BaT | Stellungnahme 11.11.2019

"Signifikante Nachteile für Tierärztinnen"

Der bpt hat Gehaltsempfehlungen für langfristig angestellte Tierärzte veröffentlicht. Was hält der Bund angestellter Tierärzte (BaT) davon? Die wichtigsten Kritikpunkte.

 - 
Foto: L.Klauser - Fotolia.com

Selbstständig in eigener Praxis? Das streben viele Tierärzte gar nicht mehr an. Sie wollen angestellt arbeiten und angestellt bleiben. Aufgrund dieser deutlichen Entwicklung hat der bpt auf der Deligiertenversammlung im Oktober Gehaltsempfehlungen für langfristig angestellte Tierärzte vorgelegt. Folgende Punkte hat der Bund angestellter Tierärzte in einer Stellungnahme kommentiert und kritisiert.

Teilzeit honorieren
In den Empfehlungen richtet sich die Höhe des Bruttomindestgehaltes nach der Anzahl der Berufsjahre. Die Berufsjahre zählen ab dem ersten Monat nach der Approbation, in dem die Tierärztin/der Tierarzt in einem Angestelltenverhältnis steht, wobei Teilzeitarbeit unter 20 Stunden/Woche wird nicht auf die Berufsjahre angerechnet wird und solche von über 20 Stunden zu 50 Prozent. Dies ist laut der BaT keineswegs Frauen-und Familienfreundlich. " Mit dieser Regelung bestraft man die Frau nachhaltig für die Gründung einer Familie, was ethisch und moralisch mehr als verwerflich ist", so der Kommentar.

Tätigkeitsgruppen
Auch die Unterscheidung der Tierärzte in unterschiedlich vergütete Tätigkeitsgruppen (1-3 je nach Fähigkeiten und Ausbildungsstand) hat der BaT kritisiert. Die Gehaltserhöhung um 10 Prozent nach Tätigkeitsgruppe empfindet der BaT als zu niedrig.

" Mit den vom bpt angeführten Eingriffen ( Anm. der Redaktion: welche Tierärzte der Tätigkeitsgruppe 2 beherrschen sollten) sind vor allem Notfalloperationen gemeint, die weitaus mehr „Können“ verlangen, als die unten dargestellte reine Beherrschung der jeweiligen OP-Technik". (...) Für das Management solcher Situationen ist ein hohes Maß an Routine, sicherem Einschätzungsvermögen des Patienten, führendem Handeln im Sinne der Beratung des Patientenbesitzers notwendig, welches sich nicht in einer „Gehaltssteigerung“ von 10 % wiederspiegelt.

Ebenfalls hält der BaT die Methode des bpt die Gehaltstabellen in Anlehnung an den Tarifvertrag für TFAs für Tierärzte zu erstellen für "grundlegend falsch". Begründung: "Die Weiterentwicklung der TFA in ihrem Arbeitsgebiet bleibt allzeit vorhersehbar und ist hinsichtlich der praktischen Fähigkeiten, theoretischen Kenntnissen, Eigenverantwortlichkeit und Führungsanspruch in keinster Weise mit dem tierärztlichen Beruf zu vergleichen.

Anpassungen sind laut Ansicht des Bat dringend notwendig. Zur Stellungnahme kommen Sie hier.