Tierärztliche Hausapothekenverordnung 12.02.2018

Das Umwidmungsverbot kommt

Die Novelle der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung steht vor der Tür. Unter anderem erwartet uns ein Umwidmungsverbot für zwei in der Kleintiermedizin derzeit unersetzbare antibiotische Wirkstoffklassen: Fluorchinolone und Cephalosporine.

 - 
Foto: mexitographer - Fotolia.com

Anfang Februar hat der Bundesrat der Änderung der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV) zugestimmt. Das heißt, die neue Verordnung wird mit Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten. Noch im Februar könnte es soweit sein. Das kommt auf Kleintierpraktiker zu:

  • Umwidmungsverbot: Arzneimittel, die Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation enthalten, dürfen bei Hund und Katze wie bei Rind, Schwein, Pute und Huhn nur noch dann angewendet oder abgegeben werden, wenn sie für die jeweilige Tierart zugelassen sind. Eine Ausnahme ist nur vorgesehen, wenn "im Einzelfall die notwendige arzneiliche Versorgung der Tiere ernstlich gefährdet ist."
  • Antibiogrammpflicht: Bei der Behandlung von Hund und Katze muss ein Antibiogramm erstellt werden, wenn mit Fluorchinolonen oder Cephalosporinen der 3. und 4. Generation behandelt oder von den Zulassungsbedingungen abgewichen wird. Ausnahmen gibt es für herrenlose Katzen oder zum Beispiel bei Erregern wie Leptospiren, die sich nicht routinemäßig kultivieren lassen.
  • Erweiterte Nachweispflicht: Dokumentiert werden müssen bei Anwenung von Antibiotika beispielsweise Diagnose und Untersuchungsdatum. Wird vom Umwidmungsverbot abgewichen, müssen die Gründe dafür nachgewiesen werden. Im Rahmen der Antibiogrammpflicht sind unter anderem Probenahme und Untersuchungsmethode zu dokumentieren. Wird kein Antibiogramm durchgeführt, besteht eine Nachweispflicht über die Gründe für diese Entscheidung.
Informieren Sie sich kostenfrei über Therapiegrundsätze, Auswahlkriterien und Diagnostik der beiden "kritischen" Wirkstoffklassen. Melanie Hamann, Professorin für Pharmakologie und Toxikologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen, hat für Der Praktische Tierarzt einen Open Access Artikel zu Fluorchinolonen und Cephalosporinen in der Kleintiermedizin. geschrieben. Sie gibt einen Überblick über allgemeine Grundsätze der antibiotischen Therapie sowie Kriterien zur Auswahl eines Antibiotikums und konkretisiert sie für die beiden Wirkstoffklassen.

Hier geht es zur interaktiven Fortbildung: Beantworten Sie zehn Fragen zum Artikel und Sie bekommen eine ATF-Stunde anerkannt. vm