Katze | Niere 19.09.2017

CNE-Screening für Katzen mit Harnsteinen

Eine retrospektive Studie erforscht den Zusammenhang von Harnsteinen und chronischer Nierenerkrankung (CNE). Bei älteren Katzen mit Urolithen kann sich eine Untersuchung auf CNE lohnen.

 - 
Foto: Foto Laupheim - Fotolia.com

Die Prävalenz der chronischen Nierenerkrankung (CNE) bei Katzen ist hoch und nimmt mit fortschreitendem Alter zu. In der Altergruppe über zehn Jahre erkrankt jede zehnte Katze. Risikofaktoren sind dennoch bisher wenig erforscht. Weil aus der Humanmedizin eine Assoziation von Urolithiasis und chronischer Nierenerkrankung bekannt ist, untersuchte eine kanadische Forschergruppe jetzt, ob es auch bei Katzen einen Zusammenhang der beiden Erkrankungen gibt. Hier finden Sie die Originalpublikation.

Hohe CNE-Prävalenz bei Urolithiasis
Aus den Krankenakten der Universitäts-Kleintierklinik in Montréal von 2006 bis 2013 suchten die Autoren etwa sechzig Katzen mit Urolithiasis heraus, von denen es Daten zu Kreatininkonzentration und spezifischem Gewicht des Urins gab. Sie wurden mit einer Kontrollgruppe verglichen, die in der Ultraschalluntersuchung keine Anzeichen von Harnsteinen zeigte und sich in Alter und Gewicht sowie Rasse und Geschlechtsverteilung nicht signifikant unterschied. Die Prävalenz der CNE lag bei den Katzen mit Harnsteinen mit 56 Prozent signifikant höher als bei der Kontrollgruppe (30 Prozent). Während beim Menschen vor allem Nierensteine mit einer chronischen Nierenerkrankung assoziiert sind, gab es in dieser Studie bei Katzen keinen Zusammenhang zur Lokalisation der Urolithen.

Die Autoren betonen, dass sich aus den Studienergebnissen keine Kausaliät herleiten lässt: Ob Harnsteine zu CNE führen oder umgekehrt eine Folge der Nierenerkrankung sein können, das lässt sich noch nicht sagen. Denkbar wäre, das Harnsteine z.B. durch zwischenzeitliche Obstruktionen zu Nephronschäden und schließlich einer CNE führen könnten. Vorstellbar wäre aber auch ein Einfluss der CNE auf den Mineralstoffwechsel und damit die Harnsteinbildung. In jedem Fall legen die Ergebnisse nahe, Katzen mit Harnsteinen regelmäßig auf CNE zu untersuchen. 

Besitzer von Vorsorgeuntersuchungen überzeugen
Gleich ob Harnsteine oder nicht - jede dritte Katze über 15 Jahre erkrankt an CNE. Informieren Sie die Besitzer rechtzeitig über Vorsorge, Diagnose und Therapiemöglichkeiten. Unsere Broschüre "Was der Katze an die Nieren geht" beantwortet die häufigsten Tierhalter-Fragen leicht verständlich und auf dem neuesten Stand der Wissenschaft. Bestellen Sie jetzt kostenfrei.