Journal Club 24.10.2018

Phytotherapie: Mehr Schein als Sein?

Naturnähe, Sanftheit und ein ganzheitliches Feeling: Die Phytotherapie erfreut sich auch im Nutztiersektor einer gewissen Aufmerksamkeit. Aber was kann sie wirklich?

Studien gibt es zwar...
Im Rahmen eines EU-Projekts zur Ermittlung von Schwachstellen in der ökologischen Tierhaltung wurden Publikationen von 2000 bis 2014 zum Einsatz von Phytotherapeutika bei Rind, Schwein und Geflügel ausgewertet. Insgesamt 44 Publikationen mit 53 beschriebenen Studien, davon 44 unter Labor- und neun unter Feldbedingungen, kamen unter die Lupe. Davon bezogen sich 22 auf Geflügel, 14 auf Schweine und acht auf Rinder. Die meisten (47) Studien untersuchten die Prävention einer spezifischen Infektion, nur sechs Studien die Behandlung einer diagnostizierten Krankheit.

… aber keine übertragbaren Daten!
Die verwendeten Phytotherapeutika waren meist nicht eindeutig beschrieben. Mal war ein wissenschaftlicher, mal ein populärer Name genannt; mal war die Aufbereitung der Pflanzen geschildert, mal nicht. Nie lag eine pharmazeutische Analytik vor – ein wichtiger Punkt bei pflanzlichen Präparaten, deren Zusammensetzung natürlichen Schwankungen unterworfen ist. Ein weiterer Schwachpunkt war oft das Studiendesign, mit wenig aussagekräftigen Messparametern, geringer oder fehlender klinischer Symptomatik und unzureichender Berücksichtigung anderer Einflussfaktoren.

Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling
Die Ergebnisse der Einzelstudien waren wie folgt: Eine Studie ergab keinen Unterschied zwischen Phytotherapeutikum und Kontrolle, 31 Studien ergaben keine statistisch belastbaren Ergebnisse, elf Studien ergaben statistisch signifikante Ergebnisse hinsichtlich subklinischer Parameter, und in zehn Studien führte die Phytotherapie zu einem signifikanten Rückgang von klinischer Symptomatik und Mortalität. Nun könnte man wohlwollend sagen, dies seien doch fast 50 Prozent positive Meldungen. Aber eines lehrt diese Literaturanalyse: Auf das Kleingedruckte kommt es an – auch bei den „positiven“ Studien ist ein sehr kritischer Blick auf Studiendesign, gewählte Messparameter und mögliche Störfaktoren indiziert.
CHRISTIANE FETZER

Originalpublikation:
Tamminen L-M, Emanuelson U, Blanco-Penedo I (2018): Systematic Review of Phytotherapeutic Treatments for Different Farm Animals Under European Conditions. Front Vet Sci 5:140.
DOI 10.3389/fvets.2018.00140