Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 31.01.2020

Non-invasive assessment of adrenocortical activity as a measure of stress in ring-tailed lemurs (Lemur catta)

Nichtinvasive Erhebung der Nebennierenrindenaktivität als Maß für Stress bei Kattas (Lemur catta)

Summary
The non-invasive assessment of adrenocortical activity by measuring faecal glucocorticoid metabolites (FGMs) in faeces is currently a widely used method, especially in exotic animals. The aim of our study was to biologically validate the suitability of six different enzyme immunoassays (EIAs) to quantify changes in FGM concentrations after a known strong stress stimulus (capture, sedation, blood collection for serological examination and tuberculination) in ring-tailed lemurs ( Lemur catta). Faecal samples were collected from six animals (four males and two females) twice daily spanning from two days before until three days after the exposure to the stress stimulus. The faecal samples obtained were extracted and the supernatants were measured for immunoreactive FGM concentrations using six different EIAs, namely cortisol, corticosterone, 11-oxoaetiocholanolone I, 11-oxoaetiocholanolone II, 11β-hydroxyaetiocholanolone and 5α-pregnane-3β,11β,21-triol-20-one EIA. The baseline levels, peak levels (absolute concentration and percentage increase), the duration of the peak and lag time of the peak were calculated and statistically evaluated. The FGM concentrations started to increase on average 23 hours after the exposure to the stress stimulus and returned to pre-stress levels on average within 36 hours. Our results suggest that the two group-specific 11-oxoaetiocholanolone EIAs and the 11β-hydroxyaetiocholanolone assay are generally suitable for the monitoring of stress response in ring-tailed lemurs.

Keywords
biological validation, enzyme immunoassay, faecal analysis, glucocorticoid metabolites, stress

Zusammenfassung
Die nichtinvasive Erhebung der Nebennierenrindenaktivität mittels Messung von Glukokortikoidmetaboliten aus Kotproben ist eine weitverbreitete Methode, insbesondere bei exotischen Tieren. Ziel unserer Studie war, sechs verschiedene Enzymimmunoassays (EIAs) für die Quantifizierung der Glukokortikoidmetaboliten nach einer bekannten Stresssituation (Abfangen, Sedierung, Blutentnahme für die serologische Untersuchung und Tuberkulinprobe) im Kot von Kattas ( Lemur catta) biologisch zu validieren. Kotproben wurden zweimal täglich zwei Tage vor bis drei Tage nach der Stresssituation von sechs Tieren gesammelt (vier Männchen und zwei Weibchen). Die gewonnenen Kotproben wurden extrahiert und in den Überständen wurden immunoreaktive Glukokortikoidmetaboliten mithilfe sechs verschiedener EIAs gemessen (Cortisol, Corticosteron, 11-Oxo­ätiocholanolon I und II, 11β-Hydroxyätiocholanolon und 5α-Pregnan-3β,11β,21-triol-20-on EIA). Das Basisniveau, die Spitzenwerte (absolut und als prozentualer Anstieg) sowie die Dauer der Spitzen- und Verzögerungszeit wurden berechnet und statistisch ausgewertet. Die FGM-Konzentrationen stiegen im Durchschnitt 23 Stunden nach der Stressexposition an und sanken im Durchschnitt innerhalb von 36 Stunden wieder zurück auf das Basisniveau. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die zwei 11-Oxoätiocholanolon bzw. der 11β-Hydroxyätiocholanolon EIA zur Erhebung der Stressantwort beim Katta allgemein geeignet sind.

Schlüsselwörter
biologische Validierung, Enzymimmunoassay, Kotanalyse, Glukokortikoidmetaboliten, Stress

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG