Kleintierpraxis 14.04.2020

Feline arterielle Thromboembolie – Aktueller Stand der Diagnostik und Therapie

Feline arterial thromboembolism – current status of diagnosis and therapy

Zusammenfassung
Die feline arterielle Thromboembolie (FATE) ist eine schwerwiegende Komplikation der felinen Kardiomyopathien. Weitere Grunderkrankungen sind unter anderem Traumata, Neoplasien oder Hyperthyreose. Die klassische Symptomatik aus gelähmten, kalten, schmerzhaften und blassen bis zyanotischen Gliedmaßen sowie fehlendem oder nur schwach palpablem Puls macht oft bereits eine klinische Diagnose möglich. Kann klinisch noch keine ausreichend sichere Diagnose gestellt werden, so ist der Einsatz bildgebender Verfahren wie Ultraschall, Blutdruckmessung mittels Doppler sowie labordiagnostischer Tests hilfreich. Oft befinden sich die betroffenen Katzen im kongestiven Herzversagen. Die konventionelle Therapie besteht aus Therapie der Grunderkrankung, Analgesie und Thromboseprophylaxe. Eine aktive Thrombolyse wird nach aktuellem Wissensstand kritisch betrachtet. Aufgrund der hohen Komplikationsrate sind das frühe Erkennen von Komplikationen wie Hyperkaliämie und eine intensive Überwachung wichtig für das Überleben der initialen Krankheitsphase. Die Kurzzeitprognose ist, mit einer Überlebensrate bis zum Verlassen der Klinik von maximal 40 %, sehr vorsichtig.

Schlüsselwörter
Lähmung Hintergliedmaße, Ischämien, Reperfusionssyndrom, Thrombolyse, gewebespezifischer Plasminogenaktivator (tPA)

Summary
Feline arterial thromboembolism (FATE) is a serious complication that frequently occurs with cardiomyopathy, but can also be seen with trauma, neoplasia or hyperthyroidism. The typical pathology consisting of paralysed, cold, painful and pale limbs with a weak or no pulse often provides a clinical diagnosis. If the diagnosis cannot be validated by the clinical signs alone, diagnostic imaging and blood analysis can be helpful. Therapy consists of treatment of the underlying disease, analgesia and prophylaxis of thrombosis; however, active thrombolysis is currently not considered to be beneficial. The crucial factor for surviving the initial episode is an intensive monitoring of the patient. Nevertheless, even with optimal monitoring and treatment, the prognosis remains guarded.

Keywords
hindlimb paralysis, ischemia, reperfusion injury, thrombolysis, tissue type plasminogen activator (tPA)

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© M. & H. Schaper GmbH