Nutztier | Seminar 27.11.2018

Schweine homöopathisch behandeln?!

Tierarzt Dr. Heinrich Wübbelmann greift in der Behandlung von Schweinebetrieben gerne auf Homöopathika zurück. Ein Kurzinterview über Einsatzgebiete und Grenzen der alternativen Therapiemethode.

 - 
Foto: Heinrich Wübbelmann

In welchen Fällen setzen Sie Homö­opathika beim Schwein ein? Sind Landwirte offen dafür?
Wübbelmann: Ich setze Homöopathika zum einen bei viralen Infektionen (Influenza, PRRS, PCV2), zur Nachbehandlung bakterieller Infektionen (insbesondere APP, HPS), für die Behandlung von Magengeschwüren sowie erblichen Erkrankungen (Bindegewebsschwäche/Mastdarmvorfälle/Brüche) und bei ernährungsbedingten Störungen ein. Meiner Erfahrung nach sind viele Landwirte für eine solche Behandlung offen.

Wie viele Kollegen aus der Nutztierpraxis kennen Sie, die Homöopathika einsetzen? Für welche Indikationen greifen sie darauf zurück?
Wübbelmann: Ich kenne ca. 15 Kollegen, die im Nutztierbereich homöopathische Arzneimittel einsetzen und auf diese bei den gleichen Indikationen wie ich zurückgreifen. Zusätzlich werden in der Sauenhaltung insbesondere rund um die Geburt Homöopathika eingesetzt.

Wo liegen die Grenzen dieser Therapiemethode?
Wübbelmann: Die Grenzen dieser Therapiemethode liegen insbesondere bei schwerwiegenden bakteriellen Infektionen, wenn die krankheitsbedingten Veränderungen sehr schnell fortschreiten. Des Weiteren lassen sich natürlich keine chirurgisch notwendigen Maßnahmen durch Homöopathika ersetzen. Auch wenn die Applikation der Mittel nicht sicher gewährleistet werden kann, sollte man auf deren Anwendung verzichten. Homöopathische Arzneimittel können selbstverständlich auch keine Fehler im Haltungs- und Lüftungssystem sowie im Management beheben. Diese müssen immer zuerst beseitigt werden!

Können Sie uns einen Erfolgsfall aus der Behandlung beschreiben?
Wübbelmann: Gerade in der vorletzten Woche habe ich in einem Mastbetrieb, wo innerhalb weniger Tage mehrere Tiere aufgrund von blutenden Magengeschwüren verendet waren, homöopathische Arzneimittel eingesetzt. Danach sind keine Todesfälle mehr aufgetreten. Lisa-Marie Petersen

Welche Erfahrung/Meinung haben Sie in Bezug auf den Einsatz von Homöopathika beim Nutztier/Schwein? Wir sind auf Ihre Meinung gespannt und freuen uns über eine E-Mail an: lason@schluetersche.de