Journal of Food Safety and Food Quality 15.10.2013

Influence of quarter-individual milking in a conventional milking parlor on milk constituents of dairy cows

Einfluss des viertelindividuellen Melkens im konventionellen Melkstand auf die Milchinhaltsstoffe bei Milchkühen

Summary:
To evaluate the effect of milking with single tube guidance (MULTI) in comparison with conventional milking clusters (CON), various milk parameters were analyzed in foremilk samples. The two milking systems had the following technical configurations: milking vacuum was set to 37 kPa (MULTI) and 41 kPa (CON), respectively. Pulsation ratios were 65:35 (MULTI) and 60:40 (CON); both milking systems worked with a pulsation rate of 60 cycles/min. Furthermore, MULTI allowed periodic air inlet into the pulsation chamber of the teat cups (BioMilker®) and used sequential pulsation. For the experiment, 57 German Holstein cows were randomly allocated to two groups (group 1: exclusively milked with MULTI, 28 cows; group 2: exclusively milked with CON, 29 cows). Foremilk samples were analyzed for fat, lactose, electrical conductivity (EC) and somatic cell count (SCC). Milking system could not be found to have a significant effect on the analyzed parameters. The fixed effect trial week had a significant effect on all examined traits. Furthermore, parity showed a sigificant impact on most investigated traits with exception of EC, and the covariable day in milk (DIM) showed a significant impact on fat, lactose and EC. In summary, milking with single guided milk tubes did not change the percentage of milk components (fat, lactose) and the level of milk characteristics (EC, SCC), compared with conventional milking.

Keywords:
Single tube guiding, lactose, somatic cell count, electrical conductivity

Zusammenfassung:
Zur Untersuchung des Effekts eines Melksystems mit Einzelschlauchführung im Vergleich zu einem konventionellen Melksystem wurden verschiedene Milchinhaltsstoffe aus Vorgemelksproben untersucht. Die zwei Melksysteme wurden mit folgenden technischen Einstellungen betrieben: Melkvakuum von 37 kPa (MULTI) bzw. 41 kPa (CON); Pulsationsverhältnis von 65:35 (MULTI) und 60:40 (CON); beide Melksysteme hatten eine Pulsationsrate von 60 Zyklen/min. MULTI war gekennzeichnet durch den periodischen Lufteinlass in die Pulsationskammer des Zitzenbechers (Bio-Milker®) sowie einer sequenziellen Pulsation. Für das Experiment wurden 57 Deutsch Holstein Kühe randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt (Gruppe 1: ausschließlich mit MULTI gemolken, 28 Tiere; Gruppe 2: ausschließlich mit CON gemolken, 29 Tiere). Die Vorgemelksproben wurden auf Fett, Laktose, elektrische Leitfähigkeit (EC) und Zellzahl (SCC) untersucht. Das Melksystem hatte keinen signifikanten Einfluss auf die analysierten Parameter. Der fixe Effekt der Versuchswoche beeinflusste alle untersuchten Parameter signifikant. Zudem hatte die Laktationsnummer einen signifikanten Effekt auf die meisten Parameter, ausgenommen der EC. Die Variable Laktationstag (DIM) zeigte einen signifikanten Einfluss auf Fett, Laktose und EC. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das Melken mit Einzelschlauchführung im Vergleich zum Melken mit dem konventionellen Melksystem weder die Anteile der Milchinhaltsstoffe (Fett, Laktose) noch die Werte für Milchparameter (EC, SCC) verändert.

Schlüsselwörter:
Einzelschlauchführung, Laktose, Zellzahl, elektrische Leitfähigkeit

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© M. & H. Schaper GmbH & Co.