Weidehaltung | Sicherheit 14.08.2013

Mit dem richtigen Weidezaun vor Ausbrüchen schützen

Freier Auslauf in der Natur wirkt sich positiv aus die Gesundheit, das Wohlbefinden sowie die Leistungsfähigkeit von Tieren aus. Landwirte und Verbraucher profitieren durch geringere Futterkosten und glücklichere Tiere ebenso von der Weidehaltung. Wichtig ist jedoch, Tiere und Menschen durch ausbruchsichere Zäune vor wirtschaftlichen und gesundheitlichen Schäden zu schützen.

 - 
Foto: stil&foto/fotolia.com

Tierausbrüche können schlimme Verletzungen und schwere Schäden verursachen. Immer wieder berichten die Medien von ausgebrochenen Tieren und Verkehrsunfällen. Der Tierhalter haftet im Regelfall für die entstandenen Schäden. Es sei denn, er kann nachweisen, dass der Schaden trotz durchgeführter Sorgfalt entstanden ist. Das tägliche Kontrollieren des Zaunes und die ausreichende Versorgung der Tiere ist hierbei Pflicht. Ein geeigneter Weidezaunes spielt bei der Vermeidung von Ausbrüchen eine bedeutende Rolle. Jede Tierart und auch -kategorie stellt hier individuelle Ansprüche. Zäune für Pferde müssen beispielsweise anders beschaffen sein als für Schafe. Naheliegende Gefahrenquellen wie stark befahrene Straßen sollten berücksichtigt werden. Der Errichtung eines Zaunes muss also eine sorgfältige Planung vorangehen. Wichtige Informationen für die richtige Zaunauswahl bietet das aid-Heft „Sichere Weidezäune“. Die Broschüre kann für 3,00 Euro bestellt werden.

(Quelle: www.aid.de)