Fachzeitschriften Fortbildungsartikel 15.02.2011

Der AV-Block bei Hund und Katze



ACHTUNG:
Sie möchten an dieser oder einer anderen interaktiven Online Fortbildung teilnehmen?
Alle aktiv zur Verfügung stehenden Lerneinheiten finden Sie in der Rubrik Fortbildungen.

Für Tipps & Infos klicken Sie hier!



Zusammenfassung
Von einem atrioventrikulären Block (AV-Block) wird gesprochen, wenn die Überleitung eines normalen Impulses aus dem Sinusknoten auf die Ventrikel gestört wird. Es werden hierbei drei Formen unterschieden: Grad I bis Grad III, wobei der AV-Block I. Grades lediglich eine Leitungsverzögerung darstellt, Grad II und Grad III dagegen durch eine einzelne bzw. vollständige Blockierung der Überleitungen gekennzeichnet sind. AV-Blöcke sind sowohl beim Hund als auch bei der Katze die häufigsten Formen der bradykarden Herzrhythmusstörungen. Ein AV-Block I. Grades ist nur im EKG erkennbar und wird im Allgemeinen durch einen hohen Vagotonus oder Medikamentengabe ausgelöst. Der AV-Block II. Grades wird in den harmloseren Mobitz Typ 1 (i. d. R. keine Symptome) und den potenziell gefährlicheren Mobitz Typ 2, der Symptome wie Schwäche und Synkopen nach sich ziehen kann, unterteilt. Auslöser sind vor allem ein erhöhter Vagotonus, Medikamente (Digitalis, Beta-Blocker) oder Fibrosen des AV-Knotens. Ein AV-Block III. Grades führt beim Hund fast immer, bei der Katze nur bei zwei Dritteln der Tiere zu einer klinischen Symptomatik. Ursächlich kommen neben der idiopathischen Form angeborene Fehlbildungen (z. B. Ventrikelseptumdefekt), Mitralklappenendokardiosen, Fibrosierungen, Kardiomyopathien, Elektrolytstörungen oder endokrinologische Störungen infrage.
In der Behandlung symptomatischer AV-Blöcke sind eine kausale Therapie, eine medikamentöse Frequenzanhebung und die Implantation eines Herzschrittmachers zu unterscheiden. Die medikamentöse Frequenzanhebung mit Parasympatholytika, Xanthinderivaten oder Sympathomimetika mindert bzw. beseitigt die Symptome beim Hund, der Erfolg ist jedoch oftmals zeitlich begrenzt. Die Therapiemethode der Wahl ist im Falle eines symptomatischen AV-Blocks II. oder III. Grades ohne Ansprechen auf Medikamente die Herzschrittmacherimplantation. Beim Hund kommen erfolgreich Ein- und Zweikammersysteme, bei der Katze bisher nur Einkammersysteme zum Einsatz.

Schlüsselwörter:
Bradyarrhythmie, Synkope, Atropin-Test, Herzschrittmacher


Summary
AV-block in dogs and cats
An atrioventricular block (AV-block) is present when the normal conduction of an impulse generated in the sinoatrial node to the ventricular myocardium is disturbed. Three degrees of AV-block are distinguished: first degree is only a prolongation of the AV conduction, while the second- and third-degree AV-blocks are characterised by intermittent conduction (second degree), or absent AV-conduction (third degree). AV-blocks are the most common bradycardic arrhythmias in dogs and cats. The ECG is the diagnostic tool of choice for all three forms of conduction disturbance. First-degree AV-block is a pure ECG diagnosis and is most commonly associated with a high vagal tone or drug toxicity. Second-degree AV-block includes two important subtypes, Mobitz type I (normally without clinical symptoms), and the potentially dangerous Mobitz type II, which is often connected with weakness or syncope. Second-degree AV-blocks may be vagally mediated, drug-induced (digitalis, beta-blocker) or pathological. Third-degree AV-block in dogs is nearly always associated with clinical symptoms. In contrast, in cats, 1/3 of patients are asymptomatic. The causes for third-degree AV-blocks include the idiopathic form, congenital malformations like ventricular septal defects, degenerative mitral valve disease, cardiomyopathy or endocrinological disease.
The management of symptomatic AV-blocks include three different treatment options. If possible, the treatment should be aimed at the underlying cause. Otherwise symptomatic management and, in the case of a refractory rhythm disturbance, pacemaker implantation should be performed. The aim of parasympatholytic and sympathomimetic drugs are to increase ventricular rate, thereby decreasing or eliminating clinical signs. The therapy of choice in the case of a symptomatic AV-block unresponsive to medical treatment is pacemaker implantation. In dogs, one- and two-chamber pacemaker (in cats only singlechamber pacemaker) implantations have been performed successfully.

Keywords:
bradyarrhythmia, syncope, atropin response test, pacemaker

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© M. & H. Schaper GmbH