Der Praktische Tierarzt 01.05.2019

Vorkommen von Anaplasma phagocytophilum bei Blutspenderhunden in Berlin/Brandenburg (2006–2012): retrospektive Auswertung klinischer Daten und Bedeutung für die Transfusionsmedizin

The occurence of Anaplasma phagocytophilum in canine blood donors in Berlin/Brandenburg (2006–2012): retrospective analysis of clinical data and relevance for transfusion medicine

Zusammenfassung
Anaplasma phagocytophilum, der Erreger der caninen granulozytären Anaplasmose, ist ein obligat intrazelluläres Bakterium, welches in erster Linie von Zecken der Gattung
Ixodes (in Mitteleuropa v. a. I. ricinus) übertragen wird. Eine Übertragung über Bluttransfusionen ist ebenfalls möglich. Bei gesunden Hunden im Raum Berlin/Brandenburg betrug die Seroprävalenz in früheren Untersuchungen 39,8 %. Ziel dieser Studie war es, die Ergebnisse aller PCR-Untersuchungen auf A. phagocytophilum sowie die vor jeder Blutspende erfolgten klinischen Untersuchungen und Laboruntersuchungen bei gesunden Blutspenderhunden zwischen 2006 und 2012 retrospektiv auszuwerten.

Insgesamt 917 EDTA-Blutproben von 517 Blutspenderhunden wurden mittels real-time PCR auf das Vorkommen von A. phagocytophilum- DNA getestet. Dabei wurden 158 der Hunde mehrmals getestet (2- bis 11-mal, Median 3). Bei 21 der 917 (2,3 %) Blutproben von 21 Blutspenderhunden war die PCR positiv, hauptsächlich in den Monaten Juni (n = 8), Mai (n = 5) und Juli (n = 3), aber auch in fünf weiteren Monaten. Keiner der getesteten Hunde war mehrfach positiv. Eine leicht erhöhte Rektaltemperatur (≥ 39,0 °C) lag bei drei der 21 Hunde vor. Bei elf Hunden fielen geringgradige Laborwertveränderungen auf: Thrombozytopenie (n = 3), Leukozytose (n = 2), Leukopenie (n = 2), Anämie (n = 1), Hyperproteinämie (6 von 18 getesteten Hunden). Im Hinblick auf die Laborwertveränderungen gab es keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den PCR-positiven und PCR-negativen Blutproben.

Da 2,3 % der Blutproben gesunder Blutspenderhunde PCR-positiv für A. phagocytophilum waren, sollten alle Blutspender in endemischen Gebieten das ganze Jahr über auf das Vorkommen von A. phagocytophilum-DNA im Blut getestet werden.

Schlüsselwörter
Vektorübertragener Erreger, transfusionsübertragene Erkrankung, canine granulozytäre Anaplasmose, PCR

Summary
Anaplasma phagocytophilum, the causative agent of canine granulocytic anaplasmosis, is an obligatory intracellular bacterium transmitted by Ixodes ticks (in Central Europe mainly
I. ricinus). Transmission via blood transfusion is also possible. In the Berlin/Brandenburg area the seroprevalence in healthy dogs was 39.8% in previous studies. The aim of this study was to retrospectively evaluate PCR-screening results for A. phagocytophilum as well as results of physical and laboratory examinations in healthy blood donor dogs between 2006–2012. Altogether 917 EDTA blood samples from 517 dogs were submitted for A. phagocytophilum real- time PCR-testing. 158 dogs were tested several times (2–11 times, median 3). The PCR test was positive for 21 of the 917 samples from 21 blood donor dogs. Positive results were most often detected in June (n=8), May (n=5), and July (n=3), but also in five other months. None of the dogs tested PCR-positive more than once. In three of 21 dogs a mild increase in rectal temperature (≥39.0°C) was documented. Mild laboratory abnormalities were noted in eleven dogs: thrombocytopenia (n=3), leukocytosis (n=2), leukopenia (n=2), anemia (n=1) and hyperproteinemia (6 of 18 tested dogs). There was no significant difference between the PCR-negative and -positive blood samples with regard to laboratory abnormalities.

As altogether 2.3 % of blood samples from healthy canine blood donors were PCR-positive for A. phagocytophilum, blood donors in endemic areas should be screened for A. phagocytophilum- DNA by PCR in blood samples all year round.

Keywords
vector-borne pathogen, transfusion transmitted disease, canine granulocytic anaplasmosis, PCR

Downloadartikel

Kostenloser Download

Klicken Sie hier, wenn Sie den Artikel DPT_2019-05_0440.pdf (668 KB) als PDF herunterladen wollen.

Weitere Informationen zum Beitrag

© Schlütersche Verlagsges