Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 15.10.2013

Hantaviren in Deutschland: Gefahren für Zoo-, Heim-, Haus- und Nutztier?

Hantaviruses in Germany: threat for zoo, pet, companion and farm animals?

Zusammenfassung
Hantaviren werden aufgrund ihres neuen oder plötzlichen Erscheinens als „emerging“ und „re-emerging“ Viren bezeichnet. Beim Menschen können Hantaviren zwei unterschiedliche Krankheitsbilder hervorrufen, das Hämorrhagische Fieber mit Renalem Syndrom und das Hantavirale Cardiopulmonale Syndrom. Die heute bekannten humanpathogenen Hantaviren werden von Nagetier- Reservoiren auf den Menschen übertragen. In Deutschland kommen drei Nagetier-assoziierte Hantaviren vor. Das Rötelmaus-assoziierte Puumalavirus (PUUV) verursacht die meisten humanen Hantavirus-Erkrankungen, die von einigen Autoren auch als Nephropathia epidemica bezeichnet werden. Das mit der Brandmaus assoziierte Dobrava-Belgrad-Virus (DOBV) verursacht humane Erkrankungen in Nord- und Nordostdeutschland. Die Humanpathogenität des Tulavirus (TULV) ist bisher wenig charakterisiert – das Virus wurde bisher vor allem in der Feldmaus, dem Reservoirwirt, gefunden, aber molekular auch in Erd- und Schermaus nachgewiesen. Neben diesen Hantaviren sind kürzlich in Deutschland auch zwei Spitzmaus-assoziierte Hantaviren gefunden worden, das Seewisvirus in der Waldspitzmaus und das Asikkalavirus in der Zwergspitzmaus. Zur Infektion gefährdung von Haus-, Heim-, Zoo- und Nutztieren gibt es bisher keine systematischen Studien. Der vorliegende Übersichtsartikel soll einerseits den gegenwärtigen Kenntnisstand dazu zusammenfassen und andererseits die Aufmerksamkeit der Tierärzte für möglicherweise bisher unbeachtete Erkrankungsbilder erhöhen.

Schlüsselwörter:
Hantaviren, Deutschland, Reservoir, Nagetier, Spillover-Infektion

Summary
Hantaviruses are so-called „emerging” and „re-emerging“ viruses because of the new and sudden nature of their appearance. Human infections can lead to two distinct disease patterns, the Haemorrhagic Fever with Renal Syndrome and the Hantavirus Cardiopulmonary Syndrome. All known human pathogenic hantaviruses are transmitted through rodent hosts. There are three rodent-associated hantaviruses in Germany. The bank vole-associated Puumala virus (PUUV) is responsible for most of the human hantavirus infections. The Dobrava-Belgrade virus (DOBV) associated with the striped field mouse is causing hantavirus disease in the North and Northeast of Germany. The human pathogenicity of Tula virus (TULV) is still controversially discussed – the virus has been mainly associated with the common vole as the reservoir, but was molecularly detected also in the field and the water vole. More recently, two shrew-borne hantaviruses were described in Germany, i. e. Seewis virus in the common shrew and Asikkala virus in the pygmy shrew. Systematic studies about hantavirus infections of zoo, pet, companion and farm animals are still lacking. Hence, the aim of this review article is to summarise the current knowledge on this topic and raise the attention of veterinarians to potentially overlooked clinical disease patterns.

Keywords:
Hantaviruses, Germany, reservoir, rodent, spillover infection

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel BMTW_2013_11_0514_oa.pdf (1.66 MB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG