Der Praktische Tierarzt 02.06.2019

Vergleich von zwei intrakutanen Methoden zur Verabreichung von Rindertuberkulin im Rahmen der allergischen Untersuchung auf bovine Tuberkulose

A comparison of two intradermal methods for the administration of bovine tuberculin within the scope of tuberculin skin testing

Zusammenfassung
Die Tuberkulose des Rindes ist eine chronisch verlaufende bakterielle Infektionskrankheit, die durch die Erreger Mycobacterium (M.) bovis und M. caprae u. a. bei Rindern verursacht werden kann. Eine diagnostische Methode zum Nachweis der Tuberkulose ist die allergische Untersuchung mittels Tuberkulinprobe, wobei das Tuberkulin üblicherweise intradermal mit einer Kanüle injiziert wird.
Die vorliegende Studie beschreibt den Einsatz eines IDAL®(IntraDermal Application of Liquids)-Injektors, der bisher erfolgreich zur Impfung von Schweinen eingesetzt wurde, als nadellose Alternative zur intradermalen Verabreichung von Tuberkulin. Der Vergleich beider Methoden erfolgte zuerst mit einer Farblösung an Rinderhautproben und anschließend intra vitam an 22 Rindern der Lehr- und Forschungseinrichtung Oberer Hardthof Gießen. Die Tuberkulinisierung wurde als Simultantest mit aviärem Tuberkulin vorgenommen, um zweifelhafte Befunde interpretieren zu können. An einer Halsseite wurden aviäres und bovines Tuberkulin mittels Kanüle und an der anderen Halsseite bovines Tuberkulin mittels IDAL®-Injektor verabreicht. Die Hautdicke wurde jeweils vor und 72 Stunden nach der Injektion gemessen. Die statistische Auswertung der Daten ergab keine statistisch signifikanten Unterschiede der Hautdickenveränderung nach Verabreichung des Tuberkulins mittels Tuberkulinspritze im Vergleich zur nadellosen Applikation. Zudem zeigten die Rinder deutlich weniger Abwehrreaktionen gegenüber der Applikation mittels IDAL®-Injektor. Die nadellose Verabreichung von Diagnostika ist daher mit weniger Stress und Schmerzen für die Tiere verbunden und kann zudem zur Minimierung von Anwendungsfehlern sowie Infektionsübertragungen zwischen den Tieren beitragen.

Schlüsselwörter
Tuberkulin-Test, Tuberkulin, IDAL®-Injektor, intradermal, nadellose Injektion

Summary
Bovine tuberculosis is a chronic infectious disease caused, amongst others, in cattle by the bacteria Mycobacterium (M.) bovis and M. caprae. It can be diagnosed with the tuberculin test by evaluating the immune response after application of tuberculin, which is generally injected intradermally with a cannula. This study describes the usage of an IDAL® (IntraDermal Application of Liquids) injector, which has so far been successfully used for the vaccination of pigs as a needle-free alternative to intradermal administration of tuberculin. First, the two methods have been compared by means of a coloured solution in bovine skin samples and, subsequently, intra vitam in 22 cattle at the Teaching and Research Institute Oberer Hardthof, Giessen, Germany. Tuberculin testing was performed using a comparative test with avian and bovine tuberculin to be able to interpret equivocal findings. Avian and bovine tuberculins were applied with a cannula to one side of the neck and bovine tuberculin alone with an IDAL® injector to the other side of the neck. Skin thickness was measured before and 72 hours after injection, respectively. Statistical evaluation of the data did not reveal any statistically significant differences regarding changes in skin thickness after application of tuberculin between cannula and needle-free application. Furthermore, the cattle showed considerably less defence reactions against the IDAL® injector. Thus, the needle- free application of diagnostics means less stress and pain for the animals and, in addition, helps to minimize application errors and reduce the risk of infection transmission between animals.

Keywords
Tuberculin test, tuberculin, IDAL® injector, intradermal, needle-free injection

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel DPT_2019-06_0578.pdf (1.62 MB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges