Open Access 04.05.2012

Elimination of terrestrial rabies in Germany using oral vaccination of foxes

Tilgung der Fuchstollwut in Deutschland mithilfe der oralen Immunisierung

Summary
Oral rabies vaccination (ORV) has become the method of choice in fox rabies control in Europe. During the past three decades fox-mediated rabies virtually disappeared from Western and Central Europe. Following Switzerland, Germany was the second European country to launch ORV field trials on its territory in 1983. This paper provides a historical overview on the emergence of fox rabies in Germany; describing the basic principles and milestones of the German rabies eradication programme and presenting results of two decades of efforts to control the disease in foxes. Also, setbacks as well as country-specific differences and particularities on Germany’s long way to rabies elimination in comparison to other European countries are addressed. Since the first field trials in Germany the number of rabies cases steadily decreased from 10 484 in 1983 to three cases recorded in 2006. On February 3rd 2006 the last case of terrestrial rabies in Germany was detected in a fox near the town of Mainz, Rhineland-Palatinate. In 2008, ORV ceased after 25 years and Germany was officially declared as free from terrestrial rabies. The German rabies eradication programme did cost approximately 100 million euro of which 37 million euro were covered by the EU. For the future, efforts should focus on maintaining a rabies free status by implementing measures to prevent reintroduction of terrestrial rabies from endemic countries.

Keywords:
fox rabies, elimination, Germany, oral rabies vaccination, vaccination strategy, costs


Zusammenfassung
Die orale Immunisierung der Füchse (OIF) ist die Methode der Wahl zur Bekämpfung der Fuchstollwut in Europa. Während der vergangenen drei Jahrzehnte konnte die Fuchstollwut in weiten Teilen West- und Mitteleuropas getilgt werden. Dieser Artikel gibt einen historischen Überblick über die Entwicklung der Fuchstollwut in Deutschland. Es werden die grundlegenden Prinzipien, Meilensteine, Ergebnisse aber auch Rückschläge des deutschen Bekämpfungsprogrammes beschrieben und auf länderspezifische Unterschiede und Besonderheiten auf Deutschlands langem Weg zur Tollwutfreiheit eingegangen. Seit dem ersten Feldversuch im Jahr 1983 sank die Zahl der Tollwutfälle kontinuierlich, von anfänglich 10 484 auf drei Fälle im Jahr 2006. Am 3. Februar 2006 wurde der letzte Fall von Tollwut in Deutschland bei einem Fuchs in der Nähe der Stadt Mainz, Rheinland- Pfalz diagnostiziert. Im Jahr 2008, 25 Jahre nach Beginn, wurde die OIF eingestellt und Deutschland offiziell als frei von terrestrischer Tollwut erklärt. Das deutsche Tollwutbekämpfungsprogramm verursachte Kosten von ca. 100 Millionen Euro, von denen ca. 37 Millionen Euro von der EU rückerstattet wurden. Zukünftig liegt der Schwerpunkt auf der Aufrechterhaltung des Tollwut-freien Status und beinhaltet vorrangig Maßnahmen zur Verhinderung der Wiedereinschleppung der Tollwut aus endemischen Ländern.

Schlüsselwörter:
Fuchstollwut, Tollwut, Tilgung, Deutschland, orale Immunisierung, Impfstrategie, Kosten

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel bmtw - Elimination of terrestrial rabies in Germany using oral vaccination of foxes (1.77 MB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG