Gibt es einen Zusammenhang zwischen Knochenzubildungen entlang der Wirbelsäule und chronischen Enteropathien beim Hund? Ergebnisse einer Pilotstudie

Beim Hund sind Spondylosis deformans und die diffuse idiopathische skeletale Hyperostose (DISH) beschriebene nicht entzündliche degenerative Skeletterkrankungen mit charakteristischen Knochenzubildungen entlang der Wirbelsäule.


Beim Menschen sind auch entzündliche Ursachen für vertebrale Knochenzubildungen bekannt. Die ankylosierende Spondylitis gehört zu dieser Gruppe der Spondyloarthritiden und ist eine chronische entzündlich- rheumatische Erkrankung mit Versteifung der Lenden- und Brustwirbelsäule und der Iliosakralgelenke. Bei dieser systemischen Erkrankung werden chronische Darmerkrankungen oder Entzündungen in anderen Organen häufig gleichzeitig beobachtet. Spondyloarthritiden sind in der Veterinärmedizin kaum untersucht. Ziel dieser Fall-Kontroll-Studie ist es, den relativen Anteil von Osteophyten entlang der lumbalen intervertebralen Synchondrosen und der Iliosakralgelenke von Hunden mit Darmerkrankungen und Kontrolltieren aufzulisten. Im Beobachtungszeitraum von 2011 bis 2015 wurden Röntgenbilder der lumbalen Wirbelsäule von insgesamt 59 Hunden (IBD[inflammatory bowel disease]-Gruppe, n = 14; CPV[canine Parvovirose]-Gruppe, n = 24; Kontroll-Gruppe, n = 21) im seitlichen und ventro-dorsalen Strahlengang angefertigt. Die Röntgenbilder wurden in Bezug auf Osteophyten entlang der intervertebralen Synchondrosen (Grade I–IV; nach Eichelberg und Wurster 1982) und der Iliosakralgelenke (Grade I–II) ausgewertet. Insgesamt wurden 33/470 (7 %) Osteophyten im Bereich der intervertebralen Synchondrosen und 29/108 (27 %) im Bereich der Iliosakralgelenke detektiert. Die am häufigsten betroffene Gruppe bezüglich Osteophyten entlang der intervertebralen Synchondrosen war die IBD-Gruppe (14/111; 13 %), gefolgt von der Kontroll-Gruppe (11/192; 6 %) und der CPV-Gruppe (8/167; 5 %). Im Bereich der Iliosakralgelenke war Grad II am häufigsten in der CPV-Gruppe (15/37; 41 %), gefolgt von der Kontroll-Gruppe (10/45; 22 %) und der IBD-Gruppe (4/26; 15 %), nachweisbar. In dieser relativ kleinen Stichprobe konnte kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Darmerkrankungen und Osteophytenbildung entlang der lumbalen intervertebralen Synchondrosen oder Kreuzbeindarmgelenke beim Hund detektiert werden.

Schlüsselwörter  
Hund, Spondylosis deformans, Osteophyt, Inflammatory Bowel Disease


Diese ATF-anerkannte interaktive Fortbildung können Sie bequem online bestellen. 
Abonnenten bestellen kostenfrei! [maximal ein Teilnehmer pro Abonnement] 

Sonderregelung Praxen: 
Innerhalb einer Praxis können maximal zwei Teilnehmer pro Abonnement die Fortbildungen kostenfrei nutzen (1 Inhaber und 1 Assistent oder 2 Inhaber nehmen teil). Hierzu muss sich jeder Teilnehmer einzeln registrieren, einloggen sowie die Bestellung durchführen! 
Nicht möglich ist die Teilnahme von einer 2. Person, die außerhalb der Praxis tätig ist.


  • Die Fortbildung können Sie mit einmaliger Wiederholung innerhalb eines Zeitraums von 60 Tagen durchführen.
  • Die Teilnahme ist innerhalb eines Zeitraums von einem Jahr ab Publikationsdatum (siehe oben) möglich.
  • Der Fachbeitrag steht Ihnen dann als PDF-Datei zur Verfügung.
  • Die Beantwortung der Fragen erfolgt direkt online über unser Fragebogenmodul.
  • Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu den technischen Voraussetzungen


Autor: Strohmayer C, Affenzeller N, Tichy A, Kneissl S
Quelle: Der Praktische Tierarzt 99, Heft 03/2018, Seiten 250-264

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG



Gibt es einen Zusammenhang zwischen Knochenzubildungen entlang der Wirbelsäule und chronischen Enteropathien beim Hund? Ergebnisse einer Pilotstudie

Autor:
Strohmayer C, Affenzeller N, Tichy A, Kneissl S
Quelle:
Der Praktische Tierarzt 99: 03, 250-264 (2018)
Anzahl ATF-Stunden:
1
Artikel zur Fortbildung:
Gibt es einen Zusammenhang zwischen Knochenzubildungen entlang der Wirbelsäule und chronischen Enteropathien beim Hund? Ergebnisse einer Pilotstudie
Normalpreis: 24,90€