Der Praktische Tierarzt 01.09.2010

Nekrotische Enteritis bei Saugferkeln durch Interaktion

In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob es möglich ist, bei natürlich mit Clostridium (C.) perfringens besiedelten, sechs Stunden alten, neugeborenen Ferkeln durch Infektion mit 1000 Isospora (I.) suis-Oozysten das Bild der nekrotischen Enteritis (NE) hervorzurufen und durch metaphylaktische Behandlung der Ferkel mit 20 mg Toltrazuril/kg Körpermasse (Baycox®, Bayer Vital GmbH, D) 12 Stunden nach der I. suis-Infektion die NE zu verhindern oder zu reduzieren. Dazu wurden die Ferkel (n=31) von drei Sauen, die aus einem Ferkelerzeugerbetrieb mit häufigem Vorkommen von C. perfringens-Infektionen stammten, randomisiert der I. suis-infizierten behandelten (IB) und unbehandelten (IU) Gruppe zugeordnet. Diese Gruppen wurden mit einer nicht infizierten Kontrollgruppe (n=14) von zwei Sauen verglichen. Der Einfluss der Kokzidieninfektion und der Behandlung auf den klinischen Status, Kotkonsistenz, Oozystenexkretion sowie auf die Mikrobiota des Kots und der Darmkompartimente (kulturell, PCR, FISH) wurde untersucht. Unbehandelte Ferkel entwickelten Durchfall, begleitet von Gewichtsverlust. Fünf (33,3 %) der unbehandelten Ferkel verendeten. Drei Ferkel (20 %) verendeten unter dem Bild der NE mit typischen Veränderungen zwischen dem achten und 14. Studientag. Keines der behandelten Ferkel verendete, obwohl diese Tiere mit C. perfringens besiedelt waren. Die erzielten Ergebnisse bestätigen die Arbeitshypothese.

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG