Der Praktische Tierarzt 31.07.2018

Rekonstruktive Chirurgie: Hautplastiken bei Hund und Katze – Gut geplant ist halb gemacht

Reconstructive surgery: Skin flaps for wound reconstruction in dogs and cats – Good planning is half the battle

Zusammenfassung
Hautflaps werden für den Verschluss von großen Hautdefekten nach Traumata und chirurgischen Eingriffen, z. B. der Entfernung von Hauttumoren, angewendet. Das Ziel einer Hautplastik ist ein sofortiger Wundverschluss und die Vermeidung von Komplikationen der sekundären Wundheilung wie Wundheilungsstörungen, Narbenbildung und Narbenkontraktur. Die Klassifizierung der Flaps kann sich auf die vaskuläre Versorgung, die Lokalisation oder die einbezogenen Gewebestrukturen beziehen. Die sogenannten lokalen Flaps basieren auf dem subdermalen Gefäßplexus. Die häufigsten Komplikationen dieser Flaps sind Infektion, Serombildung, Dehiszenz und Nekrose. Bei sogenannten Axial-Pattern-Flaps wird die Blutversorgung eines definierten Hautbereichs durch ihre direkte kutane Arterie oder Vene gewährleistet.
Die am häufigsten in der Praxis angewendeten Axial-Pattern- Flaps sind der Flap der A. epigastrica caudalis superficialis, A. thoracodorsalis und der sogenannte Reverse Saphenous-Conduit- Flap. Komplikationen wie Nekrose, Dehiszenz, Infektion oder Serombildung werden bei Axial-Pattern-Flaps ebenfalls beobachtet. Für große Defekte sind diese häufig jedoch besser geeignet. Die adäquate postoperative Behandlung aller Flaps trägt wesentlich zum Erfolg bei. Trotz der vielen Komplikationen spielt die Verwendung von Hautplastiken in der Wundbehandlung, gerade bei großen Hautdefekten, eine wichtige Rolle, da in vielen Fällen ein Wundverschluss auf eine andere Art nicht möglich ist.
Schlussendlich können durch eine gute Planung und sorgfältige Durchführung die Komplikationen minimiert und die Überlebenschancen des verpflanzten Hautareals verbessert werden.

Schlüsselwörter
Hautrekonstruktion, Subdermal-Gefäß plexus- Flaps, Axial-Pattern-Flaps, Hund, Katze

Summary
Skin flaps are used for the treatment of large skin defects occurring after trauma and oncological surgical procedures (e.g. the excision of skin tumours). The goal of reconstructive skin surgery is the immediate closure of a wound while preventing healing disorders. Skin flaps can be classified based on their vascular supply, their localisation in relation to the defect and the structures which are included in the flap. The main difference between subdermal plexus flaps and axial pattern flaps is their vascular supply. The blood supply of the subdermal plexus flaps is based on the subdermal plexus, located in the hypodermis. Common complications of these flaps are infection, seroma formation, dehiscence and necrosis. Axial pattern flaps contain a direct cutaneous artery and vein which guarantees the survival of a large skin flap and so should be used to cover larger skin defects. The most commonly used axial pattern flaps are the reverse saphenous conduit flap and the ones based on the caudal superficial epigastric artery or on the thoracodorsal artery. Complications which are encountered with this kind of flap are again infection, seroma formation, dehiscence and necrosis. The appropriate postoperative care contributes greatly to the outcome. Even though there is a high risk of complications, skin flaps play a significant role in the management of large skin wounds, where other methods of closure would fail. Ultimately, adequate preoperative planning and accurate execution of the surgical procedure are the keys for minimising complications, optimising the viability of a flap and improving the overall outcome.

Keywords
skin reconstruction, subdermal plexus flaps, axial pattern flaps, dog, cat

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel DPT_2018-08_0761.pdf (4.18 MB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges