Der Praktische Tierarzt 28.02.2018

Komplikationen nach der Behandlung eines Pferdes mit einem suprachoroidalen Cyclosporin-A-Implantat

Complication after treatment of a horse with suprachoroidal Cyclosporine-A implant

Zusammenfassung
In dem vorliegenden Fallbericht wird die Behandlung eines Pferdes, dessen linkes Auge an equiner rezidivierender Uveitis erkrankt ist, beschrieben. Die durchgeführte chirurgische Therapie mittels suprachoroidalem Cyclosporin-A-Implantat konnte eine weitere Entzündung des inneren Auges nicht verhindern. Zusätzlich kam es wenige Tage nach der Implantation zu einer intraokularen Bewegung des Implantates. Die weitere Behandlung des Pferdes wird beschrieben und durch digitale Fotografien dokumentiert. Die Sehfähigkeit konnte nicht erhalten werden, aber ein entzündungsfreies optisch normales Auge wurde durch die Vitrektomie erreicht. Der Fall gibt Anlass zur kritischen Betrachtung der Therapieform des Cyclosporin-A-Implantates.

Schlüsselwörter
Cyclosporin-A-Implantat, equine rezidivierende Uveitis, Vitrektomie, Leptospira interrogans, Ophthalmologie

Summary
The present case report describes the treatment of a horse suffering from equine recurrent uveitis. The surgical treatment performed with a suprachoroidal cyclosporin-A implant did not prevent the subsequent ocular inflammation. In addition, a few days after installation, an intraocular implant displacement occurred. The further treatment of the horse is described and documented by digital photographs. Vision loss could not be prevented, but an inflammation-free optically normal eye was achieved by vitrectomy. The case gives rise to the critical consideration of the therapy form of the cyclosporin-A implantation.

Keywords
Cyclosporin-A implant, equine recurrent uveitis, vitrectomy, Leptospira interrogans, ophthalmology

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges