Interview | Online-Seminar 01.03.2019

Rund um humpelnde Pfoten

Orthopäden stellen dem Gehen die Diagnostik voran: Experte Prof. Stephan Neumann berichtet über seinen interessantesten Fall und orthopädische Neuentwicklungen. Weitere Ratschläge und Tipps folgen im Online-Seminar am 03. April.

 - 
Foto: Uwe Schlick/Pixelio.de

Was war Ihr interessantester orthopädischer Fall?
Stephan Neumann: Ich hatte mal ein Kapuzineräffchen mit einer Lahmheit, just nachdem ich „Outbreak“ erstmalig gesehen hatte. Da die Herkunft des Tieres nicht ganz klar war, hatte ich doch große Sorgen, mich mit Ebola oder Ähnlichem zu infizieren. Ist aber alles gutgegangen.

Welches sind die drei wichtigsten Ratschläge, die Sie Kollegen in Bezug auf lahmende Hunde an die Hand geben?
Stephan Neumann: Bevor man sich auf die Lahmheitsdiagnostik stürzt, muss erst der Patient systemisch untersucht werden. Ich hatte einige Fälle, die ich später wegen dramatischer internistischer Probleme behandeln musste, obwohl sie nur zur Lahmheitsdiagnostik vorgestellt waren. Immer sollte zunächst die vermeintlich gesunde Seite untersucht werden, damit man nichts übersieht – insbesondere wenn sich der Hundebesitzer bereits auf eine Seite festgelegt hat. Wie in den alten Lehrbüchern beschrieben, die betroffene Gliedmaße Knochen für Knochen und Gelenk für Gelenk untersuchen und dabei die Muskulatur nicht vergessen.

Sind im orthopädischen Bereich der Veterinärmedizin Neuentwicklungen in Sicht?
Stephan Neumann: Es gibt einige Ansätze in der Behandlung des degenerativen Gelenkumbaus, die in der Zukunft die Arthrosebehandlung beeinflussen könnten. Operationsmethoden ändern sich ebenfalls von Zeit zu Zeit, hier erwarte ich aber keine dramatischen Veränderungen.

Warum sollten unsere Leser unbedingt bei diesem Webinar dabei sein?
Stephan Neumann: Viele Kollegen haben ein gewisses Unbehagen bei orthopädischen Fällen, dabei ist die Orthopädie eigentlich eine recht einfache tiermedizinische Disziplin. Ich versuche, durch mein Seminar diese Angst zu nehmen, da die überwiegende Zahl der orthopädischen Fälle auf eine überschaubare Anzahl von Kausalitäten zurückzuführen ist, die ich in dem Webinar vorstellen möchte. Auch heißt Orthopädie nicht immer orthopädische Chirurgie, viele Fälle lassen sich auch ohne Zuhilfenahme des Skalpells lösen.

Wenn Sie an spannenden orthopädischen Fällen interessiert sind, nutzen Sie diese Chance und seien Sie am Mittwoch, den 03. April 2019, bei unserem virtuellen Klassenraum „Lahmheiten auf der Spur: Praxisnahe Fälle zur Diagnostik und Therapie von orthopädischen Erkrankungen“ um 19:30 Uhr dabei!
Dank der freundlichen Unterstützung der WDT ist dieses Online-Seminar für Sie gratis. Sichern Sie sich bereits jetzt Ihren Platz! Jennifer Strangalies