10. Dezember 2018, 05:59

Berliner und Tierärztliche Wochenschrift

Schwerpunkt Veterinary Public Health

Die Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift ist eine der renommiertesten wissenschaftlichen Zeitschriften für Tiermediziner in Deutschland. Inhaltlicher Schwerpunkt ist der Bereich Veterinary Public Health. Die Zeitschrift ist das offizielle Organ der Fachgruppe Bakteriologie und Mykologie der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft. weiterlesen

Fachartikel

Verbreitung von Brachyspira hyodysenteriae und Lawsonia intracellularis bei gesunden und durchfallkranken Schweinen

Distribution of Brachyspira hyodysenteriae and Lawsonia intracellularis in healthy and diarrhoeic pigs

Brachyspira (B.) hyodysenteriae und Lawsonia (L.) intracellularis sind in deutschen Schweinebeständen weit verbreitet. Die Frage nach ihrer klinischen Bedeutung ist zumindest für L. intracellularis nicht zweifellos geklärt. Als Beitrag zu dieser ... weiterlesen

Impfstrategien zur Milzbrandprophylaxe

Strategies of vaccination against anthrax

Neben Lebendvakzinen auf der Basis von Sporen mit herabgesetzter, für einige Tierarten jedoch noch erheblicher Virulenz existieren seit den 1950er Jahren zwei Proteinvakzinen für die Immunprophylaxe beim Menschen gegen Milzbrand. Aus ethischen ... weiterlesen

Bakterielle Erregermuster und Superantigene induzieren indirekt den beschleunigten Tod boviner neutrophiler Granulozyten

Bacterial pathogen associated molecular pattern and superantigens indirectly induce the accelerated death of bovine...

Erregermuster (PAMPs, pathogen associated molecular patterns) und bakterielle Superantigene beeinflussen in vielfältiger Weise mononukleäre Zellen (MNC) und Makrophagen. Die Beeinflussung neutrophiler Granulozyten (PMN), besonders durch nicht-methylierte ... weiterlesen

Molekulare Grundlage der Pathogenität von Mycoplasma agalactiae

Molecular basis of Mycoplasma agalactiae pathogenicity

Im Vergleich zu anderen pathogenen Bakterien ist das derzeitige Grundlagenwissen über die molekulare Basis der Pathogenität von Mykoplasmen nur begrenzt, so dass ihre Infektionsstrategien auf zellulärer und molekularer Ebene noch weitgehend unverstanden ... weiterlesen

Untersuchungen zur Prävalenz Yersinia-spezifischer Antikörper bei Rindern in Bayern

Investigations on the prevalence of Yersinia-specific antibodies in cattle in Bavaria

Yersiniosen sind heute eine nicht zu vernachlässigende Infektionskrankheit des Menschen. Üblicherweise gilt der Verzehr von kontaminiertem Schweinefleisch als Risikofaktor für eine Infektion, wobei Rinder als Lieferanten für Fleisch und Milch ... weiterlesen

Intrazelluläre Invasion und Persistenz: Überlebenskonzepte von Streptococcus suis und Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis

Intracellular invasion and persistence: survival strategies of Streptococcus suis and Mycobacterium avium...

Streptococcus (S.) suis und Mycobacterium avium ssp. paratuberculosis (MAP) sind hinsichtlich ihrer Wirtspräferenz und ihres Gewebetropismus sehr unterschiedlich. S. suis ist ein fakultativ pathogener Erreger beim Schwein, der vor allem den ... weiterlesen

Untersuchungen auf Antikörper gegen Zoonoseerreger bei Angestellten des Wiener Tiergartens Schönbrunn

Screening for antibodies against zoonoses among employees of the Zoological Garden of Vienna, Schönbrunn, Austria

Ziel dieser Studie war die Erhebung der Antikörper-Seroprävalenzen gegen wichtige Zoonoseerreger bei den Mitarbeitern des Wiener Tiergartens Schönbrunn. Sechzig von insgesamt 120 Mitarbeitern des Tiergartens Schönbrunn nahmen an der Studie teil.... weiterlesen

Zum Einsatz von Aminoglykosiden, Colistin und ß-Laktam-Antibiotika in Fütterungsarzneimitteln für Schweine in Schleswig-Holstein

Use of aminoglycosides, colistin and beta-lactam antibiotics in animal production (pigs) in Schleswig-Holstein

Die in Schleswig-Holstein im Jahr 1998 erteilten tierärztlichen Herstellungsaufträge für Fütterungsarzneimittel für Schweine wurden insbesondere im Hinblick auf Aminoglykoside, Colistin und ß-Laktam-Antibiotika genauer ausgewertet. Dabei zeigten ... weiterlesen

Vergleich von konventionellen koproskopischen Untersuchungsmethoden und kommerziellen Koproantigen-ELISA-Kits zum Nachweis von Giardia- und Cryptosporidium-Infektionen bei Hund und Katze

Comparison of conventional coproscopical methods...

Kotproben von 270 Hunden und 100 Katzen aus drei deutschen Tierheimen wurden vergleichend mit konventionellen koproskopischen Untersuchungsmethoden und kommerziellen Koproantigen-ELISA-Kits zum Nachweis von Giardiaund Cryptosporidium-Infektionen ... weiterlesen

Genotypeffekte von Milchprotein-Polymorphismen auf die Milchleistung beim Ostfriesischen Milchschaf

Genotype effects of milk protein polymorphisms on milk performance traits in East Friesian milk sheep

Bei 182 Milchschafen aus sieben Herden in Niedersachsen und Sachsen wurde die Häufigkeit der Milchproteinvarianten im aS1-Kasein, aS2-Kasein, ß-Kasein und ß-Laktoglobulin bestimmt. Die Genotypeffekte dieser polymorphen Proteinvarianten auf die ... weiterlesen

Open Access

Open Access
Online first und weltweit verlinkt! Die Autoren der Berliner und Münchener Tierärztlichen Wochenschrift (BMTW) haben die Möglichkeit, ihre Beiträge im Volltext frei zugänglich auf www.vetline.de zu publizieren (Open Access). Weitere Informationen finden Sie hier.
Hier geht es zu allen Open-Access-Artikeln!

Abonnement

Abobestellung

Neues Themenheft:
Reduce – Refine – Replace

Das 3R-Prinzip in Wissenschaft und Forschung“ stellt den aktuellen Stand zur praktischen Anwendung des 3R-Prinzps fünf Jahre nach Inkrafttreten von Tierschutzgesetz (TierSchG) und Tierschutz-Versuchstierverordnung (TierSchVersV) vor. Mit der Umsetzung der RL 2010/63/EU in nationales Recht erhielt das 3R-Prinzip im Jahr 2013 gesetzliche Anerkennung, dessen Ziel es ist, den Schutz der Tiere in Tierversuchen zu erhöhen und die Haltungsbedingungen der Versuchstiere zu verbessern. Daneben wird die konsequente Umsetzung des 3R-Prinzps zur Vermeidung (Replacement), Verminderung (Reduction) und Verbesserung (Refinement) der Verwendung von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken gefordert. Die Autorinnen und Autoren des Themenheftes diskutieren mit ihren Beiträgen verschiedene Aspekte der praktischen Umsetzung des 3R-Prinzips in der Versuchstierhaltung und tierexperimentellen Forschung sowie im Genehmigungsverfahren von Tierversuchen. Es werden Ansätze beschrieben, mit denen der Schutz der Versuchstiere erhöht werden kann. In den Beiträgen wird sich aber auch kritisch mit der Umsetzung des 3R-Prinzips auseinandergesetzt, sowie anhand von zahlreichen Beispielen der Stand bereits entwickelter Alternativ- und Ersatzmethoden zum Tierversuch aufgezeigt, mit denen perspektivisch Tierversuche ersetzt werden können.

Dr. Petra Kirsch (Gasteditorin)

Impact Factor

Impact Factor
Der Impact Factor der Zeitschrift
Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift liegt aktuell bei 0,699 (2017)

Manuskripteinreichung |
Manuscript Submission

Herausgeber

Prof. Dr. Lothar H. Wieler                                    

Robert Koch-Institut

Nordufer 20

13353 Berlin                                       

bmtw-redaktion@schluetersche.de

Redaktion

Dr. Elke Vieler

Telefon 030 8058-5413

Fax 030 8058-5412

bmtw-redaktion@schluetersche.de

 


powered by SiteFusion
OK

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.