Leitfaden zur Interpretation von Lungenzeichnungen beim Kleintier – Teil 2

Klassischerweise werden Lungenveränderungen als alveolär, bronchial oder interstitiell klassifiziert. Die alveoläre Lungenzeichnung führt dabei zu der stärksten Dichteerhöhung der Lunge und geht mit einer Silhouettierung der Lungengefäße sowie andere benachbarter Weichteilstrukturen wie Herz oder Zwerchfell einher.

Die Lunge erscheint wie ein Spiegelbild der normalen Lunge mit einem hellgrauen Hintergrund mit schwarzen sich verzweigenden Linien. Unter Berücksichtigung der Verteilung alveolärer Veränderungen lässt sich die Liste an Differenzialdiagnosen häufig reduzieren. Die bronchiale Lungenzeichnung ist gekennzeichnet durch eine meist gering- bis mittelgradige Dichteerhöhung infolge einer Verdickung der Bronchialwände, welche sich als Tramlinien und Ringschatten darstellen. Die Liste an Differenzialdiagnosen für eine bronchiale Lungenzeichnung ist vergleichsweise kurz. Besondere Untergruppen der bronchialen Lungenzeichnung stellen bronchiale Mineralisationen und Bronchiektasien dar. Die diffuse, unstrukturierte interstitielle Lungenzeichnung kann zu einer geringen bis hochgradigen Dichteerhöhung führen. Die Lunge erscheint wie von einem Fliegengitter überlagert. Die Liste an Differenzialdiagnosen ist lang. Die noduläre interstitielle Lungenzeichnung ist durch das Vorliegen von weichteildichten Rundherden mit einer Größe von mehr als 5 mm; die miliare interstitielle Lungenzeichnung durch das Vorhandensein von vielen kleinen Knoten mit einer Größer von weniger als 5 mm gekennzeichnet. Die häufigste Diff erenzialdiagnose für die noduläre und die miliare interstitielle Lungenzeichnung ist das Vorliegen von Metastasen oder einer primären Neoplasie, wobei andere Differenzialdiagnosen möglich sind.

Schlüsselwörter
Alveolär, Bronchial, Interstitiell, Lungenzeichnung

Diese ATF-anerkannte interaktive Fortbildung können Sie bequem online bestellen.
 
Abonnenten bestellen kostenfrei! [maximal ein Teilnehmer pro Abonnement] 

Sonderregelung Praxen: 
Innerhalb einer Praxis können maximal zwei Teilnehmer pro Abonnement die Fortbildungen kostenfrei nutzen (1 Inhaber und 1 Assistent oder 2 Inhaber nehmen teil). Hierzu muss sich jeder Teilnehmer einzeln registrieren, einloggen sowie die Bestellung durchführen!
  • Pro Abonnement dürfen zwei Teilnehmer die Fortbildung kostenfrei nutzen.
  • Die Teilnahme ist innerhalb eines Zeitraums von einem Jahr ab Publikationsdatum (siehe oben) möglich.
  • Der Fachbeitrag steht Ihnen dann als PDF-Datei zur Verfügung.
  • Die Beantwortung der Fragen erfolgt direkt online über unser Fragebogenmodul.
  • Bitte beachten Sie unsere Hinweise zu den technischen Voraussetzungen

Autor: Hartmann A
Quelle: Kleintierpraxis 62, Heft 10|2017, Seiten 608–626

© M. & H. Schaper GmbH

Möchten Sie sich Ihr ATF-Zertifkat direkt ausdrucken? 

Dann nutzen Sie auch die Möglichkeit diese Fortbildung auf www.vetline-Akademie.de durchzuführen. Die ATF-Zertifikate können Sie sich im Anschluss direkt downloaden und/oder abspeichern. 

Sie sind bereits registrierter Nutzer bei vetline.de? Dann können wir Ihre Benutzer-Daten teilweise übernehmen. Melden Sie Sich dazu hier mit Ihren vetline.de-Zugangsdaten an. 

Haben Sie Fragen zu der Fortbildung oder der Registrierung auf www.vetline-Akadmie.de? Dann wenden Sie sich gern an den Kundensupport.

Leitfaden zur Interpretation von Lungenzeichnungen beim Kleintier – Teil 2

Autor:
Hartmann A
Quelle:
Kleintierpraxis 62, Heft 10|2017, Seiten 608–626
Anzahl ATF-Stunden:
1
Artikel zur Fortbildung:
Leitfaden zur Interpretation von Lungenzeichnungen beim Kleintier – Teil 2
Normalpreis: 24,90€