Kleintierpraxis 14.11.2019

Restauration eines beschädigten Caninus beim Hund mit Zirkonoxid-Krone unter Zuhilfenahme digitaler Dentaltechnologie – ein Fallbericht

A case study: Restoration of a damaged canine tooth in a dog with a zirconia crown using digital dental technology

Zusammenfassung
Eine achtjährige Australian Shepherd-Hündin wurde wegen eines verletzten Caninus des Oberkiefers im Zentrum für Tierzahnheilkunde Hamburg vorgestellt. Anamnestisch war der beschädigte Fangzahn in anderen Praxen erfolglos mit Komposite restauriert worden, sodass dort die Indikation für eine Extraktion des Zahnes gestellt wurde. Nach klinischer und röntgenologischer Untersuchung des Zahnes entschieden sich die Autoren zu dem Versuch, den Zahn mittels kompletter Restauration durch eine Kronung zu retten, wobei als Werkstoff erstmalig Zirkoniumoxid statt Metall verwendet wurde. Zirkoniumoxid (Synonym: Zirkonoxid, Zirconia, ZrO2) wird in der humanen Dentalmedizin zur Herstellung keramischer Werkstücke eingesetzt, da es mit herausragenden Materialeigenschaften in Bezug auf Bioverträglichkeit, Stabilität (Biegefestigkeit und Bruchzähigkeit) und Ästhetik ausgestattet ist. Die Restauration des Oberkieferfangzahnes bei dem Hund sollte überprüfen, ob diese günstigen Eigenschaften auch auf den Einsatz in der Tierzahnheilkunde übertragbar sind. Die Anfertigung der Krone erfolgte mittels neuer computergestützter CAD/CAM-Dentaltechnologie. Hierbei handelt es sich um den Entwurf (CAD = Computer Aided Design) und die Herstellung (CAM = Computer Aided Manufacturing) von Kronen, Brücken, Implantatzubehör etc. mithilfe von Software-Programmen und mit diesen vernetzten Fräsersystemen bzw. Fräseeinheiten. Regelmäßige Verlaufskontrollen des Patienten zeigten, dass die eingesetzte Zirkonoxid-Krone den täglichen Belastungen standhielt und nicht nur eine kosmetische Lösung, sondern auch eine hervorragende Alternative zur Metallkrone darstellte.

Schlüsselwörter
Hund, Zahn, Überkronung, Zirkoniumoxid, CAD/ CAM-Technologie

Summary
An 8-year-old Australian Shepherd bitch was presented because of upper canine tooth damage. The case history revealed that the tooth had been unsuccessfully restored with composites in other veterinary practices. Tooth extraction was therefore recommended. After examining the tooth both clinically and radiologically, we decided to salvage it by complete restoration with a crown, using zirconium oxide instead of metal. Zirconium oxide (zirconium oxide, zirconia, ZrO2) is used in human dentistry to make ceramic parts, since it has outstanding material properties in terms of biocompatibility, stability and aesthetics. The restoration of the canine in the dog’s upper jaw was done to verify whether these advantageous characteristics could also be successfully applied in animal dentistry. The crown was made using new computer-aided design and manufacturing (CAD/CAM) dental technology, which with the aid of software programs and networked milling systems or milling units can produce crowns, bridges, implant accessories, etc. Regular follow-up assessments confi rmed that the new zirconia crown was able to withstand the daily stresses it was subjected to and was not only a cosmetic solution, but also an excellent alternative to a metal crown.

Keywords
dog, tooth, crowning, zirconia, CAD/CAM technology

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© M. & H. Schaper GmbH