Der Praktische Tierarzt 28.02.2019

Bewertung der Bedeutung von Mycoplasma hyopneumoniae für die Atemwegsgesundheit sowie zweier unterschiedlicher Impfkonzepte durch die Kombination diagnostischer Verfahren

Evaluation of the relevance of Mycoplasma hyopneumoniae in respiratory tract health and of two different vaccination schemes by combination of different diagnostic techniques

Zusammenfassung
Der Vergleich von Einmal- und Zweimal-Impfkonzepten gegen Mycoplasma hyopneumoniae ( M. hyopneumoniae) scheitert häufig an der Bewertung des Erfolgs der Impfmaßnahmen mit den zur Verfügung stehenden diagnostischen Methoden. Eine Kombination aus verschiedenen Verfahren kann einerseits bei der Einschätzung der Bedeutung des Erregers für die Entstehung von Lungenveränderungen helfen und andererseits als Basis für die Konzeption des passenden Impfkonzeptes auf dem jeweiligen Bestand dienen.

In einem Ferkelerzeugerbetrieb mit 210 Sauen und einem nachgeschalteten Mastbetrieb wurden in drei Durchgängen parallel eine Einfach-Impfung gegen M. hyopneumoniae am 21. Lebenstag (LT) und eine Zweifach-Impfung am 7. und 28. LT in Bezug auf Mastleistung, Lungenveränderungen und Erregernachweise miteinander verglichen. Für die Diagnostik von M. hyopneumoniae kamen Antikörpernachweise mittels Enzyme-linked Immunosorbent Assay (ELISA), der direkte Erregernachweis mittels Real Time und nested PCR (rtPCR und nPCR) in Tracheobronchialsekret (TBS) und Lungengewebe sowie Immunhistochemie (IHC) der charakteristischen, histologischen Lungengewebeveränderungen zum Einsatz.

Die Einmal-Impfung am 21. LT war der Zweimal-Impfung an LT 7 und 28 in keinem der untersuchten Parameter unterlegen. Die ELISA- Ergebnisse und die Ergebnisse der beiden PCR-Verfahren deuteten in dem Betrieb auf eine Infektion mit kaum klinischer Manifestation mit M. hyopneumoniae in der Aufzucht sowie eine weitere Infektion ähnlichen Ausmaßes in der Hauptmast hin, die unter Beteiligung des Swinen Influenzavirus A (SIV-A) zu den am Schlachthof festgestellten geringgradigen Lungenveränderungen führten.

Durch die Kombination unterschiedlicher diagnostischer Nachweisverfahren (ELISA, rtPCR, nPCR, IHC) zu unterschiedlichen Beprobungszeitpunkten kann die Bedeutung des Erregers M. hyopneumoniae in den verschiedenen Produktionsphasen für die Entstehung von Lungenveränderungen abgeschätzt werden. Ein erregerspezifisches Monitoring über verschiedene Produktionsstufen hinweg, von der Aufzucht bis zur Schlachtung, kann somit bei der Entscheidung für ein betriebsindividuell angepasstes Impfkonzept auf einem Betrieb von Nutzen sein.

Schlüsselwörter
Mycoplasma hyopneumoniae, Impfung, Immunhistochemie, PCR, Tracheobronchialtupfer

Summary
Using common diagnostic methods to compare the efficacy of one shot and two shot vaccination schemes against Mycoplasma hyopneumoniae ( M. hyopneumoniae) is difficult. Combining different diagnostic methods can help to assess the impact of a pathogen causing lung lesions at different production stages and to choose an adequate vaccination scheme for a particular farm.

The study was performed on a piglet-producing farm with 210 sows and an associated fattening farm. Piglets from three farrowing groups were assigned to two groups and were either vaccinated against M. hyopneumoniae with a one shot vaccine at day of life (DOL) 21 or with a two shot vaccine at DOL 7 and 28. The performance of both vaccination schemes was compared in terms of average daily weight gain, lung lesions and detection of pathogens. M. hyopneumoniae was detected using antibody detection by use of enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA), antigen detection by use of real time and nested PCR (rtPCR and nPCR) in tracheobronchial swabs and lung tissue, as well as immunohistochemistry (IHC) from samples with typical M. hyopneumoniae gross lesions of lung tissue.

The one shot vaccine administered at DOL 21 performed equally compared to the two shot vaccine (DOL 7 and 28) in all of the tested parameters. The laboratory results with a decreasing number of seroreagents after week of life 11 suggest an M. hyopneumoniae infection with mild clinical signs during nursery as well as during fattening, causing minor lung lesions in combination with swine influenza virus A (SIV-A) at slaughter.

The combination of different diagnostic methods (ELISA, rtPCR, nPCR, IHC) can help to estimate the relevance of M. hyopneumoniae in different production phases as a pathogen causing lung lesions and serving as a door opener for other respiratory pathogens. A pathogen specific monitoring over the different production stages, from fattening to slaughter, can help to decide for a particular vaccination scheme on a farm.

Keywords
Mycoplasma hyopneumoniae, vaccination, immunohistochemistry, PCR, tracheobronchial swabs

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges