Kleintierpraxis 14.04.2019

Streptococcus pneumoniae-Osteomyelitis des Femurs bei einem zwei Jahre alten Meerschweinchen (Cavia porcellus)

Streptococcus pneumoniae osteomyelitis of the femur in a two-year-old guinea pig (Cavia porcellus)

Zusammenfassung
Dieser Fallbericht schildert die chirurgische Therapie bei einem zwei Jahre alten, weiblich unkastrierten Meerschweinchen mit chronisch-eitriger Osteomyelitis des Femurs. Das Tier zeigte eine mehrere Monate andauernde Lahmheit der rechten Hintergliedmaße und röntgenologische Veränderungen am Femur. Die histopathologischen und mikrobiologischen Untersuchungen von entnommenem Knochengewebe ergaben eine hochgradige, eitrige Osteomyelitis mit Streptococcus pneumoniae- Infektion. Nach weiterer Verschlechterung trotz Einleitung einer antibiotischen Therapie nach Resistenztest wurden die rechte Hintergliedmaße sowie Anteile des Acetabulums operativ entfernt. Das Meerschweinchen erholte sich gut von der Amputation und ein Fortschreiten der Infektion des Knochens wurde nicht festgestellt. Fünf Monate post operationem zeigte das Tier keinerlei mit der Amputation einhergehende Bewegungseinschränkungen oder Folgeerkrankungen. Langzeitschäden können allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

Da in vielen Fällen von chronischen Osteomyelitiden eine rein medikamentöse Therapie nicht erfolgreich ist, ist eine Entfernung des infizierten Knochengewebes sinnvoll. Dies kann auch im Rahmen einer Hintergliedmaßenamputation beim Meerschwein erfolgreich durchgeführt werden.

Schlüsselwörter
Hintergliedmaßenamputation, Chirurgie, Lahmheit

Summary
This case report describes the surgical treatment of a two-year-old female guinea pig with chronic purulent osteomyelitis of the femur. The animal had displayed a lameness of its right hind leg for several months and radiographic alterations of the femur were visible. A biopsy of the femoral bone revealed a severe suppurative osteomyelitis and Streptococcus pneumoniae growth. Even though antibiotic therapy according to sensitivity testing was initiated, the symptoms worsened and the right hind leg and a fraction of the acetabulum had to be removed surgically. The guinea pig recovered completely and no further progression of the infection was observed. No limited mobility or secondary diseases associated with the amputation were apparent five months postoperatively, though a long-term prognosis could not be given at this point. Antibiotic therapy alone is often unsuccessful in many cases of chronic osteomyelitis and the surgical removal of infected bone tissue is advised. This case demonstrates that hind leg amputation can be successfully used to stop the progression of bone infection in the guinea pig.

Keywords
hind leg amputation, surgery, lameness

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© M. & H. Schaper GmbH