Open Access BMTW | Themenheft Antibiotikaresistenzen 01.10.2014

Antimikrobielle Resistenz, ESBL und MRSA – Definitionen und Labordiagnose

Antimicrobial Resistance, ESBL and MRSA – Definitions and Laboratory Diagnostics

Zusammenfassung
Anlässlich häufig geführter Diskussionen über die korrekte Durchführung der antimikrobiellen Empfindlichkeitstestung und die Interpretation der dabei erhaltenen Ergebnisse soll dieser Bericht grundlegende Informationen zum besseren Verständnis dieser komplexen Thematik zusammenfassen. Dazu werden die Begriffe „Antimikrobielle Resistenz“, „ESBL“ und „MRSA“ erklärt. Aussagen zur antimikrobiellen Resistenz beinhalten neben einer Begriffsdefinition auch Informationen zu intrinsischen und erworbenen Resistenzen sowie Grundregeln zur korrekten Durchführung der Empfindlichkeitsprüfung von Bakterien im diagnostischen Labor. Weiterhin werden die unterschiedlichen Interpretationskriterien – klinische Grenzwerte und epidemiologische Cut-off-Werte – und deren Anwendungsgebiete näher erläutert. Außerdem werden derzeit gültige vom European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) und vom Clinical and Laboratory Standards Institute (CLSI) herausgegebene labordiagnostische Methoden zum Nachweis im Verdachtsfall sowie zur Bestätigung bakterieller Erreger als ESBL-Produzenten oder als MRSA vorgestellt und miteinander verglichen. Aus den Darlegungen wird ersichtlich, dass die korrekte Durchführung labordiagnostischer Verfahren, welche die strikte Einhaltung international anerkannter Testverfahren beinhaltet, eine unabdingbare Voraussetzung für eine harmonisierte Empfindlichkeitsprüfung und damit verbunden für die Erarbeitung verlässlicher Ergebnisse in der Routinediagnostik darstellt. Dies ist von besonderer Bedeutung, da die Ergebnisse der Empfindlichkeitsprüfung basierend auf klinischen Grenzwerten häufig die Grundlage für Therapieempfehlungen darstellen. 

Schlüsselwörter
Beta-Laktamase, Methicillin, Empfindlichkeitsprüfung, klinischer Grenzwert, epidemiologischer Cut-off-Wert 

Summary
In the light of frequent discussions about the correct performance of in vitro susceptibility testing and the interpretation of the results obtained, the aim of the present report is to summarize basic facts that may facilitate the understanding of this complex topic. For this, the terms „antimicrobial resistance“, „ESBL“, and „MRSA“ are defined. Besides the statements on antimicrobial resistance, information on intrinsic and acquired resistance properties as well as basic rules for the correct performance of antimicrobial susceptibility testing in routine diagnostics are presented. Moreover, the two groups of interpretive criteria – clinical breakpoints and epidemiological cut-off values – including their applications are explained in detail. Furthermore, currently valid diagnostic procedures – as published by the European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) and the Clinical and Laboratory Standards Institute (CLSI) – for the screening of ESBL-producing Enterobacteriaceae and MRSA as well as for the confirmation of suspicious isolates are presented and compared. Based on the information given, it becomes obvious that the correct performance of the diagnostic tests, which includes strict following the performance standards and the detailed information given therein, is an indispensable prerequisite for a standardized and harmonized in vitro susceptibility testing and – as a consequence – for the determination of valid and reliable susceptibility data in routine diagnostics. This is of utmost importance since the susceptibility data based on the use of clinical breakpoints often represent the basis for therapeutic interventions. 

Keywords
beta-lactamase, methicillin, susceptibility testing, clinical breakpoint, epidemiological cut-off value

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel BMW_2014_09_10_0339.pdf (604 KB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG