Open Access 28.04.2014

Erysipelas in a free-range layer flock with conjunctival oedema as an unusual clinical sign

Rotlauf bei Legehennen in Freilandhaltung mit Lidödem als ungewöhnliches klinisches Symptom

Summary
Erysipelas was diagnosed in a free-range laying flock with a high mortality of up to 7% per day and a severe decrease in egg production to 45%. The disease had a short course and unusual clinical features for erysipelas, including swollen, lacrimating and encrusted eyes. Bacteriologically, trapped poultry red mites and affected animals were culture-positive for Erysipelothrix rhusiopathiae. Isolates from layers and mites were both serotype 1b. Histopathology revealed disseminated intravasal coagulopathy in conjunctival small vessels as the cause of the oedema of the eye adnexes. After treatment with penicillin, mortality and egg production returned to normal levels. Although erysipelas in laying hens is rarely reported, it can develop as an emerging disease in alternative rearing systems and should always be considered if mortality increases in an older flock, especially with a high infestation of poultry red mites.

Keywords:
Conjunctival oedema, disseminated intravasal coagulopathy, poultry red mite, Erysipelothrix rhusiopathiae

Zusammenfassung
In einer Legehennenherde mit Freilauf wurde Rotlauf diagnostiziert. Die tägliche Mortalität betrug bis zu 7 % und die Legeleistung sank auf 45 %. Die Tiere zeigten einen kurzen Krankheitsverlauf und ein unübliches Symptom für eine Rotlauferkrankung: Es konnten geschwollene, tränende und verkrustete Augen bei den Legehennen festgestellt werden. Bakteriologisch konnte in eingefangenen Roten Vogelmilben und verstorbenen Tieren kulturell Erysipelothrix rhusiopathiae nachgewiesen werden. Eine Serotypisierung ergab, dass es sich sowohl bei den Isolaten aus den Legehennen als auch bei denen aus den Milben um den Serotyp 1b handelte. Histopathologisch konnte eine disseminierte intravasale Gerinnung in kleinen Bindehautgefäßen als Ursache des Lidödems diagnostiziert werden. Nach einer Penicillinbehandlung normalisierten sich sowohl die Mortalität als auch die Legeleistung. Rotlauf bei Legehennen wird nur selten beschrieben, dennoch kann es durch die vermehrte Freilandhaltung zu einem häufigeren Auftreten kommen. Aus diesem Grund sollte Rotlauf differenzialdiagnostisch berücksichtigt werden, wenn die Mortalität in einer älteren Herde ansteigt und zeitgleich ein erhöhter Milbenbefall festgestellt wird.

Schlüsselwörter:
Lidödem, disseminierte intravasale Gerinnung, Rote Vogelmilbe, Erysipelothrix rhusiopathiae

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel BMTW_2014_05_0183.prf (1.27 MB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG