Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 26.04.2018

Course of plasma substance P concentrations during umbilical surgery in calves

Verlauf von Substanz P Konzentrationen im Blutplasma während einer Nabeloperation bei Kälbern

Summary
The objective of this orientating study was to describe plasma concentrations of substance P in calves undergoing umbilical surgery with two different analgesic protocols. The study was conducted as a randomized controlled double blinded trial. Ten calves (aged 39 ± 10 days) were treated with meloxicam (CON) for analgesia, and 11 calves (aged 37 ± 8 days) with meloxicam and metamizole (MET). Umbilical surgery under general anaesthesia was performed according to a strictly standardized protocol. Blood samples were taken at the day of surgery (one hour before and 5, 15, 30, 45, 60, 90, 150 and 510 minutes after skin incision). Plasma concentrations and AUC of substance P were determined. Plasma substance P increased during umbilical surgery in both groups. In CON, there was a significant difference to plasma substance P baseline concentration 5, 30 and 90 minutes after skin incision. Plasma substance P concentrations were lower in MET compared with CON at all times, and did not differ significantly from baseline concentration. Even though there was no significant difference in the plasma substance P concentrations in-between the groups, the results show that after the administration of metamizole additionally to meloxicam, plasma substance P concentrations in MET were lower than in CON at all times. This fact could indicate that substance P might be a suitable biomarker for nociception and pain. Further studies are needed to confirm this hypothesis.

Keywords
cattle, pain, analgesia, metamizole, meloxicam

Zusammenfassung
Das Ziel dieser orientierenden Studie war es, den Substanz P Gehalt im Blutplasma von Kälbern vor, während und nach einer Nabelbruchoperation zu bestimmen. Die Kälber wurden mit zwei verschiedenen Analgesieprotokollen behandelt. Die Studie war doppelt verblindet. Zehn Kälber (39 ± 10 Tage alt) der Gruppe CON erhielten Meloxicam, elf Kälber der Gruppe MET (37 ± 8 Tage alt) Meloxicam und Metamizol. Die Nabeloperation wurde gemäß einem standardisierten Protokoll unter Allgemeinanästhesie durchgeführt. Blutproben wurden am Tag der Operation (eine Stunde vorher (Basiskonzentration) und 5, 15, 30, 45, 60, 90, 150 und 510 Minuten nach dem Hautschnitt) genommen. Plasma-Konzentrationen und die AUC von Substanz P wurden ermittelt. Substanz P Konzentrationen stiegen während der Operation in beiden Gruppen an. In der CON-Gruppe zeigte sich ein signifikanter Unterschied zur Basiskonzentration zu den Zeitpunkten 5, 30 und 90 Minuten nach dem Hautschnitt. In der MET-Gruppe waren die Substanz P Konzentrationen zu allen Messzeitpunkten niedriger als in der CON-Gruppe, jedoch zu keinem Zeitpunkt signifikant. Die Applikation von Metamizol als Add-on zusätzlich zu Meloxicam führte zu einem geringeren Anstieg von Substanz P zu allen Zeitpunkten während und nach der Operation. Diese Tatsache könnte ein Hinweis darauf sein, dass Substanz P ein geeigneter Biomarker zur Objektivierung von Nociception beim Kalb sein könnte. Zukünftige, weitere Studien sind nötig um diese Hypothese zu untermauern. Der positive analgetische Effekt von Metamizol ist bei Nabeloperationen zu empfehlen.

Schlüsselwörter
Rind, Schmerz, Analgesie, Metamizol, Meloxicam

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG