, Fax -88, tiermedizin@mayer-kongress.de, www.ggtm.de; es gilt die Reihenfolge der Anmeldungseingänge, Bezahlung erst nach Erhalt der Rechnung

     

     

    ATF-Anerkennung: 22 Stunden pro Modul

  • Ort: Hannover

  • Ort: Hannover

    Beschreibung:

    Fortbildungsveranstaltung der ATF-Fachgruppe Tierschutz, des Institutes für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der DVG-Fachgruppe Umwelt- und Tierhygiene am 8./9. September 2016 im Hörsaal der Pathologie, Lehrgebäude III (Westfalenhof), Bünteweg 17, 30559 Hannover

     

    8. September 2016, 11.00–18.00 Uhr

    Tierschutzgesetzgebung und -überwachung K. Kluge, Bonn: Aktuelle Tierschutzthemen aus Sicht des BMEL C. Bothmann, Oldenburg: Betrachtung der 16. AMG-Novelle unter dem Aspekt Tierschutz

     

    Schweinehaltung (§ 24 Abs. 4 Nr. 4 TierSchNutztV) F. Jaeger, Düsseldorf: Tierschutzrechtliche Beurteilung von Kastenständen für Sauen im Deckzentrum H. Schrade, Boxberg: Praktische Erfahrungen und Perspektiven zur Gruppenhaltung von Sauen im Deckzentrum

     

    Tierschutzindikatoren J. Baumgartner, Wien (A): Erhebung von Tierschutzindikatoren in der Tierkörperbeseitigungsanlage S. Heesen, Kleve: Tierschutzindikatoren in der Putenmast, Etablierung des Gesundheitskontrollprogramms

     

    Der Tierarzt als Sachverständiger E. Schüle, Dortmund: Fallstricke für den Tierarzt als Sachverständiger vor Gericht

     

    Tierschutz in Pferdehaltung und -sport F. Hänsch, Osnabrück: Umsetzung der Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzgesichtspunkten in Niedersachsen M. Gouverneur, Verden: Tierschutzrechtliche Überwachung von Pferdesportveranstaltungen – Wunschdenken und Wirklichkeit

     

    Ethik P. Kunzmann, Hannover: Was bringt der Ethik-Kodex der Tierärztinnen und Tierärzte Deutschlands für den Tierschutz?

     

    9. September 2016, 9.00–14.00 Uhr

    Geflügelhaltung B. Spindler, Hannover: Verzicht auf das Schnabelkürzen bei Legehennen – Perspektiven und Herausforderungen M. Giersberg, Hannover: Mobilställe in der Geflügelhaltung – Möglichkeiten und Probleme

     

    Versuchstiere S. Ott, Ulm: Wissenschaftliche Studien zur Haltung von Versuchstieren J. Hößler, Halle (Saale): Überwachung von Tierversuchen P. Reinhold, Jena: Besonderheiten in der Haltung von landwirtschaftlichen Nutztieren als Versuchstiere

     

    Zootiere J. Fritzemeier, Osnabrück: Tötung „überzähliger“ Tiere im Zoo – Prüfung des vernünftigen Grundes und Lösungsansätze

     

    Hunde B. Schöning, Hamburg: Gefährliche Hunde – gefährliche Halter/Probleme bei der Beurteilung von Hunden nach dem Niedersächsischen Hundegesetz A. Rabitsch, Ferlach (A): Tierschutz beim Transport von Hunden

     

    Öffentlichkeitsarbeit S. Krämer, Frankfurt a. M.: Der Amtstierarzt und die Medien – Tipps für den Umgang mit Medien aus journalistischer Sicht

     

     

    Teilnahmegebühr: 185 €, ATF-/DVG-/TVTMitglieder 160 €, vet.-med. Studenten/Veterinärreferendare (Nachweis erforderlich) 60 €., Preise inkl. Kursunterlagen und Verpflegung. Der Kurs ist ausschließlich als Ganzes buchbar (nur beide Tage).

     

     

    Bezahlung: Überweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Ärztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDD; Kennwort: Name des Teilnehmers, Tierschutz Hannover 2016 oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer. Bei Anmeldung nach dem 3. Juli Überweisung erst nach Erhalt der Rechnung (begrenzte Teilnehmerplätze). Liegt zum Beginn der Veranstaltung eine Beitrittserklärung zur ATF vor, wird die Zahlung der ermäßigten Gebühr akzeptiert. Beitrittserklärungen und Informationsmaterial können bei der Geschäftsstelle angefordert werden.

     

     

    Anmeldung: schriftlich bei der Geschäftsstelle der Akademie für tierärztliche Fortbildung, Französische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie per Post eine Rechnung. Anmeldungen sind erst nach Zahlungseingang verbindlich. Sie erhalten nach Zahlungseingang eine separate schriftliche Bestätigung per Post über Ihren Teilnahmeplatz, die vor Ort an der Anmeldung vorzulegen ist. Ohne Vorlage dieser Bestätigung ist keine Teilnahme möglich!

     

     

    Unterkunft: Hotel Bischofshol, Bemeroder Str. 2, 30559 Hannover, Stichwort „ATF“, Tel. (05 11) 9 53 90-0, Fax -33, bischofshol@t-online.de; EZ 75 €, DZ 100 € (Reservierung bis 1. August); Hotel Elisabetha, Hindenburgstr. 16, 30175 Hannover; Tel. (0511) 8 56 93-0, Fax 8 56 93-85, hotel.elisabetha@htp-tel.de, EZ 41 € (Reservierung bis 1. August); Cityhotel Thüringer Hof, Osterstr. 37, 30159 Hannover, Stichwort „ATF“, Tel. (05 11) 36 06-0, Fax -2 77, reservierung@ thueringerhof.de; EZ Classic 72 €, EZ Design 82 € (Reservierung bis 7. August); Hannover Marketing & Tourismus GmbH – Zimmervermittlung, Tel. (05 11) 12 34 55-55, Fax - 56, hotels@hannover-tourismus.de, www.hannover.de/hotels

     

     

    ATF-Anerkennung: 10 Stunden

     

     

    Teilnehmerbegrenzung: 270 Personen

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Kurs am 8./9. September 2016, Campus Virchow Klinikum, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

     

    Referenten: A. Ellinghaus, Berlin; K. Schmidt- Bleek, Berlin; R. Matthys, Davos Kurssprache: Englisch

     

    Vier verschiedene Ratten- und Mausmodelle zur Untersuchung der Knochenheilung. Knochenfixierungen – inklusive chirurgischer Herangehensweise. Video-Demonstrationen und „hands on“ training. Darstellung und Auswertung der Knochenheilungsfortschritte. Tipps, Tricks und Stolperfallen des chirurgischen Vorgehens. Diskussion über Studienaufbau. Diskussion zukünftiger Entwicklungen.

     

    Teilnahmegebühr: 879 €

    Anmeldung und Information: Dr. Agnes Ellinghaus, Fachtierarzt für Versuchstierkunde, Julius Wolff Institute, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin, Tel. (0 30) 4 50 65 90 27, Fax 4 50 55 99 69, agnes.ellinghaus@charite.de

    ATF-Anerkennung: 13 Stunden

  • Ort: Bad Wildungen

    Beschreibung:

    Zweijähriger Weiterbildungsgang in sechs Modulen vom 17. bis 20. September 2015 (Modul 1), vom 3. bis 6. Dezember 2015 (Modul 2), vom 21. bis 24. April 2016 (Modul 3), vom 8. bis 11. September 2016 (Modul 4), vom 1. bis 4. Dezember 2016 (Modul 5) und vom 2. bis 4. März 2017 (Modul 6), jeweils Beginn: 11.00 Uhr, Ende: 15.45 Uhr, im Maritim- Hotel in Bad Wildungen

     

    Referenten: W. Matzner, Traunstein; R. Scharwey, Bad Wildungen; N. Schulze, Bad Wildungen; S. Süße-Klintzsch, Bad Wildungen; A. Zohmann, Bad Wildungen; N.N.

    Anrechenbar für die gleichnamige Zusatzbezeichnung (D). Anrechenbar für den Fachtierarzt für Physiotherapie und Rehabilitationsmedizin (A).

    Der vorliegende Seminarplan basiert teilweise auf den Konsensformulierungen der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, des Berufsverbands der Ärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin sowie der Arbeitsgemeinschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation. Er umfasst – bezogen auf das Kleintier – das aktuelle veterinärmedizinische Kenntnismaterial und wird als Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung „Physikalische Therapie/Physiotherapie“ von den jeweiligen Landestierärztekammern anerkannt. Die vollständigen und aktuellen Voraussetzungen zur Erlangung der Zusatzbezeichnung erfragen Sie bitte bei der für Sie zuständigen Landes-/Tierärztekammer.

     

    17. bis 20. September 2015 Modul 1: Einführung in die physikalische Therapie, orthopädisch-neurologische Anatomie, Pathophysiologie und Diagnostik

    Nach einem Überblick über die Entwicklung physikalischer Methoden und deren heutigen Stellenwert folgt die Darstellung funktionellanatomischer Zusammenhänge innerhalb des Stütz- und Bewegungsapparates sowie der Interaktion einzelner Organstrukturen auf segmentalreflektorischer Basis. Es werden Pathogenese und Pathologie einzelner Erkrankungsbilder von Stütz- und Bewegungsapparat erläutert (z. B. Insertionstendopathien – Enthesiopathien, Gelenksblockierungen – Subluxationen, Gelenksdysplasien). Der besonderen Bedeutung der Diagnostik für die Physiotherapie wird theoretisch und praktisch Rechnung getragen. Erweiterung der anamnestischen Befragung (gesamter Lebenslauf) sowie z. B. Reaktionen auf bestimmte klimatische Bedingungen und chronobiologische Zusammenhänge, spezielle Untersuchungstechniken und Untersuchungspunkte – Adspektion in Ruhe und Bewegung, Segment- und Druckpunkt- Palpation, Gelenkfunktionsprüfungen, Winkelmessungen, Stand- und Ganganalyse, neurologischer Untersuchungsgang.

     

    3. bis 6. Dezember 2015 Modul 2: Physiotherapeutische Massage – klassisch und Sonderformen

    Im Rahmen dieses Kurses werden die klassische Massage (Streichung, Knetung, Friktion, Klopfung und Vibration), Reflexzonenmassagen (Bindegewebs-, Segment-, Periost- und Kolonmassage), apparativ gestützte Massageformen (Unterwasserdruckstrahl, Bürste etc.) sowie Sonderformen, z. B. die Lymphdrainage, intensiv besprochen. Für die Veterinärmedizin relevante und bewährte Techniken werden an Mensch und Tier besprochen und – soweit praktisch durchführbar – demonstriert und geübt. Wiederholung des Untersuchungsgangs mit Aufzeigung von Therapiemöglichkeiten.

     

    21. bis 24. April 2016 Modul 3: Krankengymnastik – aktiv, assistiv, passiv

    Mobilisierende (aktive und passive) Gelenksbehandlungstechniken und Manipulationen dienen der Beseitigung arthromuskulärer Dysfunktionen. Als passive Maßnahmen werden u. a. Mobilisationen, Traktionen und Dehnungen demonstriert und geübt. Bei den aktiven bewegungstherapeutischen Möglichkeiten werden die Bedeutung, Einsatzmöglichkeit und etwaige Kontraindikationen von z. B. geführter und/oder gestützter Bewegung, der Bewegung gegen Widerstand (z. B. auch im Wasser) oder aber des Schwimmens erläutert und das Handling dargestellt. Zur KG auf neurophysiologischer Grundlage zählen Bahnung und Reaktivierung von Bewegungsmustern, die reflektorische Steuerung der Motorik über Propriozeption und Exterozeption, die Nutzung von Reflexen etc. Krankengymnastische Konzepte, wie die propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF) sowie die Behandlungskonzepte nach Cyriax oder Brügger werden dargestellt. Für die Veterinärmedizin relevante und bewährte Techniken werden an Mensch und Tier besprochen und – soweit praktisch durchführbar – demonstriert und geübt.

     

    8. bis 11. September 2016 Modul 4: Apparativ gestützte Verfahren und Medikomechanik

    Es werden Gleich- und und Reizstromtherapie, therapeutischer Ultraschall, Magnetfeldbehandlung, Matrix-Rhythmus-Therapie, Low Level Lasertherapie, Hydrotherapie, Aroma-, Photo- und Thermotherapie vorgestellt, ihre theoretischen Grundlagen und wissenschaftliche Begründbarkeit werden erläutert und die verschiedenen Methoden, soweit möglich, erfahrbar gemacht. Medikomechanik umfasst die funktionelle Behandlung mit mechanischen Therapiegeräten und die Anwendung krankengymnastischer Hilfsmittel. Die Einsatzmöglichkeiten von z. B. Laufband, Führmaschine, Gewichten, Orthesen und Gehhilfen werden theoretisch besprochen und praktisch demonstriert.

     

    1. bis 4. Dezember 2016 Modul 5: Flankierende therapeutische Maßnahmen in Orthopädie und Neurologie, Praxismanagement

    Wesen, Wirkungsweise und sinnvoller Einsatz von nicht-medikamentösen Therapieformen wie Akupunktur und Neuraltherapie werden erläutert und demonstriert. Medikamentöse Therapie zur Unterstützung physikalischer/ physiotherapeutischer Maßnahmen. Praxiseinrichtung, Praxismanagement, Marketing. Theoretische und praktische Wiederholung und Vertiefung sämtlicher bisher erlernter Untersuchungs- und Therapiemethoden.

     

    2. bis 4. März 2017 Modul 6: Therapiekonzepte – indikationsspezifisch

    Der Rehabilitationspatient: Sinnvoller Einsatz bei verschiedensten Reha-Indikationen anhand der bisher erlernten Therapiemöglichkeiten. Zeitliche Koordination und Kontraindikationen für einzelne Methoden bei den verschiedenen Patientengruppen. Der Schmerzpatient: Genese von Schmerzen, akutem und chronischem Schmerzgeschehen und der Pathophysiologie des Schmerzes. Schmerztherapeutisches Vorgehen seitens der physikalischen Medizin/Physiotherapie bei Patienten mit Schmerzen unterschiedlicher Genese sowie unterstützende Maßnahmen. Der geriatrische Patient: Diverse Probleme, die mit zunehmendem Alter auftreten, und die Möglichkeiten der Physiotherapie/physikalischen Behandlung, auch unter starker Miteinbeziehung des Tierbesitzers als therapeutische Hilfe. Praktische Wiederholung der Diagnostik und Therapie. Sporttherapie, Sportphysiotherapie: Verschiedene bewegungstherapeutische Maßnahmen durch geeignete Mittel des Sports. Normalisierung oder Kompensation gestörter körperlicher Funktionen sowie Prävention sekundärer Schädigungen, z. B. Ausdauer- und Schnelligkeitstraining, Beweglichkeitstraining (Stretching, Parcourslauf und Balancieren). Diverse Maßnahmen im Rahmen der Betreuung von leistungssportlich eingesetzten Hunden.

     

     

    Teilnahmegebühr: 4800 € zzgl. 52 € Einschreibgebühr, Ratenzahlung möglich

     

     

    Anmeldung und Information: bis 31. Juli bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeinerrehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard- EZ bzw. DZ zzt. 61 € pro Person/Nacht inkl. Frühstück. Hund pro Übernachtung 10 €. Informationen über weitere Unterkunftsmöglichkeiten bei der Kurverwaltung Bad Wildungen, Langemarckstr. 2, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26.

     

  • 08.09. - 09.09.2016 Chirurgie – Abdomen (Berlin )

    Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Vetmed-Intensiv der berliner fortbildungen am 8./9. September 2016, Beginn: 11.00 Uhr, Ende: 16.00 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referent: M. Koch, Bad Oeynhausen

     

    Jeder Teilnehmer erhält einen eigenen Arbeitsplatz und kann die in der Ausschreibung angekündigten Operationen in seinem eigenen Tempo durchführen, inkl. individueller Betreuung und zahlreicher Praxistipps.

     

    8. September 2016 Kurs 1: Zugang zur Bauchhöhle, Situs, Biopsien, Magendrehung und Gastropexie, Milzentfernung, Fremdkörperentfernung mittels Gastro- und Enterotomie, Zystotomie, Verschluss der Bauchhöhle.

     

    9. September 2016 Kurs 2: Fortgeschrittene Lebertechniken. Fortgeschrittene Magentechniken. Fortge- schrittene Darmtechniken. Fortgeschrittene Blasentechniken. Nierenentfernung. Penisamputation beim Kater.

     

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 415 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

    ATF-Anerkennung: jeweils 5 Stunden

  • Ort: Internet

    Beschreibung:

    Virtuelle Klassenräume der Kooperation george & oslage Verlag und Medien GmbH und Vetstage.de am 5. September 2016, am 8. September 2016, am 15. September 2016,am 21. September 2016 oder am 19. Oktober 2016, jeweils 19.30–21.00 Uhr

     

    Der Wiedereinstieg in den beruflichen Alltag eines praktizierenden Tierarztes erfordert Vorbereitung und Neu-Orientierung. Die Online- Fortbildung mit fünf Modulen vermittelt Fakten und Tipps, um die fachliche, methodische und sozialen Kompetenz zu hinterfragen, aufzufrischen und richtig einzusetzen. Die Termine im Einzelnen:

     

    5. September 2016 Anästhesieprotokolle in Notfallsituationen

    Referentin: S. Tacke Notfallsituationen in der Kleintiermedizin: Stabilisation, Anästhesie, Prämedikation, Schmerzmedikamente. Wie Sie die ersten Tage im Job gut überstehen, aber auch für „alte Hasen“ gibt es bestimmt viel Neues. Die Vorlesung in Anästhesie ist ja nun schon eine ganze Weile her und gerade in diesem Themengebiet ändert sich ja immer etwas. Wie war das noch mal mit der Prämedikation bei bestimmten Erkrankungen? Kennen Sie noch die Maßnahmen der initialen Schocktherapie? Und welche Besonderheiten muss ich bei der Anästhesie bei speziellen Erkrankungen beachten? In Notfallsituationen muss schnell gehandelt werden und die jeweils richtige Information parat sein. Da ist es gut, wenn ein Leitschema vor Augen ist und verschüttetes Wissen aufgedeckt wird.

     

    8. September 2016 Fallstricke beim Arzneimitteleinsatz

    Referentin: M. Hamann Im Jahr 2014 ist die 16. Arzneimittelgesetz -Novelle in Kraft getreten und Sie haben aufgrund Ihrer beruflichen Karenzzeit die Änderungen verpasst? Sie wollen sich natürlich gesetzeskonform verhalten, sind aber unsicher in einigen Dingen? Mit einem virtuellen Klassenraum wollen wir Ihnen in aller Kürze die wichtigsten Fakten und Änderungen zum Arznei- und Betäubungsmittelrecht für den Kleintierpraktiker praxisrelevant veranschaulichen und dabei wichtige Fragen klären, beispielsweise: Umwidmung oder Sesamstr. – die Fragen sind gleich: wer, wie, was, wieso, weshalb, warum? Gibt es Neuerungen auf dem Arzneimittelmarkt? Worauf achten die Behörden bei Begehungen der Tierärztlichen Hausapotheke am meisten? Abschließend sollen anhand einiger ausgewählter Beispiele mögliche Fallstricke der klinischen Pharmakologie bei der Anwendung von Arzneimitteln veranschaulicht werden.

     

    15. September 2016 Erstmaßnahmen bei lebensbedrohlichen Notfällen

    Referent: Th. Steidl Beim Wiedereinstieg in die praktische kurative Tätigkeit gibt es einige Situationen, die jede Kollegin und jeden Kollegen in besonderer Weise „unter Stress setzen“. Notfallsituationen gehören auf jeden Fall dazu. Dieser Auffrischungskurs gibt einen Überblick über die forensischen Hintergründe von Notfallbehandlungen und wichtige Fakten zur Erkennung und Beurteilung von Notfällen. Gemeinsam wiederholen Sie die wichtigen Basis-Notfall- Maßnahmen, die notwendigen Praxisabläufe bei einem Notfall und den Umgang mit dem Tierbesitzer in dieser Ausnahmesituation.

     

    21. September 2016 Zurück in die Praxis – die richtige Vorbereitung für den Wiedereinstieg

    Referentin: L. Leiner Es steht außer Frage, dass für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den tierärztlichen Praxisalltag die persönlichen (Fach-)Kompetenzen im Vordergrund stehen. Aber auch eine Überprüfung des eigenen Selbst- und Zeitmanagements und die Auseinandersetzung mit sog. Social Skills dürfen nicht zu kurz kommen. Wer seine eigenen Stärken und Schwächen gut kennt und weiß, was funktioniert und was nicht, der ist authentisch und überzeugend und kann sich auch gegenüber Arbeitgebern sehr viel besser präsentieren.

     

    19. Oktober 2016 Neu im Team – Eingliederung in Praxisstrukturen

    Referentin: L. Leiner Es ist geschafft. Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben, die ersten neuen Gesichter hat man vielleicht schon kennengelernt. Und nun beginnt bald der Arbeitsalltag. Aber: Wie wird man als „Neue“ oder „Neuer“ im Team ankommen? Wird man akzeptiert? Wie gelingt die Eingliederung möglichst unkompliziert? Viele Fragen, mit denen man häufig kurz vor Antritt eines neuen Jobs konfrontiert ist. Begleitet von Unsicherheit bis „Das wird schon!“. Was hilft? Die Antwort ist beides, simpel und auch kompliziert: eine gute Kommunikation. Denn mit guter Sprache und einem entsprechenden Verständnis kann man sehr viel bewirken. Lernen Sie in einem Crash-Kurs, was Sprache alles bewirken kann.

     

     

    Teilnahmegebühr: pro Kurs 29,95 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: www.akademie.vet

    Technikvoraussetzungen: PC oder Laptop mit schnellem Internetanschluss (ab ISDN aufwärts, besser DSL), Lautsprechern oder Headset, Browser mit aktuellem Flash-Plugin. Test unter: http://admin.adobeconnect.com/common/help/de/support/meeting_test.htm

    Teilnehmerbegrenzung: max. 500 Personen

  • Ort: Baden-Baden

    Beschreibung:

    - Schmerz, Anästhesie und Schutz des Pferdes; Veranstaltung der Hippiatrika Verlag GmbH vom 9. bis 11. September 2016, Palais Biron in Baden-Baden

     

    9. September 2016

    I. Iff : Pathophysiologie von Schmerzen und Ansatz verschiedener Therapeutika C. Gittel: Schmerzzustande beim Pferd – ist eine objektive Einschatzung moglich? C. Spadavecchia: Quantitative sensory testing in horses C. Gittel: Einsatz von Methadon bei Ponys unter Allgemeinanasthesie mit Isofl uran C. Spadavecchia: The Nociceptive Withdrawal Refl ex Model O. Levionnois: Antinociceptive activity of ketamine in horses M. Zeitler-Feicht: Indikatoren zur Beurteilung der Tiergerechtheit von Pferdehaltungen A. Wogatzki: Eff ekte von selektiven und nichtselektiven nichtsteroidalen Antiphlogistika auf die In-vitro-Kontraktilitat des Jejunums I. Iff : Neurophysiologischer Hintergrund und wissenschaftliche Studien zur Akupunktur in der Schmerztherapie J.-C. Ionita: Infusionstherapie des Schockpatienten S. Kastner: Quick and Easy – Vergleich von Anasthesietechniken fur die Kastration des Hengstes im Feld J.-C. Ionita: Vergleich der sedativen und analgetischen Wirkungen von Romifi din allein vs. einer Kombination von Romifi din und Butorphanol beim Dromedar R. Bettschart: Partiell Intravenose Inhalationsanasthesie – ein Gewinn auch fur die Pferdeanasthesie? P. Larenza: S-ketamin in equine anaesthesia H. Meyer: Mensch und Pferd – eine grundsatzlich problematische und von der interessenorientierten Moral des Menschen abhangige Beziehung

     

    10. September 2016

    P. Larenza: Anaesthesia in foals Y. Moens: Beatmung wahrend Anasthesie – wohin geht die Reise? J. Loschelder: Anasthesie beim Intensivpatienten (v. a. Koliker) S. Kastner: Einfl uss verschiedener Anasthesietechniken auf die Mikroperfusion des Magen- Darm-Traktes des Pferdes B. Wollanke: Vasopressin ist fur Pferde in Isofl urannarkose lebensbedrohlich A. Wogatzki: Einsatz verschiedener selektiver und nichtselektiver nichtsteroidaler Antiphlogistika beim Kolikpatienten B. Wollanke: Vergleich der Alpha2-Agonisten mit einem Placebo – Qualitat und Dauer der Aufstehphase Y. Moens: Monitoring der Atmung – was gibt es Neues? N.N.: Preis der Pferdeheilkunde 2015 – Vortrag des Preistragers Levionnois: Accelerometer for evaluation of locomotor activity in horses R. Bettschart: Wie erwacht das Pferd optimal aus der Anasthesie? J. Loschelder: Postanasthetische Komplikationen H. Gerhards: Forensik der Pferdenarkose H. Meier: Eine zweite Chance fur alte Freunde – zur Betreuung und Behandlung von Ex- Rennpferden Freie Vorträge

     

    11. September 2016 H. Gerhards; D. Plewa: Forensisches Fallseminar

     

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 31. Mai: 440 €, nur 9. November 180 €, nur 10. November 180 €, nur 11. November 130 €; Barbecue 60 €, Casino-Diner 60 € bei Anmeldung vom 1. Juni bis 30. August: 490 €, nur 9. November 200 €, nur 10. November 200 €, nur 11. November 150 €, Barbecue 60 €, Casino-Diner 60 € bei Anmeldung vom 1. September bis 11. September: 540 €, nur 9. November 220 €, nur 10. November 220 €, nur 11. November 180 €, Barbecue 60 €, Casino-Diner 60 € Studenten: 210 €, nur 9. November 75 €, nur 10. November 75 €, nur 11. November 60 €, Barbecue 60 €, Casino-Diner 60 €. Preise zzgl. MwSt. Personliche Abonnenten der Pferdeheilkunde erhalten bei Buchung aller drei Kongresstage auf die Gesamtkongressgebuhr 30 € Rabatt. Studierende fugen der Anmeldung bitte einen aktuellen Studiennachweis bei. Die Gebuhr fur das Barbecue gilt inklusive Tischgetranke. Zutritt zum Casino nur unter Vorlage des Personalausweises. Fur Herren sind Jackett und Krawatte zwingend erforderlich.

     

     

    Bezahlung: Tagungsgebuhren sind nach Rechnungsstellung im Voraus zu bezahlen an GLS Bank, IBAN DE31 43060967 7025207800, BIC GENODEM1GLS; Überweisung bitte mit deutlichem Vermerk von Namen der Teilnehmerin/ des Teilnehmers und Rechnungsnummer

     

     

    Storno: Bei Stornierung bis 30. August 2016 ist eine Erstattung der Gebuhren unter Einbehalt von 50 € Bearbeitungsgebuhr moglich. Spatere Stornierungen können keine Berücksichtigung finden.

     

     

    Anmeldung: Pferdeheilkunde Forum 2016, Postfach 100085, 76481 Baden-Baden, Fax (05 61) 97 01 07 02, reg@phkforum.cc Information: Tel. (01 76) 23 41 14 22, lauk@hippiatrika.com, www.ursschatzmannsymposium.com

     

     

    ATF-Anerkennung: 16 Stunden

  • Ort: Hofheim-Diedenbergen

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 9./10. September 2016 im Ramada Hotel Airport West, Casteller Str. 106, 65719 Hofheim-Diedenbergen

     

    Vorgestellt werden u. a. die Jenaer Hundestudie über die Hundefortbewegung mittels physiologischer Ganganalyse von 327 Hunden, die Heel-Studie zur Gelenkdynamik, das Fasziensystem als verbindende Substanz in einem Ganzkörpermodell, 7 myofasziale Ganzkörperverbindungen des Pferdes, Interaktion dieser myofaszialen Linien in Ruhe und Bewegung, in Funktionalität und Dysfunktionalität, Veränderung durch manuelle Behandlung Multifrequency Bio Impedance Measurements (mf-BIA). Das fasziale Gewebe wurde lange als mechanisches und inaktives Gewebe angesehen. Heutzutage wird es als komplexes, lebendiges, fühlendes und kommunizierendes Organ mit großem Einfluss auf die Funktionalität und das Wohlbefinden interpretiert: Bedeutung und Umsetzung in Lehre und Praxis. V. Elbrønd; M. Fischer: Neueste Erkenntnisse der Faszienforschung und Biodynamik bei Hund und Pferd

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis zwei Monate vor Kursbeginn: 650 €

    Anmeldung und Information: über die Tierärztliche Akademie für Osteopathie – EQUILIBRE, Tierklinik Hattersheim, Birkenhof 2, 65795 Hattersheim, Dr. Brigitte Traenckner, Tel. (01 71) 1 27 86 76, Fax (0 61 90) 8 87 96 11, info@tao-equilibre.de, www.tao-equilibre.de

  • Ort: Tuttlingen

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 9./10. September 2016, Beginn: 8.45 Uhr, Ende: 17.00 Uhr, Eickemeyer Fachseminarzentrum für Tierärzte, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, und Reitstall und Trakehnergestüt, Wenigsbronner Hof 1, 78532 Tuttlingen

     

    Referent: D. Brooks, Florida (USA) Kurssprache: Englisch

     

    The objective is to increase knowledge of the anatomy, physiology and pathology of the horse eye such that a clinician will be able to better evaluate the eye diseases of the horse. Reflexes, stains, cytology, slitlamp, tonometry, ophthalmoscopy, ocular ultrasound. Corneal ulcers, Eye lids, Nonulcerative keratopathy: Stromal Abscesses. Eosinophilic Keratitis, Immune Mediated Keratitis, Foreign bodies, Squamous Cell Carcinoma. Examination laboratory on live animals: Reflexes, Nerve Blocks, Stains, Cytology, Slitlamp, Tonometry, Ophthalmoscopy, US, Lavage Installation, Ocular Photography. Equine recurrent uveitis: Noninflammatory uveal problems, lens, retina and optic: Prof. Brooks – nerve disease. Ocular surgery laboratory I: Enucleation techniques, corneal ulcers, corneal lacerations, conjunctival flaps, amnion transplants. Ocular surgery Laboratory II: Enucleation techniques, corneal ulcers, corneal lacerations, conjunctival flaps, amnion transplants, vitrectomy video demonstration.

     

    Teilnahmegebühr: 795 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, Tel. (0 74 61) 9 65 80-50, Fax -90, seminar@eickemeyer.de, www.eickemeyer.de

    ATF-Anerkennung: 13 Stunden

  • Ort: Duisburg

    Beschreibung:

    - nach § 30 StrlSchV und § 18a RöV in der Tierheilkunde; Veranstaltung am 9. September 2016, 12.30–17.30 Uhr, Kleintierklinik Duisburg Asterlagen, Dr.-Detlev-Karsten-Rohwedder- Str. 11, 47228 Duisburg

     

    K. von Pückler; J. Kiefer, Gießen: Warum brauchen wir Strahlenschutz? Und welche rechtlichen Grundlagen gelten? Strahlen und Gesundheit. Strahlenbiologische Grundlagen und mögliche Risiken. Praktische Aspekte des Strahlenschutzes bei der Untersuchung von Tieren und Methoden der Qualitätssicherung. Strahlenschutz des Personals. Welche Maßnahmen sind möglich? Wie positioniere ich einen Patienten mit Lagerungshilfen? Schriftliche Kenntnisüberprüfung („multiple choice“ mit 20 Fragen).

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 31. Juli (danach): 126 € (140 €), Preise zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung und Information: scil animal care company GmbH, scil vet academy, Dina-Weißmann-Allee 6, 68519 Viernheim, Tel. (0 62 04) 78 90-2 44, Fax -4 00, alessa.goeth@scilvet.com

  • 09.09. - 11.09.2016 17. DGVD-Jahrestagung (Münster )

    Ort: Münster

    Beschreibung:

    Tagung der Deutschen Gesellschaft fur Veterinardermatologie (DGVD) vom 9. bis 11. September 2016, Movenpick Hotel, Kardinal-von-Galen-Ring 65, 48149 Münster

     

     

    Seminare

    9. September 2016, 14.00–18.00 Uhr

    1: S. Peters, Birkenfeld; O. Fischer, Korneuburg: Irrungen und Wirrungen im Diagnose- Dschungel – von Fall zu Fall – Zytologie-Seminar fallbasiert 2: J. Hein, Augsburg: Dermatologie beim Kleinsauger fallorientiert – warum eine Hautbehandlung allein oft nicht ausreicht 3: F. Munow; G. Bentlage: Erfolg in der Dermatologie- Sprechstunde – kommunikative und betriebswirtschaftliche Aspekte in der Praxis

     

    10. September 2016, 8.45–17.30 Uhr

    Raum 1 B. Wildermuth, Wiesbaden; K. Silbermaier, Wien (A): Wenn einer eine Reise tut – Reisekrankheiten mit Einfluss auf die Haut S. Peters, Birkenfeld; K. Silbermaier, Wien (A): Tierische Mitbewohner – Demodex, Sarcoptes und andere Lastlinge O. Fischer, Korneuburg; F. Zeugswetter, Wien (A): Ein Fall fur Zwei – die wichtigsten endokrinologischen Erkrankungen fallbasiert Raum 2 M. Linek, Hamburg; I. Reichler, Zurich (CH): Wenn die Hormone verruckt spielen – Sexualhormone und ihr Einfluss auf die Haut T. Nuttall, Edinburgh (UK); P. Schmid-Grendlmeier, Zurich (CH): Does the food cause the problem – food allergy in dogs, cats and humans T. Nuttall, Edinburgh (UK); K. Loser, Munster: Skin in struggle – immune mechanisms and skin barrier function in humans and dogs T. Nuttall, Edinburgh (UK); P. Schmid-Grendl- meier, Zurich (CH): Good news for atopic patients? Immune mechanisms and skin barrier function in humans and dogs Im Anschluss DGVDMitgliederversammlung

     

    11. September 2016, 8.45–17.30 Uhr

    Raum 1 S. Bettenay, Munchen; J. Buchholz, Zurich (CH): Hauttumoren – im Falle eines Falles ist Zyto wirklich alles? Tumortypen und Therapieoptionen fallbasiert M. Linek, Hamburg; R. Kock, Munster: Multiresistente Keime – rezidivierende und therapieresistente Infektionen – (k)ein Grund zu Verzweifeln? R. Kock, Munster: Kampf den Keimen – Hygiene - masnahmen im Krankenhaus B. Wildermuth, Wiesbaden: Neues vom WCVDKongress in Bordeaux – das Wichtigste in Kurze Raum 2 M. Linek; J. Linek, Hamburg: Schau mir in die Augen! Konjunktivitis, Uveitis und Co. Haufi ge und ungewohnliche Falle in der Praxis C. Nett-Mettler, Hunenberg; M. Schmidt, Giesen: Nervige Hauterkrankungen – wenn neurologische Falle Hautsymptome zeigen und umgekehrt R. Muller: Evidenzbasierte Medizin – Veroff entlichungen kritisch lesen N.N.: DGVD Abstracts und freie Vortrage

     

     

    Fortbildung für Tiermedizinische Fachangestellte 10. September 2016, 8.30 Uhr–17.15 Uhr s. S. 601

     

     

    Teilnahmegebühr, Anmeldung und Information: CSM, Congress & Seminar Management, Industriestr. 35, 83194 Grobenzell, Tel. (0 81 42) 57 01 83, Fax 5 47 35, info@csm-congress. de, www.csm-congress.de

     

     

    Unterkunft: Movenpick Hotel, Kardinal-von- Galen-Ring 65, 48149 Munster

     

  • Ort: Ludwigsburg

  • Ort: Hannover

  • Ort: Timmendorfer Strand

  • Ort: Hannover

    Beschreibung:

    Grundkurs am 9./10. April 2016 oder am 10./11. September 2016 an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, Institut für Pathologie, Hannover

     

    Referenten: P. Stelzer, Berg; P. Fahrenkrug, Quickborn; A. Bienert-Zeit, Hannover; E. Engelke, Hannover, E. Greiner, Quickborn

     

    Vorträge Geschichte der Pferdezahnbehandlung/Film: „Einmal im Jahr ...“ Anatomie des Kiefers und der Zähne. Klinische Untersuchung der Maulhöhle und des Kauapparates, Sedation, Propädeutik, Zahnaltersbestimmungen. Diagnostik d. bildgebenden Verfahren, Röntgen, Computertomografie, Szintigrafie, MRT und Endoskopie der Maulhöhle und Sinus mit Fallbeispielen. Instrumentenkunde: Maulgatter, Stative, Behandlungsinstrumente (manuell und maschinell), Basis- und Aufbauinstrumentarium.

     

    Klinik Standardtherapie im Stall, Schleifmaßnahmen an Incisiven und Molaren, Bumps, Über- biss, Scherengebiss, Unterbiss, Wellen- und Treppengebiss, langfristige Wiederherstellung der Normokklusion durch fraktionierte Schleifmaßnahmen, Schleimhautverletzungen, Milchzahnextraktion, Wolfzahnextraktion, blinde Wolfzähne, Extraktion überzähliger Zähne. Technik der Extraktion im Stehen von permanenten Zähnen und Schneidezähnen. Assoziierte Erkrankungen, Fütterungsoptimierung, Verspannungen, Schmerz, Tierschutz, Verhaltensstörungen, Rittigkeit. Diskussion. Klinische und röntgenologische Befunde an den Pferdezähnen. Diagnose und Behandlungsplan, Liquidationsmöglichkeiten.

     

    Praktikum im Sektionssaal (Demonstrationen und Praktikum in rotierenden Gruppen) Einfache Zahnbehandlungen, Instrumentenkunde, Schleifmaßnahmen an Incisiven und Molaren, Hengstzahnbehandlung, Wolfszahnextraktion und Milchzahnextraktion, Backenzahn- und Schneidezahnextraktion, Leitungsanästhesien an N. maxillaris, N. infraorbitalis und N. mandibularis. Chirurgische Öffnung der Sinus: praktische Durchführung und Landmarks.

     

     

    Teilnahmegebühr: 550 €, bpt-Mitglieder 495 € (Nachweis durch Kopie des gültigen Mitgliederausweises erforderlich), TFA 280 €; Preise zzgl. MwSt.

     

     

    Anmeldung und Information: Sekretariat Dr. Dr. Fahrenkrug, Elke Greiner, Pinneberger Str. 43, 25451 Quickborn, Tel. (0 41 06) 61 03-12, Fax -10, fahrenkrug.seminare@t-online.de, www.tierzahnheilkunde-seminare.de

     

     

    ATF-Anerkennung: 15 Stunden

  • Ort: Internet

    Beschreibung:

    Online-Kurs der Akademie fur tierarztlicheFortbildung (ATF) und Vetion.de vom 14. Mai 2016 bis 26. Juni 2016 (Modul 4) und vom 10. September bis 23. Oktober 2016 (Modul 5) Notfallmedizin ist auch in der Veterinarmedizin eine grose Herausforderung, gilt es doch, sofort das Richtige zu unternehmen und das in einer sehr stressigen Situation in Gegenwart der meist sehr besorgten Tierhalter. Deshalb bieten ATF und Vetion. de unter www.myvetlearn.de eine E-Learning- Reihe zum Thema an, die sich aus verschiedenen tierartspezifischen Modulen zusammensetzt. Es werden Sofortdiagnostik und Intensivmasnahmen besprochen. Erganzend wird auf einzelne Notfalle anhand von Leitsymptomen und/oder klinischen Fallen eingegangen.

     

    14. Mai bis 26. Juni 2016 Modul 4: Diagnostik und Erstmaßnahmen bei Notfällen von Hunden

    Referent: R. Dorfelt, Munchen Masnahmen zur Wiederbelebung/Reanimation (CPR). Versorgung von kardiovaskularen Notfallen und Schockpatienten inkl. Flussigkeitsausgleich. Pulmonal bedingte Atemnot und Verletzungen der Luftweg. Gastrointestinal bedingte Notfalle (Vomitus, Diarrhoe). Neurologisch bedingte Notfalle. Hamatologisch bedingte Notfalle. Nephrologisch bedingte Notfalle. Notfallversorgung von Traumata. Erste Masnahmen bei Intoxikationen.

     

    10. September bis 23. Oktober 2016 Modul 5: Diagnostik und Erstmaßnahmen bei Notfällen von Katzen

    Referent: R. Dorfelt, Munchen Masnahmen zur Wiederbelebung/Reanimation (CPR). Versorgung von kardiovaskularen Notfallen und Schockpatienten inkl. Flussigkeitsausgleich. Pulmonal bedingte Atemnot und Verletzungen der Luftweg. Gastrointestinal bedingte Notfalle (Vomitus, Diarrhoe). Neurologisch bedingte Notfalle. Hamatologisch bedingte Notfalle. Nephrologische bedingte Notfalle. Notfallversorgung von Traumata. Erste Masnahmen bei Intoxikationen. Die Lerninhalte werden unter www.myvetlearn. de in einem nur fur die angemeldeten Teilnehmer zuganglichen Bereich bereitgestellt. Nach Anmeldung und Zahlungseingang wird der Zugang fur den Teilnehmer freigeschaltet. Nach Bezahlung der Kursgebuhr muss innerhalb von sechs Wochen mit dem Kurs begonnen werden. Ein Einstieg in den Kurs ist bis eine Woche vor Kursende moglich. Sie konnen ab jeweiligem Kursbeginn auf die Inhalte zugreifen, dem Referenten bis eine Woche vor Kursende Fragen stellen, sich mit anderen Teilnehmern austauschen sowie sich das jeweilige Kursskript im pdf-Format herunterladen und archivieren. Fur eine erfolgreiche Teilnahme mussen Sie abschliesend einen Multiple-Choice- Test bestehen. Die Teilnahmebescheinigung inkl. ATF-Anerkennung wird Ihnen automatisch nach erfolgreichem Abschluss des Kurses zugeschickt.

     

     

    Teilnahmegebühr: Buchung von Modul 4 und Modul 5 360 €, ATF-/DVG-Mitglieder 320 €, arbeitslose Tierarzte und vet.-med. Studenten 300 €, Buchung von Modul 4 und Modul 5 fur Teilnehmer der Module 1, 2 oder 3 330 €, ATF-/DVG-Mitglieder 290 €, arbeitslose Tierarzte und vet.-med. Studenten 260 €, Einzelbuchung (pro Modul) 200 €, ATF-/DVG-Mitglieder 175 €, arbeitslose Tierarzte und vet.-med. Studenten 150 €, Einzelbuchung (pro Modul) fur Teilnehmer der Module 1, 2 oder 3 180 €, ATF-/DVG-Mitglieder 155 €, arbeitslose Tierarzte und vet.-med. Studenten 130 €

     

     

    Anmeldung: Online (www.myvetlearn.de) oder schriftlich mit zusatzlicher Angabe der E-Mail-Adresse bis spatestens eine Woche vor Kursende bei der Geschaftsstelle der Akademie fur tierarztliche Fortbildung, Franzosische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de. Mit Ihrer Anmeldung zur Veranstaltung erklaren Sie sich einverstanden, dass die ATF Ihre personenbezogenen Daten erfasst, verwendet und speichert. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nur im Rahmen der Auftragserfullung an Dritte (Mitveranstalter Vetion.de). Sie konnen jederzeit die Korrektur, Loschung und Sperrung Ihrer Daten verlangen.

     

     

    Bezahlung: Uberweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Arztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDDXXX; Kennwort: Name des Teilnehmers, Kursname und Datum oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer

     

     

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklarung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermasigten Gebuhr akzeptiert. Beitrittserklarungen und Informationsmaterial konnen bei der Geschaftsstelle angefordert werden. Information: ATF (s. o.) und unter www.myvetlearn.de

     

     

    Technik: Folgende Programmvoraussetzungen werden empfohlen (in Klammern [Moglichkeit zum Download]): Internetbrowser: Internet Explorer ab 7.0 [www. microsoft.de] oder Firefox (ab Version 4.0) [www. GetFirefox.com] oder Apple Safari (ab Version 4.0) [www.apple.de] oder Google Chrome (ab Version 1.0) [www.google.de/chrome] Download von Textdateien: Acrobat Reader (ab Version 8.0) [www.adobe.de] Multimediadateien: zum Abspielen von Animationen, Video- und Audiodateien: Adobe Flash (ab Version 8.0) [www.adobe.de]

     

     

    Verbindungsgeschwindigkeit: Fur die reine Ansicht der Text- und Bildinhalte ist ein ISDN-/ Modemzugang ausreichend. Zur Ansicht ggf. vorhandener Videos und Animationen sowie von vertonten Beiträgen sollte ein DSL-Zugang vorhanden sein.

     

     

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden pro Modul

  • Ort: Timmendorfer Strand

    Beschreibung:

    - Ein schneller und sinnvoller Einstieg; Intensivseminar mit Rahmen-, Partner- und Kinderprogramm am 10./11. September 2016 in Timmendorfer Strand

     

    Referenten: C. Poulsen Nautrup; St. Pfleger; I. Wölfel, München; S. Penzl, Dorfen

     

    Allgemeine Vorbemerkungen zur Anatomie, Physiologie und Ultraschalluntersuchung des Herzens, 2D-Kurzachsenschnitt von rechts in Höhe der Papillarmuskeln, M-Mode, Teichholzmessung im Kurzachsenschnitt – Echokardiografische Fallbesprechungen – 2DKurzachsenschnitte von rechts in Höhe Sehnenfäden, Mitralklappe, Aortenklappe und linkem Vorhof, Pulmonalklappe, sinnvolle MModes und wichtige Messungen wie relative Vorhofgröße usw. – 2D-Längsachsenschnitte von rechts parasternal, sinnvolle M-Modes, wichtige Messungen wie Teichholzmessung, linksventrikuläre Volumenmessung, EPSS, absolute Vorhofmessung Praktische Übungen an gesunden Hunden. Praktische Übungen Simulator (gesunde „Katzen“), Wiederholung der Standardschnittebenen von rechts. Praktische Übungen an Hunden mit Herzveränderungen. Praktische Übungen am Simulator (herzkranke „Katzen“). 4-, 5- und 2-Kammerblicke von links, Pulmonalklappe von links, erster Einblick in die Doppler-Untersuchung.

     

    Teilnahmegebühr: 694 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Timmendorfer Tierärzte Seminare, Dr. Felix Benary, Elsterweg 4, 23669 Timmendorfer Strand, Tel. (0 45 03) 70 72-25, Fax -26, kontakt@tieraerzte-seminare.de, www.tieraerzte-seminare.de

    Unterkunft: All-Inclusive-Seminarwochenende mit Meeresblick-Hotel und VIP-Treatment ab 898,03 € zzgl. MwSt.

    ATF-Anerkennung: 11 Stunden

  • Ort: Viernheim

    Beschreibung:

    - Wie bereitet sich die TFA auf Patienten und Besitzer vor? Seminar am 10. September 2016, scil animal care company GmbH, Dina-Weißmann- Allee 6, 68519 Viernheim, oder am 15. Oktober 2016, AniCura Kleintierspezialisten Augsburg GmbH, Max-Josef-Metzger-Str. 9, 86157 Augsburg

     

    Referent: C. Wenning, Frankenthal

     

    Die Etablierung von Standards in der Veterinärmedizin hat nicht nur eine erhöhte Erwartungshaltung der Patientenbesitzer bewirkt. Längst sind die emotionalen und technischen Anforderungen an das behandelnde und betreu- ende Personal gestiegen. Die Tiermedizinische Fachangestellte sieht sich im Stress des Alltags einer großen Aufgabenstellung gegenübergestellt – wie organisiere ich mich für den Notfall?! Notfälle – Klassifizierung und Vorbereitung, Erlernen von Organisation mithilfe von Checklisten und Standard. Erweitern Sie Ihr Repertoire: Medikamente, Infusionen, Transfusionen, Blutbank. Critical Care – Von Diagnostik bis Therapie, arbeiten mit praktischen Hilfsmitteln (Blutanalysegeräte, Ausstriche etc.). Spezifische Notfälle und ihre Besonderheiten.

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis einen Monat vorher (danach): 135 € (150 €), Preise zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

     

    Anmeldung und Information: scil animal care company GmbH, Dina-Weißmann-Allee 6, 68519 Viernheim, Tel. (0 62 04) 78 90-2 44, Fax -4 00, alessa.goeth@scilvet.com, www.scilvet-academy.com

    Anerkennung: 8 Stunden

  • Ort: Münster

    Beschreibung:

    Tagung der Deutschen Gesellschaft fur Veterinardermatologie (DGVD) am 10. September 2016, 8.30–17.15 Uhr, Movenpick Hotel, Kardinal-von-Galen-Ring 65, 48149 Münster

     

    A. Thelen, Bonn: Wenn einer eine Reise tut – Reisekrankheit mit Einfluss auf die Haut E. Hoffmann, Erkrath: Schritt fur Schritt zur Diagnose – Vorbericht, Untersuchungsgang und Probennahme beim Hautpatienten K. Wildermuth, Wiesbaden: Futtermittelallergie und was nun? Richtige Ernahrung des Hautpatienten J. Hein, Augsburg: Kleine Heimtiere als Hautpatienten – Hauterkrankungen beim Kleinsauger – ein Problem fur den Menschen? I. Reichler, Zurich (CH): Kastration bei Hunden und Katzen – zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Tierarzt S. Peters: Tierische Mitbewohner – Flohe, Zecken & Co. – was ist neu? E. Hoffmann: Topische Therapien bei Haut- und Ohrerkrankungen – was kann der Tierhalter beitragen? G. Bentlage: Chronische Erkrankungen – Besitzercompliance als Schlussel zum Therapieerfolg

     

     

    Teilnahmegebühr, Anmeldung und Information: CSM, Congress & Seminar Management, Industriestr. 35, 83194 Grobenzell, Tel. (0 81 42) 57 01 83, Fax 5 47 35, info@csm-congress.de, www.csm-congress.de

     

     

  • Ort: Leipzig

    Beschreibung:

    - Theoretische Grundlagen, praktische Übungen, Symptomatik, Diagnosestellung, Therapie; Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung der Klinik für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig und der Sächsischen Landestierärztekammer am 10. September 2016, 8.4517.10 Uhr, in der Klinik für Kleintiere der VMF Leipzig, An den Tierkliniken 23, 04103 Leipzig

     

    Zielgruppe sind praktizierende Tierärzte, welche ophthalmologisch interessiert sind, Tierärzte, die die Zusatzbezeichnung Augenheilkunde anstreben, aber auch Anfänger auf dem Gebiet der Tieraugenheilkunde. Es werden theoretische Kenntnisse vermittelt, welche dazu beitragen, ein Glaukom erkennen, eine exakte Diagnose stellen und eine Therapieentscheidung treffen zu können. Im praktischen Teil werden sich die Teilnehmer im Umgang mit der Spaltlampe, mit dem Tonometer (eigene Gerate, wenn möglich, bitte mitbringen) und von Gonioskopielinsen üben. Eine anschließende Diskussion von Fallen soll den Tag abrunden. A. Steinmetz: Bedeutung des Glaukoms und theoretische Grundlagen (normaler Kammerwasserfluss, Definition und Klassifikation des Glaukoms, Symptome und Auswirkungen des Glaukoms). Ophthalmologische Untersuchung bei Glaukomverdacht. Therapie des Glaukoms A. Steinmetz; M. Krugel: Übungen Umgang mit Spaltlampe, Tonometrie, Gonioskopie (wenn vorhanden, eigene Gerate mitbringen) A. Steinmetz: Fallbeispiele interaktiv Team: Abschlussgespräch

     

     

    Teilnahmegebühr: 350 ; die Teilnahmegebühr wird im Lastschriftenverfahren eingeholt

     

     

    Anmeldung: bis zum 1. Mai 2016 an die Sächsische Landestierärztekammer, Schutzenhohe 16, 01099 Dresden; Formular für die Anmeldung unter www.tieraerzte-sachsen.de

     

     

    Information: Sächsische Landestierarztekammer, Tel. (03 51) 8 26 72 00, info@tieraerztekammer-sachsen.de

     

     

    ATF-Anerkennung: 7 Stunden

     

  • 10.09. - 11.09.2016 Goldimplantation (Bad Wildungen )

    Ort: Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - Aktualisierungskurs (Refreshing) und Fachgespräch AGI; Intensiv-Praxisseminar am 10./11. September 2016, Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 14.00 Uhr, im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Leitung/Moderation: M. Kasper, Wien (A); A. Zohmann, Bad Wildungen Für Tierärzte, die bereits das dreiteilige Seminar „Goldimplantation“ der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH in Bad Wildungen absolviert haben.

     

    10. September 2016 Erfahrungsaustausch, gemeinsame Problemanalyse und Losungsfindung anhand bisher durchgeführter Implantationen seitens der Kursabsolventen. Wiederholung und Vertiefung der Diagnostik (good diagnostic practice). Überprüfung der diagnostischen Praxis. Gemeinsame Interpretation von Röntgenbildern prä GI. Überprüfung und Diskussion der Implantationspraxis (good therapeutic practice) anhand mitgebrachter Röntgenbilder post GI. Allgemeine Falldiskussion – „runder Tisch. Besprechung von Problemen im Einzelgesprach.

     

    11. September 2016 Was gibt es Neues aus dem Bereich der Grundlagenforschung? Besprechung von GITechniken außerhalb der Wiener Methode. Besprechung und Diskussion angekündigter Fragen aus dem Teilnehmerkreis. Ausblick, Perspektiven, Erweiterung der Indikationspalette, aktueller Stand Arbeitskreis Goldimplantation.

    Teilnahmegebühr: 370

     

    Fachgespräch 9. September 2016 (nach Terminvereinbarung): Kollegen, die dem Arbeitskreis Goldimplantation beitreten und auf dessen Internetpräsenz erscheinen mochten, können sich zum Fachgespräch anmelden. Hierfür sind 5 Falldokumentationen bis zum 14. August bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH einzureichen. Röntgenbilder (prae und post GI), ggf. Gangbildvideos (nicht Pflicht) sind direkt zum Fachgespräch mitzubringen.

    Teilnahmegebühr: 350

     

     

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha- Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard-EZ bzw. DZ zzt. 60 pro Person/ Nacht inkl. Frühstück. Hund/Übernachtung 10 ; Kurverwaltung Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26

     

  • Ort: Münster

    Beschreibung:

    Seminar am 10. September 2016, 10.00– 19.00 Uhr, Clemenshospital, Duesbergweg 128, 48153 Münster

     

    Referenten: F. Roes; W. v. Bomhard

     

    Haut- und Unterhauttumoren sind ein haufiger Grund fur einen Besuch in der Kleintierpraxis. Ihre potentielle Bosartigkeit wird haufig unterschatzt und so die Gefahr zu spat erkannt. Eine fruhe Diagnostik ist fur ein erfolgreiches therapeutisches Vorgehen enorm wichtig. Die Feinnadelaspiration von Zellen aus dem Tumor spielt hier eine wesentliche Rolle. Da die Thematik sehr komplex ist, werden die Haut- und Unterhauttumoren in zwei Gruppen abgehandelt. Im ersten Modul geht es um eine weichelastische Unterhautveranderung; im zweiten Modul (18. Marz 2017) werden weitere Tumortypen in Haut und Schleimhaut vorgestellt. Nach theoretischen Grundlagen erstellen Sie aus Tumormaterial selbststandig Praparate. Sie mikroskopieren Praparate mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad: Beispiel-Falle, verblindete Falle, selbst erstellte Praparate.

     

     

    Teilnahmegebühr: 350 €, inkl. Skript und Verpflegung

     

     

    Anmeldung und Information: www.zahn-und-zyto-seminare.de

     

     

    Teilnehmerbegrenzung: 15 Personen

     

     

    ATF-Anerkennung: 8 Stunden

  • Ort: Bad Wildungen

    Beschreibung:

    - Sektionskurs; Intensiv-Praxisseminar am 10./11. September 2016, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 14.00 Uhr, im Vierbeiner Rehazentrum im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Referenten: J. Spahn, Bad Wildungen; St. Suse- Klintzsch, Bad Wildungen Das Verstandnis fur die Muskelanatomie des Hundes in ihrer funktionellen Bedeutung ist unumganglich fur ein sicheres und erfolgreiches Arbeiten. Ziel dieses Sektionskurses ist es, auf Basis einer physiotherapeutischen Sichtweise die Anatomie des Bewegungsapparates funktionell und auch praktisch zu vermitteln. Diese dreidimensionale Veranschaulichung soll dem Anwender die Befundung wie auch die Herangehensweise zur Behandlung erleichtern. Zum Sektionskurs ist das Mitbringen von Hunden nicht gestattet. Stammesmuskulatur, besondere Beweger der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsaule, Aufhangung der Schulter, Aufhangung des Rumpfes, Schulterund Oberarmmuskulatur, Unterarmmuskulatur, Kruppenmuskulatur, Muskeln des Huftgelenkes, Ischiocruralmuskulatur, „ham strings“, Ober- und Unterschenkelmuskulatur.

     

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 31. Mai (danach): 279 € (299 €)

     

     

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha-Zentrum GmbH, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Fur die Unterbringung der Teilnehmer bietet das Maritim Badehotel Bad Wildungen ein Seminar-Arrangement an: zzt. pro Ubernachtung im Standard-EZ oder DZ 62 € pro Person/ Nacht inkl. Fruhstuck. Ein Hund zzt. 10 € pro Ubernachtung

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Veranstaltung der berliner fortbildungen am 10./11. September 2016, 10.00–18.30 Uhr, im Seminarzentrum berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin

     

    Referenten: P. Baloi, Beelitz; B. Bosch, Ravensburg

     

    10. September 2016 Blockkurs 3: Skelett Ein gutes Schema zur Beurteilung von Knochen, Gelenkserkrankungen und ihre Darstellung im Röntgenbild. Unterschiede bei der Interpretation von Röntgenbildern juveniler und adulter Patienten, Knochenerkrankungen und ihre Darstellung im Röntgenbild, Wirbelsäulenerkrankungen – hilft das Röntgen überhaupt? Fallbesprechungen in kleinen Gruppen: Die Teilnehmer erarbeiten selbstständig Röntgenbilder unter Anleitung der Referentinnen, anschließend findet eine gemeinsame Auflösung der Fälle mit ausreichend Zeit für Fragen statt.

     

    11. September 2016 Blockkurs 4: Notfälle in der Bildgebung Thorakale Notfälle und ihre Darstellung im Röntgenbild. Abdominale Notfälle und ihre Darstellung im Röntgenbild. Frakturen und Grenzen der Wirbelsäulendiagnostik – weiterführende Verfahren (CT/MRT). Untersuchung von Traumapatienten. Fallbesprechungen in kleinen Gruppen: Die Teilnehmer erarbeiten selbstständig Röntgenbilder unter Anleitung der Referentinnen, anschließend findet eine gemeinsame Auflösung der Fälle mit ausreichend Zeit für Fragen statt.

     

     

    Teilnahmegebühr: 400 € pro Kurs, zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: berliner fortbildungen, Dr. Maren Kaepke, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.berliner-fortbildungen.de

    ATF-Anerkennung: 7 Stunden pro Kurs

  • Ort: Hannover

    Beschreibung:

    Veranstaltung der med.vet.Symposien am 10. September 2016, 10.00–16.00 Uhr, in der Kleintierklinik Hannover, Hildesheimer Str. 386, 30519 Hannover

     

    Referent: Th. Förnges

     

    Hund und Katze als Zahnpatienten. Wie sieht eine gesunde Maulhöhle aus? Welche pathologischen Veränderungen sieht man häufig? Welche Instrumente und Geräte sind hilfreich? Wie pflege ich diese? Wie lagere ich die Tiere optimal zum Röntgen des Schädels? Tipps zur Zahnsteinentfernung. Oralprophylaxe – was ist das? Wie kann ich bei tierzahnheilkundlichen Operationen assistieren?

     

    Teilnahmegebühr: 145 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    Anerkennung: 9 Stunden

  • Ort: Dallgow Döberitz/OT Seeburg

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Berliner Symposien am 10./11. September 2016, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 17.30 Uhr, in der Tierärztlichen Klinik für Pferde Berlin/Seeburg, Engelsfelde 1 A, 14624 Dallgow Döberitz/OT Seeburg

     

    Referent: C. Schebsdat Geeignet für alle Teilnehmer des Kurses Taping am Pferd 1 und Neueinsteiger (erhalten vorab das Skript des ersten Teils zur Erarbeitung im Selbststudium).

     

    10. September 2016 Einführung in die Materialkunde. Handhabung und Indikationen von Tapes. Verschiedene Anlagetechniken. Auffinden der anatomischen Strukturen. Praktische Übungen: Selbstständiges Anbringen von Tapeanlagen. Demonstration verschiedener Anlagetechniken und dazugehörige anatomische Strukturen.

     

    11. September 2016 Auffrischung und Festigung der bisherigen Arbeit mit flexiblen Tapes. Kurze, inhaltliche Wiederholung der bereits vermittelten Tapeanlagen. Neue Anlagetechniken für Faszien und Hämatome. Anlagetechniken zur Narbenbehandlung unter Berücksichtigung der Narbenart und Narbenbeschaffenheit. Vermittlung bislang unbesprochener Tapeanlagen. Knöcherne Korrekturanlagen. Nervenanlagen. Taping der muskulotendinären Meridiane (MTM). Segmenttechnik zur Behandlung von Auffälligkeiten im Bereich der Headschen Zonen. Segmenttechniken zur Behandlung von Auffälligkeiten im Bereich der MacKenzie Zonen. Praktische Übungen: Selbstständiges Anbringen von Tapeanlagen. Demonstration verschiedener Anlagetechniken und dazugehörige anatomische Strukturen.

     

    Teilnahmegebühr: 170 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    Anerkennung: 9 Stunden

  • Ort: Nauen (bei Berlin)

    Beschreibung:

    - mit Beispielen und Handlungsempfehlungen; Seminar der unabhängigen Tierarztberatung Kranefeld am 10. September 2016 im Landgut Stober, Behnitzer Dorfstr. 27–31, 14641 Nauen (bei Berlin), oder am 24. September 2016 im Waldhotel-Stuttgart, Guts-Muths-Weg 18, 70597 Stuttgart, jeweils 10.00–18.00 Uhr

     

    Referent: A. Kranefeld

     

    Praxisnachfolgen sind komplexe Vorhaben, die Praxisinhaber und ihre Nachfolger sorgfältig und diskret planen und kooperativ umsetzen sollten. Das Seminar zeigt, wie Sie Fallstricke vermeiden, um einen organisatorisch und monetär günstigen internen oder externen Nachfolgeprozess und den Fortbestand der Praxis sicherzustellen: aktuelle Marktsituation und Trends, Planung und praktische Vorbereitung der geordneten Nachfolge, Investitionsstrategien vor der Übergabe, Umgang mit der Praxisimmobilie, Aussagekraft verschiedener Immobilien- und Praxisbewertungsverfahren, Kaufpreisverhandlung, Nachfolgeregelungen und ihre Konsequenzen, positive Käuferentscheidung durch Finanzierungsalternativen unterstützen, Verkaufserlös schützen, Notfallplanung – Was tun bei (Über-)Alterung, unerwarteten Lebensumständen, berufspolitischen Änderungen, fehlendem Nachfolger?

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 12. August (Nauen) oder 26. August (Stuttgart) (danach): 225 € (250 €), tierärztliche Begleitperson 198 € (220 €), Preise zzgl. MwSt., inkl. Unterlagen und Verpflegung

    Anmeldung und Information: Betriebswirtschaftliche Beratung A. Kranefeld, Bergfeld 12, 21647 Moisburg, Tel. (0 41 65) 21 62-82, Fax -83, info@anja-kranefeld.de, www.kranefeld.de

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden (kbw)

  • Ort: Gießen

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 10./11. September 2016, Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 17.30 Uhr, Seminarraum der Chirurgie (Sammlungen), Fachbereich Veterinärmedizin, Frankfurter Str. 108, 35392 Gießen

     

    Referentin: F. Kuhne, Gießen

     

    10. September 2016 Entwicklung, Einteilung, Diagnose und Differenzialdiagnosen von angst- und stressbedingten Verhaltensproblemen beim Hund

     

    11. September 2016 Management- und Therapiemaßnahmen sowie medikamentöse Therapie von angstbedingten Verhaltensproblemen beim Hund, Fallbeispiele zur interaktiven Bearbeitung

     

    Teilnahmegebühr: 300 €

    Anmeldung: schriftlich unter Angabe des vollständigen Namens, Adresse, PLZ, Ort, Telefon, E-Mail bei Dr. Franziska Kuhne, Fax (06 41) 9 93 87 89, info@tierverhaltenstherapie-kuhne.de (E-Mail wichtig für Bestätigung der Anmeldung)

    ATF-Anerkennung: 12 Stunden

  • Ort: Hannover

    Beschreibung:

    Veranstaltung der med.vet.Symposien am 11. September 2016, 10.00–18.00 Uhr, in der Kleintierklinik Hannover, Hildesheimer Str. 386, 30519 Hannover

     

    Referent: E. Kurz

     

    Einblick in die Physiotherapie am Hund. Was ist Physiotherapie, was kann sie erreichen? Methoden der Physiotherapie und Untersuchungsgang am Hund. Anatomische Grundlagen. Theorie Skelett: Einzeichnen von knöchernen Strukturen in einer Abbildung. Muskulatur: Die wichtigsten Muskeln, Partnerübung Einzeichnen von muskulären Strukturen in einer Abbildung. Massagetechnik, Partnerübungen. Praktische Übungen am Hund. Knöcherne Strukturen ertasten. Muskuläre Strukturen ertasten. Untersuchungsgang. Massagetechnik.

     

    Teilnahmegebühr: 145 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Bonhoeffer Ufer 18, 10589 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 30 16, Fax (0 30) 88 67 68 27, www.symposien.vet

    Anerkennung: 9 Stunden

  • Ort: Tuttlingen

    Beschreibung:

    - Knie Basics; Veranstaltung am 12. September 2016, 9.45–16.30 Uhr, Eickemeyer Fachseminarzentrum für Tierärzte, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen

     

    Referent: M. Koch, Berlin

     

    Ziel dieser praxisbetonten Kursreihe ist die Vermittlung der praktischen chirurgischen Fähigkeiten für den Alltag in der Kleintierchirurgie. Bis auf eine einstündige Einführung in die OP-Abläufe finden die Kurse rein praktisch in Kleinstgruppen statt, wobei jeder Teilnehmer sein eigenes Präparat hat. Das ewige Thema Kniechirurgie – hier natürlich v. a. die KBR-Problematik – ist in diesem Kurs unser Thema. Hier legen wir die Basis des Verständnisses und erlernen die so wichtige Meniskuseinschätzung und -versorgung und einige extrakapsuläre Techniken, die auch in Kliniken besonders bei kleinen Tieren zum Einsatz kommen. Komplett macht diesen Kurs die Durchführung der verschiedenen Möglichkeiten der Operation einer Patella-Luxation. Zugänge zum Kniegelenk, Meniskusversorgung. Extrakapsuläre Kreuzbandtechniken (u. a. Meutstege, Möglichkeiten einer lateralen Fadenzügelung). Techniken bei der Patella- Luxation (Sulkus-Plastik, Transposition der Tuberositas tibiae, Kapseldopplung).

     

    Teilnahmegebühr: 415 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, Tel. (0 74 61) 9 65 80-50, Fax -90, seminar@eickemeyer.de, www.eickemeyer.de

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • 13.09. - 16.09.2016 Fleischhygiene (Leipzig )

    Ort: Leipzig

    Beschreibung:

    Spezialmodul vom 13. bis 16. September 2016 in der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, Institut für Lebensmittelhygiene, An den Tierkliniken 1, 04103 Leipzig

     

    Teilnahmegebühr: 750 €, inkl. Pausenversorgung und Kursunterlagen

    Anmeldung: Formular s. Rubrik „Fort- und Weiterbildung/Weiterbildungskurse“ unter www.tieraerzte-sachsen.de

    Information: Sächsische Landestierärztekammer, Tel. (03 51) 8 26 72 00, www.tieraerzte-sachsen.de

    ATF-Anerkennung: 30 Stunden

  • Ort: Tuttlingen

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 13./14. September 2016, 9.45–16.30 Uhr, Eickemeyer Fachseminarzentrum für Tierärzte, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen

     

    Referent: M. Koch, Berlin

     

    Das Ziel dieser praxisbetonten Kursreihe ist die Vermittlung der praktischen chirurgischen Fähigkeiten für den Alltag in der Kleintierchirurgie. Bis auf eine einstündige Einführung in die OP-Abläufe finden die Kurse rein praktisch in Kleinstgruppen statt, wobei jeder Teilnehmer sein eigenes Präparat hat. Die beiden aufeinander aufbauenden Plattenosteosynthesekurse versetzen den Chirurgen in die Lage, einen einfachen und strukturierten Einstieg in die faszinierende Welt der Schrau- ben und Platten zu bekommen. Zumindest vor den Frakturen der Diaphysen sollten Sie nach dem Besuch dieser beiden Kurse keine Scheu mehr haben. Im Kurs 2 werden wir uns darüber hinaus auch an die Metaphyse und sogar an die Epiphyse heranwagen. Grundkenntnisse im Gebrauch von Pins und Cerclagen wären allerdings wünschenswert.

     

    13. September 2016 Kurs I: Einführung in den Umgang mit Schrauben und Platten und die notwendige Ausstattung dazu, Übungen zum Einsetzen von Stell- und Zugschrauben sowie Knochenplatten. Zugänge zum Os femoris und der Tibia. Versorgung von Schaftfrakturen des Os femoris und der Tibia bei der Katze oder beim kleinen Hund mit Knochenplatten in verschiedenen Funktionen (Kompressionsplatten, Neutralisationsplatten, Abstützplatten).

     

    14. September 2016 Kurs II: Zugänge zu Humerus und Radius/ Ulna, Versorgung von Schaftfrakturen von Humerus und Radius/Ulna bei der Katze oder beim kleinen Hund mit Knochenplatten in verschiedenen Funktionen (Kompressionsplatten, Neutralisationsplatten, Abstützplatten). Distale Radiusfraktur. Interkondyläre Humerusfraktur.

     

    Teilnahmegebühr: jeweils 415 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: Eickemeyer Medizintechnik für Tierärzte KG, Eltastr. 8, 78532 Tuttlingen, Tel. (0 74 61) 9 65 80-50, Fax -90, seminar@eickemeyer.de, www.eickemeyer.de

    ATF-Anerkennung: jeweils 6 Stunden

  • Ort: Horstmar-Leer

    Beschreibung:

    Workshop vom 13. bis 15. September 2016, Beginn: 9.45 Uhr, Ende: 18.00 Uhr, Seminargebäude der Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA), Dorfstr. 5, 48612 Horstmar-Leer

     

    Nur ein gesundes Kalb kann zu einer leistungsbereiten Milchkuh heranwachsen! Eine Vielzahl von Untersuchungen belegen immer wieder, dass eine hoch leistungsfähige Milchviehherde nur dann „funktioniert“, wenn die Kälber nahezu ohne gesundheitliche Störungen aufwachsen. Somit gehört eine „wirksame“ tierärztliche Gesundheitsprophylaxe in Verbindung einer optimalen und zielgerichteten Behandlung im Falle von Erkrankungen (nach neuester tierärztlicher Wissenschaft) zu einem erfolgreichen Kälbermanagement.

     

    13. September 2016 Referent: G. Rademacher Klinische Untersuchung des Rindes (Video). Neugeborenendurchfall des Kalbs. Kokzidiose. Atemwegserkrankungen (Schwerpunkt Rindergrippe und BRSV-Infektion; mit Video). Intensive Diskussion zu „Kälber aus tierärztlicher Sicht“.

     

    14. September 2016 Erkrankungen des Nabels (insbesondere mit verschiedenen Operationsmethoden, inkl. Video). Trinkschwäche beim Kalb und Folgen (Sepsis, Pansentrinken …, mit Video). Situs Kalb. Intensive Diskussion zu „Kälber aus tierärztlicher Sicht“.

     

    15. September 2016 Weitere chirurgische Indikationen bei Kalb und Jungrind (jeweils Diagnostik und chirurgische Maßnahmen). Tympanie mit dorsaler Gasblase – Anlegen einer temporären Pansenfistel; Einsetzen eines Schraubtrokars. Harnröhrenverschluss – Anlegen einer Harnröhrenfistel. Torsio abomasi – Operation mit Entleeren des Labmagens und Einnähen des Pylorusregionnahen Netzes in die Operationswunde (mit Video). Verschiedene Darmverschlusszustände (mit Video). Abklärung von Bestandsproblemen im Jungtierbereich (u. a. anhand einer Checkliste). Differenzialdiagnose verschiedener Leitsymptome und anderes. Intensive Diskussion zu „Kälber aus tierärztlicher Sicht.

     

    Teilnahmegebühr: 665 € zzgl. MwSt., inkl. Verpflegung

    Anmeldung und Information: Tel. (0 25 51) 78 78, Fax 83 43 00, info@ava1.de

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Gesellschaft für Versuchstierkunde, Bundesinstitut für Risikobewertung, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Freie Universität Berlin – Fachbereich Vete- rinärmedizin, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik am 13./14. September 2016, Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Diedersdorfer Weg 1, 12277 Berlin

     

    13. September 2016, 10.00–18.30 Uhr Ch. Thöne-Reineke: Ethik und Recht P. Kunzmann, Hannover, Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie: Tierversuche – ethische Perspektiven B. Bert, Berlin: Belastungseinschätzung bei immundefizienten Tieren J. Chmielewska, Berlin: Der vernünftige Grund zum Töten R. Kluge: Wohlbefinden/Belastung L. Schrader, Celle: Lässt sich messen, was Nutztiere brauchen und fühlen? P. Jirkof, Zürich (CH): Wohlbefinden bei der Maus T. Nitezki, Potsdam: Charakterisierung von Stereotypien bei Mäusen R. Kluge: Wohlbefinden/Belastung T. Nitezki, Potsdam: Wahlfütterungsversuche zum Farbsehen der Maus A. Köhler, Karlsruhe: Belastungseinschätzung bei Fischen A. Dülsner: Geschichte der Versuchstierkunde K. Cußler, Langen: Wie kam die Maus ins Glas? Zur Geschichte unseres bekanntesten Versuchstiers A. Hüntelmann, Berlin: Geschichte der Tierversuche um 1900 ab 18.30 Uhr: Begrüßungsabend

     

    14. September 2016, 9.00–13.15 Uhr St. Nagel: Neue Technologien M. Spielmann, Berlin: CRISPR/Cas N. Beindorff, Berlin: Kleintierbildgebung – ein Überblick B. J., Berlin: Neuroimaging beim Fisch St. Banneke: Versuchstierkunde Spezial F. Ferrara, Berlin: Arbeitskreis landwirtschaftliche Nutztiere in der Versuchstierkunde U. Dirnagl, Berlin: Quantitative Evidenz für Mängel im Design, Analyse und Reporting von Tierexperimenten

     

     

    Teilnahmegebühr bei Anmeldung bis 16. August (danach): 120 € (155 €), Tierpfleger, Studenten, Arbeitslose, Teilnehmer in Elternzeit 40 € (55 €)

    Anmeldung und Information: Tagungsbüro c/o berliner fortbildungen, Heerstr. 18–20, 14052 Berlin, Tel. (0 30) 31 99 08-41, Fax -42, info@berliner-fortbildungen.de, www.gv-solas.de

    ATF-Anerkennung: 10 Stunden

  • Ort: Bad Staffelstein

  • Ort: Gießen

  • Ort: Sittensen

    Beschreibung:

    (Zusatztermine s. DTBL. 8/2015 S. 1147)

    – Veterinärchiropraktik in Theorie und Praxis;
    IAVC-Basiskurs der International Academy of Veterinary Chiropractic (IAVC) vom 6. bis 10. April 2016 (Modul 1), vom 11. bis 15. Mai 2016 (Modul 2), vom 15. bis 19. Juni 2016 (Modul 3), vom 3. bis 7. August 2016 (Modul 4) und vom 14. bis 18. September 2016 (Modul 5), Am Heimathaus, 27419 Sittensen

     

    Referenten: D. Moffatt (CAN); S. Moffatt (D); D. Eschbach (USA); H. Bockhold (USA)

     

    Kurssprache/Prüfungsunterlagen: Deutsch und Englisch

     

  • Ort: Köln (Dellbruck)

    Beschreibung:

    - Dermatologie der Katze; Fortbildungskurs der Akademie fur tierarztliche Fortbildung (ATF) am 4. Mai 2016, am 11. Mai 2016 oder am 14. September 2016 in der Tierarztlichen Gemeinschaftspraxis Dr. Horauf und Dr. Munster, Hatzfeldstr. 6, 51069 Köln (Dellbruck)

     

    Dieser Kurs widmet sich dermatologischen Erkrankungen oder Erkrankungen mit Beteiligung der Haut bei der Katze. Das Seminar dient der Einfuhrung in die Prinzipien der problemorientierten Arbeitsweise, wie sie im Rahmen der evidenzbasierten Medizin gelehrt und erfolgreich angewendet wird. In Kleingruppen mit 20 Teilnehmern werden interaktiv im Gegensatz zum Frontalvortrag die Problemerfassung, die Problembeschreibung, die notwendigen Schritte zur Informationsermittlung und anschliesend die Anwendung der neuen Erkenntnisse auf das Problem des Patienten geubt. Einerseits wird hierbei vorhandenes Wissen auf eine Fragestellung angewendet, andererseits werden die Wissenslucken gemeinsam durch die Gruppe geschlossen. A. Thelen: Dermatologie der Katze

     

     

    Teilnahmegebühr: 70 , ATF-/DVG-Mitglieder 60

     

     

    Bezahlung: Uberweisung an ATF, Deutsche Apotheker- und Arztebank, IBAN: DE59 3006 0601 0201 8404 79, BIC: DAAEDEDD; Kennwort: Name des Teilnehmers, Dermatologie Köln, Veranstaltungsdatum, oder Name des Teilnehmers und Rechnungsnummer

     

     

    Anmeldung: schriftlich bei der Geschaftsstelle der Akademie fur tierarztliche Fortbildung, Franzosische Str. 53, 10117 Berlin, Fax (0 30) 2 01 43 38 90, atf@btkberlin.de

     

     

    Für Nichtmitglieder: Liegt der Anmeldung eine Beitrittserklarung zur ATF bei, wird die Zahlung der ermasigten Gebuhr akzeptiert. Beitrittserklarungen und Informationsmaterial konnen bei der Geschaftsstelle angefordert werden.

     

     

    Unterkunft: Koln Tourismus, Unter Fettenhennen 19, 50667 Koln, Tel. (02 21) 22 13 04-00, Fax -10, www.stadt-koeln.de

     

     

    Teilnehmerbegrenzung: 20 Personen

     

     

    ATF-Anerkennung: 3 Stunden

  • Ort: Bad Wildungen

    Beschreibung:

    Intensiv-Praxisseminar vom 14. bis 18. September 2016 (Weiterbildung) und vom 16. bis 18. September 2016 (Fortbildung), jeweils Beginn: 9.00 Uhr, Ende: 18.30 Uhr, im Maritim Hotel in Bad Wildungen

     

    Referent: A. Zohmann, Bad Wildungen Kursteilnehmer unserer Weiterbildung Physikalische Medizin/Physiotherapie, die bereits in Modul 5 die Grundlagen der Neuraltherapie erworben haben, können ihr Wissen an den Tagen 3 bis 5 des Seminares vertiefen (nur als ATF-Fortbildung zu werten, für die Zusatzbezeichnung ist die Buchung des Gesamtkurses erforderlich).

     

    Ziel des Kurses ist es, aufbauend auf dem klassischen Basiswissen (Segmentalreflektorik, therapeutischer Einsatz von Lokalanästhetika), eine ganzheitliche Sicht der Diagnostik und Behandlung zu vermitteln. Insbesondere ist die Neuraltherapie durch das Wissen um das Herdgeschehen, endogene und exogene Storfelder, die Storfelddiagnostik und Storfeldtherapie charakterisiert. Für die Behandlung vieler chronischer, therapieresistenter Syndrome oder -algien ist die Neuraltherapie nicht nur wertvolle Ergänzung, sondern Mittel der Wahl. Das Hauptgewicht der Neuraltherapie liegt einerseits in der Behandlung chronischer Erkrankungen, auf der anderen Seite aber auch im Erkennen und in der Therapie funktioneller Störungen – „bevor die Störung zur Krankheit wird. Es werden auch die Kombinationsmöglichkeiten mit anderen medizinischen Techniken und Verfahren (Akupunktur, physikalische Therapie, Physiotherapie, medikamentöse Schmerztherapie, Chirurgie, etc.) vermittelt. Theoretisch-wissenschaftliche Grundlagen, Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie (Segmentalreflektorik, Storfeld), Theorie und Praxis der Diagnostik inkl. Praktikum Diagnostik. Pharmakologie, einfache Techniken (Quaddelungen, intramuskuläre Infiltrationen). Erstellung segmental bezogener Therapieprogramme inkl. Praktikum Diagnostik und Therapie. Tiefe neurale Techniken, Storfeldtherapie, Kombination mit anderen medizinischen Methoden und Techniken inkl. Praktikum Therapie.

     

     

    Teilnahmegebühr: Komplett-Seminar 925 . Tage 3 bis 5 555

     

     

    Anmeldung und Information: bis vier Wochen vor Kursbeginn bei der Vierbeiner Reha- Zentrum GmbH, im Maritim, Dr.-Marc-Str. 4, 34537 Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 80 28-80, Fax -89, info@vierbeiner-rehazentrum.de, www.vierbeiner-rehazentrum.de

     

     

    Unterkunft: Seminar-Arrangement im Maritim Hotel Bad Wildungen: Übernachtung im Standard-EZ bzw. DZ zzt. 62 pro Person/ Nacht inkl. Frühstück. Hund/Übernachtung 10 ; Kurverwaltung Bad Wildungen, Tel. (0 56 21) 9 65 59-20, Fax -26

     

  • Ort: Bad Staffelstein

    Beschreibung:

    - Call for papers; 35. Arbeits- und Fortbildungstagung der DVG-Fachgruppe AVID/Virologie vom 14. bis 16. September 2016 im Bildungszentrum der Hanns-Seidel-Stiftung Kloster Banz, 96231 Bad Staffelstein

     

    Die Fachgruppe AVID sieht sich als Forum fur die diagnostische Praxis. Deshalb sollte der Schwerpunkt auch diesmal auf Beitrage gelegt werden, die Methoden und Erfahrungen aus der taglichen Arbeit vermitteln. Wir ermuntern insbesondere die in den Laboren der Untersuchungsamter und aller anderen diagnostischen Einrichtungen Tatigen ausdrucklich, ihre Erfahrungsschatze zur Diskussion zu stellen. Selbstverstandlich erhoffen wir uns aber auch wieder aktuelle Beitrage aus den Forschungsinstitutionen und Referenz-/Konsiliarlaboren sowie Ergebnisse von Neuentwicklungen aus der Industrie.

     

    Vortrags-/Postertitel und Abstracts bitte per Mail an: sabine.bock@landeslabor-bbb.de. Die Themen für die Vorträge (max. 15 min) oder Kurzbeiträge (max. 5 min) sollten bis spätestens 15. Mai 2016 eingesandt werden.

     

     

    Deadline für die Abgabe der Abstracts für Vortrag, Kurzbeitrag und Poster (einseitige Zusammenfassung): 1. Juli 2016 Sollte ein Abdruck des Posters im Tagungsband gewunscht sein, gilt ebenfalls der 1. Juli 2016.

     

     

    Anmeldung und Information: DVG Service GmbH, Friedrichstr. 17, 35392 Giesen, info@dvg.de, www.dvg.net, Tagungen Termine

     

     

  • 14.09. - 14.09.2016 TFA: Diätetik-Seminare (Hamburg)

    Ort: Hamburg

    Beschreibung:

    Fortbildungsveranstaltung der Firma Vet-Concept am 4. Mai 2016 in München, am 11. Mai 2016 in Köln, am 18. Mai 2016 in Bad Nauheim, am 1. Juni 2016 in Berlin, am 8. Juni 2016 in Bremen, am 29. Juni 2016 in Saarbrücken, am 14. September 2016 in Hamburg, am 28. September 2016 in Kiel, am 5. Oktober 2016 in Ratingen, am 12. Oktober 2016 in Kassel, am 9. November 2016 in Münster, am 16. November 2016 in Stuttgart, am 23. November 2016 in Hannover und am 30. November 2016 in Leipzig

     

    Referenten: S. Ozgonul-Wagner; S. Bergs

     

    Seminar 1: Modul D – Ernährung und Diätetik im Wachstum Ernahrung wahrend der Trachtigkeit und Laktation und der Saugwelpen. Ernahrung im Wachstum und Diatetik bei Gelenkerkrankungen und Adipositas

    Seminar 2: Modul F – Geriatrie und Leistung Grundlagen der Geriatrie, Veranderungen im Alter und haufig auftretende Probleme. Erkrankungen der verschiedenen Organsysteme mit Altersdisposition, Herzerkrankungen, Futterung von Leistungs- und Arbeitshunden

     

     

    Teilnahmegebühr: je Modul 45 € zzgl. MwSt., inkl. Mittagessen

     

     

    Anmeldung und Information: Vet-Concept GmbH & Co. KG, Melanie Collet, Dieselstr. 4, 54343 Fohren, Tel. (0 65 02) 9 96-51 18, Fax -52 86, seminare@vet-concept.de, www.vet-concept.de

     

     

    Anerkennung: je Modul 5 Stunden

  • Ort: Pulheim

    Beschreibung:

    Veranstaltung am 24. August 2016 (Kurs I), am 14. September 2016 (Kurs II), 19.30– 21.00 Uhr, und am 17. September 2016 (praktische Übungen), 10.00–15.00 Uhr, TKS Tierärztliche Klinik Stommeln GmbH, Nettegasse 122, 50259 Pulheim

     

    Referent: G. Tater

     

    Kurs I 24. August 2016 Klinische Untersuchung, Röntgen, Blutuntersuchung

     

    Kurs II 14. September 2016: EKG und Echokardiografie 17. September 2016: Praktische Übungen (Kurs II besteht aus zwei Terminen, die nur gemeinsam gebucht werden können)

     

    Teilnahmegebühr: Kurs I 35 €, Kurs II 95 €

    Anmeldung und Information: v.helbig@tierklinik-stommeln.de, www.tierklinik-stommeln.de

    ATF-Anerkennung: 6 Stunden

  • Ort: Gießen

    Beschreibung:

    DVG-Amtstierärztetag und 2. Tagung der DVGFachgruppe Zier-, Zoo- und Wildvögel, Reptilien, Amphibien und Fische (ZZWRAF) und Tierhaltertag – Experten für Tierhalter – vom 14. bis 17. September 2016 im Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstr. 23, 35390 Gießen 15./16. September mit Industrieausstellung

     

     

    Amtstierärztetag 14. September 2016, 9.30–18.00 Uhr

    F. Karbe, Leinburg: Tierschutzrelevante Probleme in kleinen Tierparks R. Kirrmair, Mühldorf a. Inn: Sachgerechte Beurteilung von Zoohandlungen (Exoten) S. Blahak, Detmold: Rechtliche Aspekte bei der Durchführung von Tierbörsen S. Blahak, Detmold: Beurteilung von Reptilien auf Tierbörsen N. Kummerfeld, Hannover: Beurteilung von Vögeln auf Tierbörsen F. Mutschmann, Berlin: Beurteilung von Reptilienhaltungen beim Züchter und bei Privatpersonen M. Bürkle, Achern: Beurteilung von Vogelhaltungen bei Züchtern und Privatpersonen M. Lierz, Gießen: Beurteilung von Fischhaltungen

     

    Workshop, 16.00–20.00 Uhr

    Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische des Klinikums Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen, Frankfurter Str. 91, 35392 Gießen Möglichkeiten, Grenzen und Methoden der Federreparatur bei der zielgerichteten Rehabilitation von Wildvögeln Praktischer Kurs in Kooperation mit der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische, Gießen, sowie dem Verein zur Förderung der Vogelmedizin e. V.

     

    Anmeldung: DVG Service GmbH, ausschließlich per Mail an mit Angabe der vollständigen Adresse an info@dvg.de  18.30 Uhr: Begrüßungsempfang mit anschließender Führung durch den Neubau des „Klinikum Veterinärmedizin“

     

    15. September 2016 Session 1: Diagnostik 1, 9.00–10.30 Uhr

    M. Legler, Hannover: Untersuchungen zur Myokardbewegung und -geschwindigkeit bei Vögeln mithilfe der Gewebedoppler-Echokardiografie K. Mathes, Hannover: Magnetresonanztomografie bei nordamerikanischen Wasserschildkröten (Trachemys und Pseudemys spp.) K. Radelof, Hannover: Röntgenologische Anatomie und gastrointestinale Passagezeit von Meglumin-Amidotrizoat (Gastrografin®) bei Bartagamen (Pogona vitticeps) J. Thielebein, Halle-Wittenberg: Radiologische Erfassung von Frakturen beim Kiebitz (Vanellus vanellus) nach einem lokalen Unwetter

     

    Session 2: Diagnostik 2 – Tierschutz, 11.00–12.30 Uhr

    R. Sigg, München: Untersuchung des vorderen Augensegments mittels optischer Kohärenztomografie bei Greifvögeln V. Kostka, Hamburg: Die automatisierte Messung des roten Blutbildes beim Huhn (Gallus gallus domesticus) am ADVIA 2120i A. Petersen, München: Untersuchungen zur Lagerungsfähigkeit und der Einflüsse von Lagerungsdauer und -temperatur auf die Auswertbarkeit von Blutausstrichen bei Griechischen Landschildkröten (Testudo hermanni) A.-K. Burmeister, Erlangen-Nürnberg: Die Patientenbesitzer-Patienten-Beziehung in der Ziervogelhaltung und ihr Einfluss auf die tierärztliche Tätigkeit R. Korbel, München: Betrachtungen und Empfehlungen zur Art- und tierschutzrechtlichen Haltung von Straußenvögeln in Deutschland M. Reuschel, Hannover: Ergebnisse der Eingangsuntersuchungen nach Neuzukauf bei Sittichen und Finken in den Jahren 2010 bis 2015

     

    Session 3: Infektionskrankheiten – Bakteriologie, Mykologie, Parasitologie, 14.00–15.30 Uhr

    E. Kolesnik, Bad Kissingen: Nachweis von intranukleären Kokzidien bei Landschildkröten (TINC) in Europa und China S. L. Mayr, Gießen: Prävalenz von Sarcozystis calchasi im Zwischen- und Endwirt in Deutschland V. Kostka, Hamburg: „Neue“ Mykosen bei Echsen Nannizziopsis spp. und Metarhizium spp. – klinische Fallbeispiele C. Lange, Gießen: Bakteriologische Untersuchungen von Zierfischen im Großhandel unter besonderer Berücksichtigung von Flavobacterium columnare A. Schmitz, München: Erkrankungen bei Ziervögeln mit Mycobacterium genavense- Infektionen L. Ziegler, Gießen: Vorkommen und Bedeutung von Mykoplasmeninfektionen bei wild lebenden Fasanen in Deutschland

     

    Session 4: Reproduktion, 16.00–16.45 Uhr

    A. Bublat, Gießen: Untersuchungen zu Spermaparametern, Besamungszeitpunkt und Spermakonservierung bei Papageien zum Zeitpunkt der Eiablage H. Schneider, Gießen: Assistierte Reproduktion und Spermaqualitätsuntersuchungen bei Spitzschwanzhühnern (Tympanuchus phasianellus columbianus) im Rahmen eines Artenschutzprojektes S. Funcke, Gießen: Spermagewinnung und spermatologische Untersuchung im saisonalen Verlauf bei Leopardgeckos (Eublepharis macularius) 17.00–18.30 Uhr: Versammlung der DVG-Fachgruppe ZZWRAF (nur für Mitglieder) ab 19.00 Uhr: Gesellschaftsabend im Mathematikum Gießen

     

    16. September 2016 Session 5: Krankheiten

    P. Kölle, München: Futteraufnahme bei Leopardgeckos (Eublepharis macularius) P. Zwart, Bunnik (NL): Skeletal and Muscular underdevelopment (SMUD) and chondrodystrophy in amphibians M. Lierz, Gießen: Diagnostik von Infektionserregern als Beitrag zum Artenschutz von Maifischen im Rahmen des EU-LIFE+-Projekts „Alosa alosa“ E. Diener, Karlsruhe: Erkrankungen von Humboldtpinguinen (Spheniscus humboldti) und Magellanpinguinen (S. magellanicus) in Südwestdeutschland M. Ehrenfried, Oberkassach: Gonadentumore beim Koikarpfen

     

    Session 6: Virale Infektionen 1, 11.00–12.30 Uhr S.

    Blahak, Detmold: Nidovirusinfektion in Riesenschlangenbeständen R. Marschang, Bad Kissingen: Nidovirusnachweise bei lebenden Schlangen M. Lierz, Gießen: Natürliche Übertragung des aviären Bornavirus in der experimentellen Prüfung D. Rubbenstroth, Freiburg: Virale Vektorvakzinen gegen Infektionen mit aviären Bornaviren M. Pees, Leipzig: Experimentelle Ferlavirusinfektion bei Kornnattern A. Schmitz, München: Nachweis eines neuen Usutu-Virus bei perakut verstorbenen Eulen

     

    Session 7: Virale Infektionen 2 – Tierverhalten, 14.00–15.15 Uhr

    K. Heenemann, Leipzig: Nachweis von neuartigen Polyomaviren in Ziervögeln M. Rinder, München: Nachweis und Differenzierung von Polyomaviren bei Finken (Fringillidae) und Prachtfinken (Estrildidae) K. Heenemann, Leipzig: Etablierung serologischer Nachweisverfahren für aviäre Polyomavirus- und Circovirusinfektionen im Zier-, Zoo-, Wild- und Nutzgeflügelsektor E. Wüst, Gießen: Maßnahmen zur Stressreduktion durch „Medical Training“ bei Papageien in der täglichen tierärztlichen Praxis A. Scope, Wien (A): What do we have to know to reintroduce an extinct migratory bird to the wild?

     

    Session 8: Tierverhalten, Haltung, Lehre, 15.45–17.00 Uhr

    H. Niemann, Bretten: Haltungsbedingte Verhaltensprobleme bei Papageien und Sittichen erkennen und vermeiden R. Korbel, München: Vorstellung eines Online- Lehrtutorials für die Vogel-, Reptilien und Zierfischmedizin als Beitrag zur tierschutzgerechten Gestaltung der Lehre in der Tiermedizin M.-E. Krautwald-Junghanns, Leipzig: Exopet – erste Ergebnisse der deutschlandweiten Studie zu Haltung exotischer Vögel und Reptilien in Privathand 19.00 Uhr: Treffen der Referenten der Tierhaltertage sowie Gäste

     

     

    Tierhaltertag 17. September 2016, 10.00–18.00 Uhr

     

    Fische

    L. Sebralla, Bruchköbel: Möglichkeiten eines Gartenteichs – vom Koi bis zum Biotopteich, Designmöglichkeiten L. Sebralla, Bruchköbel: Gartenteiche richtig anlegen – Planung, Vorbereitung, Umfeld, Möglichkeiten L. Sebralla, Bruchköbel: Gartenteichtechnik – Belüftung, Filtertechnik – Notwendigkeit, Planung und Umsetzung J. Straub, Mannheim: Der richtige Fischbesatz – Planung von Arten und Anzahl. Koi, Zierfisch (inkl. Goldfisch, Goldrotfeder und Co.) M. Lierz, Gießen: Herkunft der Fische, Import vs. deutsche Nachzuchten R. Rombach, Neuhofen: Biotopteiche richtig Gestalten R. Rombach, Neuhofen: Fischbesatz in Biotopteichen sowie zusätzlicher Besatz mit einheimischen Amphibien M. Ehrenfried, Abstatt: Der Handel mit Koi – Koizucht in Japan A. R. Rota, Bützberg (CH): Teichfische richtig füttern S. Lechleiter, Neuenbürg: Gesunderhaltung von Teichfischen – Prophylaxe, Gesundheitskontrollen, Notfallmaßnahmen

     

    Vogel

    A. Niemann, Bretten: Biologie von Nymphensittichen und Wellensittichen und natürliche Ansprüche A. Niemann, Bretten: Wellen- und Nymphensittiche richtig halten. Volieren, Käfige, Standorte, Vogelzimmer A. von Bayern, Seewiesen: Intelligenz bei Papageienvögeln und notwendige Beschäftigungsmöglichkeiten S. Mayr; E. Wüst, Gießen: Aktives Verhaltenstraining von kleinen Sittichen J. Hirt, Hambrücken: Wo bekomme ich meine Vögel her? Züchter, Zoohandel etc. J. Hirt, Hambrücken: Farb- und Formzuchten bei Nymphen- und Wellensittiche P. Gyssels, Deinze (BE): Wellen- und Nymphensittiche richtig füttern E. Wüst, Gießen: Gesunderhaltung von Nymphen- und Wellensittichen E. Wüst, Gießen: Moderne medizinische Möglichkeiten von Nymphen- und Wellensittichen K.-H. Lambert, Schafflund: Freilandaufnahmen und Freilandbeobachtungen von Nymphen- und Wellensittichen

     

    Amphibien und Reptilien

    F. Mutschmann, Berlin: Die Haltung von Amphibien in Privathand – aktuelle Probleme

     

    Amphibien/Axolotl

    Ch. Liebsch, Hannover: Axolotl & Co. – die Gattung Ambystoma Ch. Liebsch, Hannover: Axolotl – Haltung, Ernährung, Pflege, Zucht F. Mutschmann, Berlin: Wichtige haltungsbedingte Krankheiten und Infektionen bei Amphibien – Prävention, Diagnose und Therapie Frage und Antwort – Diskussion mit dem Publikum

     

    Reptilien/Bartagamen

    P. Kölle, München: Bartagamen – worauf es bei der Haltung und Pflege ankommt L. Sassenburg, Berlin: Bartagamen und Europäische Landschildkröten – wie halte und pflege ich sie richtig? P. Kölle, München: Wer frisst was? Hinweise zur Reptilienernährung unter spezieller Berücksichtigung von Bartagamen L. Sassenburg, Berlin: Das Verhältnis zwischen Reptilienhalter und Tierarzt – worauf es ankommt F. Mutschmann, Berlin: Parasiten bei Reptilien – was sollte man als Tierhalter wissen und Beachten

     

     

    Teilnahmegebühr: Amtstierärztetag DVG-/ BbT/ATF-Mitglieder 110 €, Nichtmitglieder 140 €, Referenten kostenfrei. 2. Tagung ZZWRAF DVG-/BbT/ATF-Mitglieder 200 €, Nichtmitglieder 230 €. Kombiticket (Amtstierärztetag und 2. Tagung ZZWRAF) DVG-/BbT/ATF-Mitglieder 250 €, Nichtmitglieder 280 €. Kombiticket Schnuppermitglieder 50 €. Kombiticket Studierende oder Doktoranden Nichtmitglieder 70 €. Gesellschaftsabend 35 €. Tierhaltertag (Bartagame, Gecko, Axolotl) 80 €, Bartagame/ Gecko (halber Tag) 45 €, Axolotl (halber Tag) 45 €; Wildvogel/Papagei 80 €; Fisch 80 €. Workshop Spende: Tierärzte und Berufstätige, mind. 50 € oder min. 20 € für Studierende, Interns, unbezahlte Doktoranden und arbeitslose Tierärzte (mit Nachweis) an den Verein zur Förderung der Vogelmedizin in Gießen e. V. Die Kontoverbindung erhalten Sie nach der Anmeldung.

     

    Anmeldung und Information: DVG Service GmbH, Friedrichstr. 17, 35392 Gießen, info@dvg.de, www.dvg.de/Tagungen/Termine

     

    ATF-Anerkennung: Vortragsprogramm Amtstierärzte 6 Stunden. Workshop Schiften 4 Stunden. Vortragsprogramm Tagung ZZWRAF 10 Stunden

     

  • Ort: Berlin

    Beschreibung:

    Veranstaltung der Berliner Symposien am 14. September 2016, 13.00–18.00 Uhr, in der Aesculap-Akademie Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstr. 58/59, 10117 Berlin

     

    Referent: K. Schmerbach

     

    Für folgende OP-Methoden erhalten Sie eine Einführung/Demonstration und üben anschließend am eigenen Arbeitsplatz unter Anleitung: Enterotomie. Darmresektion. Milzexstirpation. Probelaparotomie mit den Methoden zur Probengewinnung (Leber, Milz, Darm, Magen, Lymphknoten).

     

    Teilnahmegebühr: 400 € zzgl. MwSt.

    Anmeldung und Information: med.vet.Symposien GbR, Wielandstr. 20, 12159 Berlin, Mobil (01 76) 66 81 82 12, Fax (0 30) 69 00 48 21, www.symposien.vet

    ATF-Anerkennung: 5 Stunden

  • Ort: Viernheim

    Beschreibung:

    Veranstaltung am