Der Praktische Tierarzt 31.05.2018

Virale Hepatitis, ein Risiko für den Patienten Pferd?

Viral Hepatitis, a risk for the equine patient?

Zusammenfassung
Lebererkrankungen können durch unterschiedliche Noxen hervorgerufen und am verlässlichsten durch einen Anstieg der Leberenzyme diagnostiziert werden. Ursächlich spielen Intoxikationen, Gallengangsobstruktionen, aufsteigende bakterielle Infektionen und Neoplasien eine große Rolle. Virusinfektionen wurden bislang nur selten als Ursache für Hepatitiden festgestellt. In den letzten Jahren sind verschiedene neue Infektionserreger identifiziert worden, die Lebererkrankungen beim Pferd hervorrufen können. Zu diesen zählen Flaviviren, insbesondere das Equine Hepacivirus und das Equine Pegivirus, und ein neu entdecktes Equines Parvovirus-Hepatitis. Die Flavivirusinfektionen verlaufen in der Regel klinisch inapparent oder gehen mit nur leichten Symptomen einher. Die Infektion mit dem Equinen Parvovirus ist hingegen als eine Ursache der fulminant verlaufenden Theiler’s Disease beschrieben.
Die Prognose von Hepatopathien beim Pferd ist umso günstiger, je früher im Krankheitsverlauf eine Diagnose gestellt und damit eine zielgerichtete Therapie eingeleitet werden kann. Mit dem Wissen um die viralen Infektionen erweitert sich die Liste der Differenzialdiagnosen bei Pferden mit Hepatopathien und mit der Weiterentwicklung molekularbiologischer Testverfahren auch das Spektrum der diagnostischen Toolbox.

Schlüsselwörter
Nonprimates Hepacivirus, Equines Hepacivirus, Equines Parvovirus-Hepatitis, Hepatopathie, Leber

Summary
Hepatopathies occur commonly in horses and may develop due to a variety of aetiologies, including toxins, bile duct obstruction, ascending bacterial infection and neoplasia. As a result of the liver’s extensive reserve capacity, clinical signs are often mild and unspecific, or even absent. This emphasizes the crucial role of clinical pathology data in the diagnosis of liver pathology. Viral infections have rarely been identified as causative agents of equine liver disease. Since 2012, several new flaviviruses and one parvovirus have been proposed to cause hepatitis in horses. Equine Hepacivirus (EqHV), a flavivirus, displays liver tropism and induces acute and chronic infections in horses. These infections are generally subclinical, however, single cases of apparent disease associated with concurrent EqHV infection have been reported. The Equine Pegivirus (EPgV) does not appear to be hepatotropic. However, it has been suggested that EPgV infection may play a role in exercise intolerance and elevated serum gamma glutamyl-transferase concentrations in racing Thoroughbreds. The recently identified Equine Parvovirus-Hepatitis (EqPV-H) might result in Theiler’s disease. EqPV-H was found in biological products intended for therapeutic use in horses.
An early, accurate diagnosis could potentially improve the outcome in cases of equine liver disease and enable the clinician to initiate goal-directed therapy. The addition of viral infections to the list of differential diagnoses and expansion of the diagnostic toolbox through development of molecular biological tests, will aid in the improvement of patient care.

Keywords
Nonprimate Hepacivirus, Equine Hepacivirus, Equine Parvovirus-Hepatitis, hepatopathy, liver

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel dpt_2018-06_0581.pdf (443 KB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges