Der Praktische Tierarzt 30.11.2013

Fallbericht: Mutterkornvergiftung verursacht Hyperthermiesyndrom in einem Milchviehbestand

Triticale Ergot (Claviceps purpurea) associated with Hyperthermia in Dairy Cattle: A Case Report from Europe

Zusammenfassung:
Das Hyperthermiesyndrom ist ein typisches Anzeichen einer Mutterkornvergiftung (Claviceps purpurea). In Europa wird dies hier erstmalig beschrieben. Die Kontamination
von Lebens- und Futtermitteln durch Mykotoxine ist ein ernstzunehmendes Problem. Mykotoxine sind sekundäre Stoffwechselprodukte von Pilzen, die bei Mensch und Tier Mykotoxikosen verursachen können. Mutterkorn-Alkaloide verursachen, neben Aflatoxin, Ochratoxin, Zearalenonen und Fumonisinen, den größten wirtschaftlichen Schaden. Wir berichten von einem Fall aus der Schweiz, bei dem alle 25 Milchkühe einer Herde an einer Muterkornvergiftung litten. Die Kühe zeigten Hyperthermie, deutliche Dyspnoe, vermehrte Wasseraufnahme und Milchrückgang. Alle Fälle konnten mit dem Verfüttern von mit Mutterkorn (Claviceps purpurea) kontaminiertem Triticale-Schrot in Zusammenhang gebracht werden. Es lagen keine weiteren Anzeichen für andere ursächliche Krankheiten auf diesem Betrieb vor. Der Gewichtsanteil an Mutterkorn in der untersuchten Charge des Triticale-Schrots betrug ca. 0,7 %. Der hohe Gesamtalkaloidgehalt von 14 mg/kg wurde vornehmlich durch Ergocornin und Ergosin (jeweils 4 mg/ kg) bestimmt. Andere Mykotoxine lagen deutlich unter den Grenzwerten. Der Effekt von Ergot-Alkaloiden auf Rinder wird diskutiert. Zur Vermeidung von Mykotoxin-Kontaminationen empfehlen sich sowohl ackerbauliche Maßnahmen als auch die Reinigung des Erntegutes.

S chlüsselwörter:
Milchkühe, Fütterung, Mutterkorn, Hyperthermiesyndrom, Triticale Ergot (Claviceps purpurea) associated, with Hyperthermia in Dairy Cattle: A Case Report from Europe

Summary:
Hyperthermia is a classical sign of poisoning by ergot (Claviceps purpurea), but this is the first time that a similar syndrome has been reported from Europe. The contamination of
foods and feeds with mycotoxins is a significant problem. Mycotoxins are fungal secondary metabolites that have adverse effects on humans and animals. Ergot alkaloids are, besides aflatoxins, ochratoxins, zearelenone and fumonisins, the mycotoxins with the greatest economic impact. We report a case of ergot intoxication in 25 dairy cattle from Switzerland. Cattle showed hyperthermia, heavy dyspnoe, an increased requirement for water and significant reductions in milk production. All cases were associated with the
feeding of triticale grain infected with ergot (Claviceps purpurea). There were no signs of infectious disease. Ergot in triticale samples was 0.7 % ergot sclerotes by weight. Total ergot alkaloid concentrations were very high (14 mg/kg) with Ergocornin and Ergosin accounting for 4 mg/kg, each. Other important mycotoxins were below guidance values. The effect of ergot alkaloids on cattle is discussed. We recommend prevention of mycotoxin contaminationin the field, or detoxification of animal feed, e. g. by mechanical sorting and separation, floating or density segregation.

Key words:
Claviceps purpurea, triticale ergot, mycotoxicosis, dairy cattle

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG;