Journal Club 29.07.2018

Erbfehler: das Zinkdefizienz-Like Syndrom bei Fleckvieh

In der Fleckvieh-Zucht traten in den letzten Jahren vermehrt Kälber mit einem der erblichen Zinkdefizienz ähnlichen klinischen Bild auf. Die Ursache ist jetzt erkannt: das ZDL-Syndrom.

Zum Verwechseln ähnlich
An der LMU München wurden von 2009 bis 2015 neun Fleckvieh-Kälber aufgenommen. Die Tiere waren fünf bis 53 Wochen alt und zeigten eine mittel- bis hochgradige Dermatitis mit Verkrustung und Rhagadenbildung an Kopf, Bauch und Gelenken. Vielfach lagen entzündliche Veränderungen im Atmungs- und Verdauungstrakt vor. Supplementierung mit Zink brachte keine Besserung. Bei acht Kälbern lag eine leichte Anämie vor, bei sechs eine Hypoalbuminämie, aber nur bei drei Tieren eine erniedrigte Zinkkonzentration. Sieben Kälber litten unter Erosionen oder Ulzera der Maulschleimhaut, alle neun hatten Enteritis und sieben eine Bronchopneumonie und bei acht Kälbern lag eine Thymusatrophie vor. Alle Patienten wurden aus Tierschutzgründen euthanasiert. Histologisch waren die Veränderungen nicht von der erblichen Zinkdefizienz zu unterscheiden.

Genetik
Keines der Kälber hatte die für die erbliche Zinkdefizienz typische Mutation. Stattdessen waren alle Kälber homozygot für eine autosomal rezessive Mutation im PLD4-Gen. Dieses Gen kodiert für eine Phospholipase, deren konkrete Funktion weitgehend unbekannt ist. Dieselbe homozygote PLD4-Mutation wurde auch in archivierten Paraffinschnitten von zehn früheren Fleckvieh-Patienten mit ähnlicher Klinik nachgewiesen, die älteste positive Probe stammte aus dem Jahr 1988. Das von dieser Mutation hervorgerufene Syndrom wird als Zinkdefizienz- Like(ZDL)-Syndrom bezeichnet.

Stammbaumanalyse
Eine Auswertung der Abstammung der homozygoten Kälber ergab einen gemeinsamen Vorfahren mehrerer Kälber. Die bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft vermeldet auf ihrer Internetseite, dass inzwischen alle typisierten Fleckvieh-Besamungsbullen auch auf ZDL getestet sind. So wird die Mutation hoffentlich aus der Zucht verschwinden. Bis dahin aber sollte bei Fleckvieh-Kälbern mit der einschlägigen Symptomatik auch an ZDL gedacht werden. Wichtig ist dabei: Die Diagnose ist nur durch Sequenzierung zu stellen!
CHRISTIANE FETZER W

Originalpublikation:
Langenmayer MC, Jung S, Majzoub-Altweck M, Trefz FM, Seifert C, Knubben- Schweizer G, Fries R, Hermanns W, Gollnick NS (2018): Zinc Deficiency-Like Syndrome in Fleckvieh Calves: Clinical and Pathological Findings and Differentiation from Bovine Hereditary Zinc Deficiency. J Vet Intern Med 32: 853–859. DOI 10.1111/jvim.15040.