Harntrakt | bakterielle Infektion 08.01.2020

Emphysematöse Zystitis − 5 Fakten, die Tierärzte wissen sollten

Emphysematöse Infektionen des Harntrakts stellen eine seltene Form komplizierter Harnwegserkrankungen dar. Lesen Sie alles Wissenswerte zu Pathogenese, Klinik, Diagnostik, Therapie und Prognose.

 - Kaudales Abdomen LL: gasdichte Aufhellunglinie um die Blase, gasdichte Aufhellung im Blasenlumen.
Kaudales Abdomen LL: gasdichte Aufhellunglinie um die Blase, gasdichte Aufhellung im Blasenlumen.
Foto: Tierärztliche Klinik Stommeln

EMPHYSEMATÖSE ZYSTITIS

1 Pathogenese meist die Folge einer schweren Grunderkrankung: Obwohl nicht vollständig geklärt, wird davon ausgegangen, dass es durch die bakterielle Fermentation (häufigste Bakterien: E. coli, Enterokokkus spp. Klebsiella pneumoniae, Proteus mirabilis) von Glukose oder Albumin zu einer Bildung von Kohlenstoffdioxid kommt, das sich in den harnableitenden Wegen anreichert. Bei über 95 Prozent der Tiere liegt eine zusätzliche schwerwiegende Grunderkrankung vor. In 50 Prozent der Fälle handelt es sich hierbei um Diabetes mellitus, gefolgt von neurologischen Erkrankungen und Erkrankungen der Nebenniere.

2 Klinik typische Symptome einer Harnwegsinfektion: Betroffene Tiere zeigen vor allem eine Hämaturie und andere typische Symptome einer Infektion des unteren Harntrakts (Strangurie, Pollakisurie). In wenigen Fällen wurde von einer Pneumaturie berichtet, die sich durch gurgelnde oder zischende Laute während der Miktion äußert. Symptome können jedoch auch fehlen.

3 Diagnostik Bildgebung unerlässlich: Urinuntersuchung mit bakteriologischer Untersuchung. Darstellung der Gasansammlung mittels Sonografie und Röntgen. In Röntgenbildern gasdichte Aufhellung im Blasenlumen/Blasenwand, im Ultraschall reflexreiche Bande mit unvollständigen Schallschatten. Wissenswert: Da nicht bei jeder Harnwegsinfektion bildgebende Diagnostik durchgeführt wird, ist davon auszugehen, dass die Prävalenz von emphysematösen Zystitiden höher liegt, als bisher angenommen.

4 Therapie Keime antibiotisch bekämpfen: Antibiotische Behandlung nach Antibiogramm. In einer aktuellen Studie waren fast alle nachgewiesenen Keime sensibel auf Amoxicillin-Clavulansäure und Cephalosporine. Bei Invasion der Harnblasenwand sollte eine längere antibiotische Behandlung über sieben bis 14 Tage in Betracht gezogen werden. In der Humanmedizin wird zusätzlich die Drainage der Harnblase mittels Harnkatheter empfohlen.

5 Prognose und Komplikationen Zystitis selten tödlich: Bei ausreichend langer Gabe eines wirksamen Antibiotikums ist die Prognose als gut einzustufen. In folgendem, aktuellen Fall eines sechs Jahre alten Boerboel-Rüden mit emphysematöser Zystitis und neurologischer Grunderkrankung zeigte trotz Antibiotikagabe Störungen des Harnabsatzes. Als mögliche Ursachen diskutierte der Autor des frei zugänglichen Fallberichtes "Emphysematöse Zystitis nach chronischer Kortikosteroidbehandlung bei einem Hund" eine Schädigung der Harnblasenwand mit folgender Überlaufblase. Auch eine neurologische Störung, bzw. eine Paralyse des Harntrakts durch bakterielle Endotoxine ist denkbar.

Über Fälle aus der Praxis und frei zugängliche Fachartikel berichten wir auch regelmßig in unserem vetline.de Newsletter! Melden Sie sich hier an.