Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 12.11.2017

Development of mortality and foot pad health in turkey flocks and its implication for welfare assessment

Verlauf der Mortalität und Fußballengesundheit in Putenbeständen und deren Bedeutung für die indikatorbasierte Beurteilung des Tierwohles

Summary
Since February 2014 the German Animal Protection Act obligates herd managers to monitor and evaluate animal-related indicators for their livestock (TierSchG, 2015). In a field trial mortality and foot pad health were monitored and evaluated on turkey farms over one year as part of the general flock management (Andersson and Toppel, 2014). Foot pads were scored in four week intervals to identify time frames of risk for foot pad lesions which are relevant for on-farm flock monitoring. Litter management-related data were collected to develop successful measures for preventing foot pad dermatitis (FPD). Furthermore mortality data and frames of risk for mortality were based on farm records. Results for mortality showed a positive correlation between seven-day and overall mortality of rearing period. The weekly mortality of toms increased about 0.5 percent in the summer compared to the winter cycle. Time frames for an increased risk of male mortality during summer cycle were from week 12 to 13, week 14 to 15 and week 20 to 21, respectively. The time frame for an increased risk of male mortality during winter cycle was identified from week 14 to week 15. Results of foot pad scoring indicate an increased risk of foot pad lesions between the first and eighth week of life. Litter management influenced foot pad health significantly.

Keywords
Turkey, mortality, pododermatitis, indicator, welfare

Zusammenfassung
Tierbezogene Merkmale, sogenannte Tierschutzindikatoren, müssen seit dem 1.2.2014 durch den Tierhalter bzw. Tierbetreuer verpflichtend durch das deutsche Tierschutzgesetz erhoben und bewertet werden (TierSchG, 2015). In einer Feldstudie wurden über ein Jahr die Mortalität und die Fußballengesundheit in putenhaltenden Betrieben als Teil der Bestandskontrolle erhoben und bewertet (Andersson and Toppel, 2014). Die Bonitur der Fußballen erfolgte im vierwöchigen Intervall. Ziel war es, für die Fußballengesundheit Risikobereiche herauszuarbeiten, die im Sinne eines Indikators als früher Hinweisgeber relevant für die betriebliche Eigenkontrolle sind. Daten zum Einstreumanagement wurden erhoben um geeignete Maßnahmen zur Prävention von Fußballenveränderungen (FPD) herauszuarbeiten. Grundlage der Mortalitätsauswertungen und der Identifizierung von Risikobereichen bildeten die täglichen Betriebsaufzeichnungen. Die Ergebnisse der Mortalität zeigen, dass Verluste der ersten 7 Lebenstage die Höhe der Gesamtmortalität in der Aufzucht bestimmen. Die wöchentliche Mortalität der Hähne ist im Sommer ein halbes Prozent höher als im Winter. Risikoabschnitte der Hahnenmortalität sind im Sommer von der 12. auf die 13. Lebenswoche (LW), 14. auf die 15. LW und 20. auf 21. LW (Mastende), im Winter ebenfalls von der 14. auf die 15. LW. Das bedeutende Risikofenster für FPD liegt in den ersten acht Lebenswochen. Das Einstreumanagement hat einen signifikanten Einfluss auf die Fußballengesundheit.

Schlüsselwörter
Pute, Mortalität, Pododermatitis, Fußballen, Indikator

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG