Der Praktische Tierarzt 31.01.2020

Oligodontie und Zahnfehlstellung mit Komplikationen bei einem Esel

Oligodontia and tooth malposition with complications in a donkey

Zusammenfassung
In diesem Fallbericht wird der seltene Fall einer Oligodontie mit daraus resultierenden Komplikationen bei einer sechsjährigen Eselstute beschrieben. Der Esel wurde mit einseitigem, purulentem Nasenausfluss vorgestellt. Die allgemeine Untersuchung war, abgesehen von dem Nasenausfluss aus der rechten Nüster, ohne besonderen Befund. Bei der Maulhöhlenuntersuchung wurden als Hauptbefund hochgradige Haken am 111er und 211er, äußerst schief abgenutzte hintere Backenzähne im Unterkiefer und ein Diastema zwischen dem 110er und 111er festgestellt. Der einseitige Nasenausfluss deutete, zusammen mit den Befunden der Maulhöhlenuntersuchung, auf eine dentogene Sinusitis hin. Da der Besitzer die Praxis erst nach längerer Zeit wieder kontaktierte, wurde eine röntgenologische Untersuchung erst drei Monate später durchgeführt. Dabei wurden eine Oligodontie im Unterkiefer, das Diastema, eine apikale Reaktion des 110er und eine Verschattung im rechten Sinus maxillaris dargestellt. Als Therapie wurde nach der Erstuntersuchung eine Zahnbehandlung durchgeführt und aufgrund der Sinusitis eine antibiotische Behandlung mit Sulfadimethoxin und Trimethoprim (1 g Pulver/25 kg p.o., 1 x tgl., Sulfadimethoxin + Trimethoprim® 50 %, 417/83 mg Pulver, MEDISTAR Arzneimittelvertrieb GmbH, Ascheberg) gewählt. Später wurde diese durch eine Zahnextraktion des 110er und Trepanation des Sinus maxillaris rostralis und caudalis mit anschließender Spülung ergänzt. Zudem wurde eine Tupferprobe des Sekrets aus dem Sinus maxillaris caudalis genommen. Basierend auf dem Ergebnis des Antibiogramms wurde eine gezielte Antibiotikatherapie mit Enrofloxacin (5 mg/kg i. v., 1 x tgl., Baytril® 5 %, Bayer Vital GmbH, Leverkusen, D) eingeleitet. Außerdem wurde ein nichtsteroidales Antiphlogistikum, Flunixin-Meglumin (1,1 mg/kg i. v., 1–2 x tgl. Meflosyl® 50 mg/ml, Zoetis Deutschland GmbH, Berlin, D), verabreicht. Durch eine orosinuidale Fistel auf Höhe des Diastemas wurde viel Futter in den Sinus maxillaris rostralis gepresst, welches erfolgreich entfernt werden konnte. Nachdem die Genesung des Esels zuerst positiv verlief, entwickelte er Anzeichen einer Schlundverstopfung. Schließlich stellte sich nach endoskopischer Kontrolle heraus, dass eine Magenüberladung vorlag. Aufgrund der infausten Prognose wurde das Tier euthanasiert. Die Präparation des Schädels ermöglichte es, die Oligodontie im Unterkiefer und deren Folgen darzustellen. Deutlich zu erkennen sind Zahnreihen mit nur fünf Backenzähnen im Unterkiefer, von denen der letzte Zahn untypisch abgenutzt ist, die abnormale Form und Drehung der 111er und 211er sowie die Knochenschwellung und Strukturaufl ockerung im Bereich des Sinus maxillaris.

Schlüsselwörter
Diastema, orosinuidale Fistel, Sinusitis, Magenüberladung

Summary
The following case report describes a rare case of oligodontia with its resulting complications in a six year old donkey mare. The donkey was presented with a unilateral purulent nasal discharge. The general examination was without special findings, besides the nasal discharge. A severe overgrowth of 111 and 211, a severe atypical worn of the last mandibular cheek teeth and a diastema between 110 and 111 were detected through the oral examination. The unilateral nasal discharge, together with findings of the oral examination, indicated an odontogenic sinusitis. When the owner contacted the clinic again three months later, an x-ray examination was done. Thus the oligodontia of the mandible, the diastema, an apical reaction of 110 and an increased radiodensity of the right sinus maxillaris were illustrated. After the first examination dental treatment was done and a systemic antimicrobial therapy with Sulfadimethoxin and Trimethoprim (1 g powder/25 kg p.o., 1/day, Sulfadimethoxin + Trimethoprim® 50%, 417/83 mg Pulver, MEDISTAR Arzneimittelvertrieb GmbH, Ascheberg) was chosen. The further treatment consisted of the tooth extraction of 110 and trepanation of the sinus maxillaris rostralis and caudalis and the flushing of them. In addition a swab of the purulent secretion was taken out of the sinus maxillaris caudalis. Based on the result of the antibiogram, a specific antimicrobial therapy with enrofl oxacin (5 mg/ kg i. v., 1/d, Baytril® 5%, Bayer Vital GmbH, Leverkusen, D) was induced. Furthermore, a non steroidal anti inflammatory drug, flunixin meglumine (1,1 mg/kg i. v., 1–2/d. Meflosyl® 50 mg/ml, Zoetis Deutschland GmbH, Berlin, D), was applied. Food was pressed into the sinus maxillaris rostralis through an orosinuidal fistula at the level of the diastema. The food was successfully removed. After a positive start of convalescence the donkey developed symptoms of an esophagus obstruction. Gastric impaction was diagnosed by endoscopic control. The donkey was euthanized due to the unfavourable prognosis. Preparation of the skull allowed to illustrate the oligodontia in the mandible and its complications. Obviously to identify were the rows of only five cheek teeth in the mandible, of which the last teeth were atypically worn, the abnormal shape and rotation of 111 and 211, as well as a bones welling and loss of structure at the level of the sinus maxillaris.

Keywords
diastema, orosinuidal fistula, sinusitis, gastric impaction

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges