Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 29.11.2017

PCR-RFLP for identification of animal Malassezia species in mammals

PCR-RFLP zur Identifizierung von tierischen Malassezia-Arten bei Säugetieren

Summary
The genus Malassezia comprises at least 16 species, from which 11 species are occurring in animals (9 species in mammals and 2 species in birds). The diagnostics of Malassezia is based on phenotypic and genotypic identification. The phenotypic examination is not sufficiently sensitive and exact and therefore the molecular methods are necessary for accurate identification. A range of molecular methods have been developed for the diagnostics of Malassezia species, but there are several disadvantages associated with them, such as inefficiency of differentiating all species, technically difficult, high cost and questionable reproducibility. No simple method is available that allows identification of all animal Malassezia species in mammals. A new PCR-RFLP method with primers MalasF (5´-GAGCATGCCTGTTTGAGTGCC-3´) and MalasR (5´-GCAAATGACGTATCATGCCAT-3´) and with the enzymes MspI, EcoRI and PflMI was especially developed for the detection of nine animal Malassezia species in mammals ( M. furfur, M. globosa, M. slooffiae, M. sympodialis, M. pachydermatis, M. caprae, M. equina, M. cuniculi and M. nana). The method is technically simple and capable of identifying Malassezia species of animals with high accuracy and reliability.

Keywords
PCR, RFLP, primer, animals, diagnostics

Zusammenfassung
Die Gattung Malassezia umfasst 16 Arten, von denen elf Arten bei Tieren vorkommen (9 Arten bei Säugetieren und 2 Arten bei Vögeln). Die Diagnostik von Malassezia basiert auf der phänotypischen und genotypischen Identifikation. Die phänotypische Untersuchung ist nicht ausreichend empfindlich und exakt und daher sind die molekularen Methoden für eine genaue Identifizierung notwendig. Für die Diagnostik von Malassezia-Spezies wurde eine Reihe von molekularen Methoden entwickelt, aber es gibt mehrere mit ihnen verbundene Nachteile, wie die Ineffizienz der Differenzierung aller Arten, technische Schwierigkeiten, hohe Kosten und die fragwürdige Reproduzierbarkeit. Es ist keine einfache Methode verfügbar, die die Identifizierung aller Malassezia-Arten bei Säugetieren ermöglicht. Eine neue PCR-RFLP-Methode mit Primern MalasF (5‘-GAGCATGCCTGTTTGAGTGCC -3‘) und MalasR (5‘-GCAAATGACGTATCATGCCAT-3‘) und mit den Enzymen MspI, EcoRI und PflMI wurde speziell für den Nachweis von neun Malassezia-Spezies in Säugetieren entwickel t (M. furfur, M. globosa, M. slooffiae, M. sympodialis, M. pachydermatis M. caprae, M. equina, M. cuniculi und M. nana). Die Methode ist technisch einfach und in der Lage, Malassezia-Arten von Tieren mit hoher Genauigkeit und Zuverlässigkeit zu identifizieren.

Schlüsselwörter
CR, RFLP, Primer, Tiere, Diagnostik

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG