Der Praktische Tierarzt 02.06.2009

Nachweisrate von Salmonellen in mastschweinehaltenden Betrieben und ihre Auswirkung auf die Ergebnisse des ELISA-Fleischsaft-Test bei der Schlachtung unter Berücksichtigung verschiedener Bestandsparameter

Salmonellen lassen sich trotz intensiver Reinigung und Desinfektion in Mastbetrieben nachweisen. Der Eintrag von Salmonellen in die Mast durch Läuferschweine ist in dieser Untersuchung sehr gering. Der Einfluss der innerbetrieblichen Haltungsbedingungen der Schweine auf die Salmonellennachweisrate im Tier und die Ergebnisse der Fleischsaftuntersuchungen ist bei einigen Parametern sehr unterschiedlich. Während die Auswertungen dieser Untersuchungsreihe bezüglich Gruppengröße, Antibiotikabehandlung bei Einstallung und Benzoesäurezusatz im Futter während der Mastdauer einen deutlichen Einfluss auf die Salmonellenergebnisse haben, ist dies bei Belegdichte, zu Verfügung stehender Luftraum und Herkunft der Ferkel nicht der Fall.In Mastbuchtengruppen mit mehr als 16 Tieren waren sowohl die serologische als auch die bakteriologische Nachweisrate deutlich erhöht. Auch die Verwendung von Antibiotika nach der Einstallung erhöhte die Salmonellennachweisrate im Tier und führte darüber hinaus auch noch zu einer deutlichen Erhöhung des Anteils von positiven Fleischsaftproben bei der Schlachtung. Der Einsatz von 0,5 % Benzoesäure im Futter verringerte sowohl den bakteriologischen Salmonellennachweis in Analtupferproben als auch in der serologischen Untersuchung von Fleischsaftproben von Schlachtschweinen. Andere Parameter wie Herkunft, Trocken- oder Flüssigfütterung, Teil- oder Vollspalten, offene oder geschlossene Buchtenabtrennungen sowie Belegdichten und zu Verfügung stehender Luftraum ließen in dieser Untersuchungsreihe keine eindeutigen Rückschlüsse zu. Obwohl die Salmonellennachweisrate in den Betrieben von Ferkelherkunft eins deutlich höher waren, bestand beim Vergleich der positiven Fleischsaft ELISA Testergebisse so gut wie kein Unterschied mehr. Dies lässt den Rückschluss zu, dass nach wie vor innerbetriebliche Faktoren beim Nachweis von Salmonellen in Mastschweinen die größte Rolle spielen. Durch intensive betriebliche Untersuchungen muss diese Rolle ermittelt werden. Nur durch ein auf die betrieblichen Eigenarten abgestimmtes Maßnahmenpaket kann ein dauerhafter Salmonelleneintrag verhindert werden.

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG