Journal Club 04.11.2018

Neuroglykopenie durch Unterzucker beim Pferd

Hypoglykämie kann beim Menschen neurologische Symptome bis hin zum Koma verursachen. Beim Pferd ist dieser Zusammenhang jetzt ebenfalls belegt.

Unterschiedliche Ursachen
Gegenstand der Studie waren die Patientenakten einer Uniklinik in den USA. Es wurden die Daten von 90 Pferden ausgewertet, bei denen eine Hypoglykämie vorlag, definiert als < 75 mg/dl Blutglukose. Darunter waren 35 neugeborene Fohlen (unter zehn Tage alt), acht weitere Fohlen bis ein Jahr und 47 ältere Pferde (maximal 28 Jahre).

Die häufigsten Ursachen der Hypoglykämie waren

  • gastrointestinale und hepatische Erkrankungen (40 Prozent)
  • Sepsis (33 Prozent),
  • Neoplasien (sieben Prozent),
  • und iatrogen (vier Prozent).

Insgesamt waren Neugeborene statistisch überrepräsentiert, bei ihnen war die Hypoglykämie vor allem mit Sepsis vergesellschaftet. Die Fälle wurden nach dem Blutglukosewert als leicht (< 75 mg/dl) oder schwer (< 50 mg/dl) klassifiziert; auch die Ausprägung der neurologischen Symptome wurde in leicht und schwer eingeteilt.

Wie eine Titrationskurve
Eine leichte Hypoglykämie lag bei 38 Pferden vor, eine schwere bei 52 Tieren. Glukosewerte für den Liquor waren für 20 Pferde verfügbar; sie waren sehr niedrig (Median 0 mg/dl).

Die häufigsten neurologischen Symptome waren

  • Sopor (100 Prozent [Bewusstseinsstörung mit schlafähnlichem Zustand]),
  • Krampfanfälle (42 Prozent) und
  • Orientierungslosigkeit (22 Prozent).

Paroxysmale Entladungen, die für Krampfanfälle sprachen, wurden im EEG bei acht Pferden im visuellen Kortex und im parietalen Kortex nahe dem temporal- auditorischen Kortex dokumentiert. Auch subklinische Krampfanfälle sowie intermittierende Blindheit und Taubheit wurden beobachtet. Die Schwere der neurologischen Erscheinungen war umgekehrt proportional zum Blutzucker. Pro 10 mg/dl Blutzuckersteigerung nahm das Risiko für abnormale mentale Zustände um ein Drittel ab und das Risiko für Krampfanfälle halbierte sich. Der Blutzuckerwert von < 42 mg/dl markierte eine deutliche Grenze zwischen leichter und schwerer neurologischer Symptomatik.

Schlussfolgerung
Bei Pferden kann eine Neuroglykopenie mit neurologischer Symptomatik auftreten. Blutglukosewerte von < 42 mg/dl können in schweren Bewusstseinstrübungen und Krampfanfällen resultieren.
Christiane Fetzer

Originalpublikation:
Aleman M, Costa LRR, Crowe C, Kass PH (2018): Presumed Neuroglycopenia Caused by Severe Hypoglycemia in Horses. J Vet Intern Med 32(5): 1731–1739.
DOI 10.1111/jvim.15245.