Der Praktische Tierarzt 03.10.2019

Strahlentherapie in der Pferdemedizin – die Zukunft hat bereits begonnen

Radiotherapy in equine medicine – the future has already started

Zusammenfassung
Durch die enormen Fortschritte der Strahlentherapie in den letzten Jahrzehnten mit der Einführung der bildgeführten, intensitätsmodulierten und volumetrischen Bestrahlungstechniken ist es heutzutage möglich, auch Tiere in wenigen Einzelsitzungen sowohl kurativ als auch palliativ (vor allem zur potenten Schmerzreduktion) mittels ionisierender Strahlung zu behandeln. Zum therapeutischen Einsatz kommen sowohl Photonen- als auch Elektronenstrahlung. Durch die Umstellung auf hypofraktionierte Konzepte und die damit verbundene reduzierte Anzahl an Kurznarkosen ist die Belastung der Tiere unter der Therapie vergleichsweise gering geworden.

Entsprechende bauliche Maßnahmen machen es möglich, Pferden die dritte Säule der Krebstherapie (neben der Chirurgie und der Chemotherapie) ebenfalls zugänglich zu machen. Die Strahlentherapie mittels Linearbeschleuniger hat sich beim Pferd besonders zur Behandlung von Tumoren am und um das Auge (Sarkoide, Spindelzelltumoren, Plattenepithelkarzinome, Neurofibrosarkome, Neben- und Stirnhöhlentumoren) hervorgetan, aber auch diverse Neoplasien anderer Identitäten und Lokalisationen konnten erfolgreich behandelt werden. Pferde zeigen, verglichen mit Hunden, wesentlich weniger Nebenwirkungen auf die Therapie.

Ein weiteres großes Potential besitzt die Strahlentherapie in ihrer Eigenschaft, im Niedrigdosisbereich Schmerzen und Entzündung zu reduzieren und so die Lebensqualität von Tieren mit gutartigen Erkrankungen (Arthrosen, Bursitiden, Sehnenansatz-Pathologien etc.) über einen langen Zeitraum zu verbessern bzw. sie wieder einsetzbar zu machen.

Schlüsselwörter
Strahlentherapie, Teletherapie, Radiotherapie, Onkologie, Linearbeschleuniger

Summary
Due to the enormous progress of radiation therapy in the last decades with the introduction of image-guided, intensity modulated and volumetric irradiation techniques, it is now possible to treat animals by a linear accelerator in a few individual sessions, both curative and palliative (especially potent pain reduction in palliative settings). Photon- as well as electron-beams are used therapeutically on animals. By switching to hypofractionated concepts, the burden caused by therapy and short-term anesthesia on the animal treated has become comparatively low.

Adapted treatment rooms and radiation tables make radiation therapy accessible for horses and complete the previous oncological therapies such as surgery and chemotherapy. Radiation therapy using linear accelerators has proven to be particularly useful in the treatment of tumors next to the eye (sarcoids, spindle cell tumors, squamous cell carcinomas, neurofibrosarcomas and sinus tumors), but various neoplasias identities and at different locations have also been treated successfully. Compared to dogs, horses show significantly less adverse effects caused by irradiation.

Radiation therapy has another big potential in reducing pain and inflammation for a long period of time when administered in low doses and thus to improve the quality of life of animals with benign diseases (arthroses, bursitis, tendinous pathologies and so on).

Keywords
radiation therapy, teletherapy, oncology, linear accelerator

Downloadartikel

Kostenloser Download für Abonnenten!

Sie sind noch kein Abonnent? Hier können Sie sich registrieren.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges