Journal Club 04.03.2018

Notfall Pleuraerguss bei der Katze: Ist es das Herz?

Um eine Katze mit Pleuraerguss sinnvoll zu therapieren, sollte die Ursache bekannt sein – eine Herausforderung unter Notfallbedingungen. Können Biomarker helfen?

Hintergrund
Ein Pleuraerguss kann viele Gründe haben: von FIP über einen Pyothorax und Neoplasien bis hin zum idiopathischen Chylothorax. Oft ist aber auch eine Stauungsinsuffizienz schuld. Ist der Patient stabilisiert, hängt die weitere Therapie von der Ursache ab. Nun ist beim Pleuraerguss das Röntgen oft unergiebig und Echokardiografie-Equipment nicht unbedingt vorhanden. Biomarker für Herzschäden könnten da eine Hilfe sein, zum Beispiel „NT-proBNP“, das bei Gewebestress in der Herzwand vermehrt gebildet wird. Für dieses Peptid wurde der SNAP® Feline proBNP-Test (ein ELISA) entwickelt, der in der Praxis durchgeführt werden kann und laut Produktbeschreibung innerhalb von zehn Minuten semiquantitative Ergebnisse liefert. Eine vom Testhersteller finanziell unterstützte Studie charakterisiert nun diesen Test.

Ergebnisse
Es wurden 20 Katzen mit mittel- bis hochgradigem Pleuraerguss getestet, für den bei sechs Tieren eine Stauungsinsuffizienz ursächlich war. Bei den übrigen Tieren ergab das Gesamtbild eine andere Ursache; allerdings hatten auch in dieser „Kontrollgruppe“ sechs Katzen Herzprobleme. Der ELISA wurde mit Plasma und 1:1 verdünnter Ergussflüssigkeit durchgeführt. Bei beiden Probenarten waren alle Katzen mit herzbedingtem Erguss positiv sowie zwei (Ergussflüssigkeit) bzw. drei (Plasma) weitere Katzen aus der „Kontrollgruppe“. Diese drei Katzen hatten ebenfalls Herzprobleme.

Fazit
Die Sensitivität/Spezifität dieses ELISA liegt bei 100 %/86 % (Ergussflüssigkeit) bzw. 100 %/79 % (Plasma). Damit ist der Test grundsätzlich zum Nachweis eines Herzschadens geeignet. Aber ein ELISA kann keine Kausalitäten feststellen! Zudem war die Anzahl der getesteten Tiere sehr gering. Die drei Katzen aus der „Kontrollgruppe“, die positiv getestet wurden, zeigten ebenfalls die Kombination Pleuraerguss + Herzproblem + positiver ELISA, obwohl bei ihnen das Herz nicht ursächlich für den Erguss war! Was ist daraus zu schließen? Dieser ELISA kann vielleicht ein Anhaltspunkt bei der Diagnosefindung sein, aber niemals Grundlage einer Therapieentscheidung.

Christiane Fetzer

Originalpublikation:
Wurtinger G, Henrich E, Hildebrandt N, Wiedemann N, Schneider M, Hassdenteufel E (2017): Assessment of a bedside test for N-terminal pro B-type natriuretic peptide (NT-proBNP) to differentiate cardiac from non-cardiac causes of pleural effusion in cats. BMC Vet Res 13: 394. DOI 10.1186/ s12917-017-1319-6.