Umwidmung | Therapienotstand 28.08.2017

Thiamazol Injektionen gegen Hyperthyreose

Die Tablettengabe ist bei vielen Katzen problematisch. Doch was tun, wenn das Tier an einer Schilddrüsenüberfunktion leidet und Medikamente benötigt? Beatrice Gminder stellt in ihrem Fallbericht den Test einer Thiamazol-Injektionslösung vor.

 - 
Foto: Beatrice Gminder

Der Fall: Bei einem 14-jährigen Europäisch-Kurzhaar-Kater wurde eine feline Hyperthyreose diagnostiziert. Leider war es der Besitzerin nicht möglich, dem Kater die verordneten oralen Thyrostatika einzugeben: Das Tier sortierte die Tabletten aus dem Futter aus und wehrte sich massiv gegen jede Manipulation des Kopfes. Da der Patient in einem Mehrkatzenhaushalt lebte und zudem Freigänger war, kam ein diätischer Therapieversuch mit einer jodreduzierten Diät nicht in Frage. Die Tierärzte entschieden auf Therapienotstand und widmeten die Injektionslösung Thiamazol um.

Therapie: Die Therapie wurde gemäß einer Publikation von Sassnau (1999) mit Thiamazol 40 mg inject. (Henning®, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, D) Injektionslösung begonnen. Die Applikation erfolgte subkutan mittels einer BD Micro-FineTM+ Insulinspritze U40® (Becton Dickinson GmbH, D). Die Katze erhielt einmal täglich eine Dosis von 1 mg/kg. Die Kontrolluntersuchungen ergaben eine Rückkehr des Tieres in den euthyreoten Zustand. Sie nahm an Gewicht zu und stellte die nächtlichen Lautäußerungen ein.

Weiterer Verlauf: Der Versuch, den Kater auf das seit Ende 2016 zugelassene Thyronorm® (Bayer Vital GmbH, D) umzustellen, misslang, da die vom Hersteller geforderte direkte Eingabe nicht möglich war. Die Therapie wurde mit der Injektionslösung fortgeführt. Da die Besitzerin mit dem klinischen Verlauf und der Handhabung der Injektionen zufrieden war, lehnte sie eine kurative Behandlung mittels Radiojodtherapie oder Thyreoidektomie aus Kostengründen und aufgrund des hohen Alters des Katers ab.

Hinweise zur Umwidmung: Arzneitmittel dürfen bei Therapienotstand umgewidmet werden. Allerdings muss dabei die Kaskade des Arzneimittelgesetzes (Paragraph 56 a) berücksichtigt werden. Die Verantwortung geht mit der Umwidmung auf den Tierarzt über, weshalb immer die Therapieform gewählt werden sollte, welche die wenigsten Risiken birgt.
Umwidmung bei Hyperthyreose: In Deutschland wird seit über zwölf Jahren die Umwidmung der transdermalen Formulierung praktiziert. Das Thiamazol-Gel wird auf tierärztliches Rezept in der Apotheke hergestellt. Eine standardisierte Rezeptur gibt es nicht.

Fazit des aktuellen und frei zugänglichen Fallberichts "Therapie einer hyperthyreoten Katze mit Thiamazol-Injektionslösung" von Beatrice Gminder ist, dass die Injektionslösung eine Alternative zur transdermalen Applikation darstellt. lp