Journal Club 10.04.2007

Verhaltensstörungen bei alten Hunden und deren Behandlung mit Ginkgo

Hunde leiden mit zunehmendem Alter an durch Alterungsprozesse verursachten Verhaltensstörungen mit organischer Ursache, die in der Literatur unter dem Begriff „Cognitive Dysfunction Syndrome“ subsumiert werden. Die offene klinische Studie untersucht, ob ein Extrakt aus Ginkgoblättern in Form eines Ergänzungsfuttermittels in einer Dosierung von 4 mg / kg Körpergewicht (KGW) bei älteren Hunden eine signifikante Besserung bewirken kann.

Geriatrische Verhaltensstörungen bei Hunden werden durch Störungen der Orientierung in Heim und Umwelt, Stubenreinheit, soziale Interaktion und Schlaf-Wach-Zyklen bestimmt.

Die neurodegenerativen Prozesse, die beim Hund für diese Veränderungen verantwortlich sind, sind den beim Menschen beschriebenen ähnlich. Mit dem Alter kommt es beim Menschen zu einer zunehmenden Ablagerung von ß-Amyloid und zu vaskulären Veränderungen.

Ginko biloba ist eine in der fernöstlichen Medizin (besonders China) traditionell angewandte Pflanze, aber auch in westlichen Ländern ist seine Wirksamkeit als Nahrungsergänzung in das wissenschaftliche Interesse gerückt. Die Pflanze enthält einen Komplex von Wirkstoffen, der pharmakologische Effekte hat, die die periphere und cerebrale Durchblutung fördern sollen. In der Humanmedizin ist die Wirksamkeit dieser Pflanzenextrakte in der symptomatischen Therapie von cerebraler Insuffizienz, peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten und bei Störungen des Vestibularorgans erwiesen. Eine primäre Indikation dieser Substanzen ist die Behandlung milder bis mittlerer kognitiver Störungen bei alten Menschen infolge einer gestörten peripheren oder cerebralen Perfusion.

In Anlehnung an die humanmedizinische Dosis wurde 42 älteren Hunden (Durchschnittsalter 11,4 Jahre) über die Zeit von acht Wochen ein standardisierter Ginko-biloba-Extrakt in einer Dosis von 4 mg/kg KGW einmal täglich mit dem Futter verabreicht.

Nach acht Wochen der Verabreichung konnte der „Schweregrad der klinischen Alterserscheinungen“ bei den Hunden, die durchschnittlich mindestens 12 Monaten geriatrische Verhaltensänderungen zeigten, signifikant reduziert werden. Die Wirkung tritt bereits nach vier Wochen erkennbar ein. Bei immerhin 36 % der Hunde konnte gegen Ende der Studie eine vollständige Freiheit von klinischen Symptomen festgestellt werden. Insgesamt wurde das Ergebnis bei 79 % der Hunde als gut oder sehr gut beurteilt. Durchschnittlich bei fünf der sechs klinischen Scores wurden infolge der Behandlung eine signifikante Verbesserung erreicht.

Die Resultate zeigen, dass Ginko biloba eine Erfolg versprechende und sichere diätetische Möglichkeit zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Hunde ist.

(Quelle: J. Reichling, M. Frater-Schröder, K. Herzog, S. Bucher und R. Salier (2006): Reduction of behavioural disturbances in elderly dogs supplemented with a standardised Ginkgo leaf extract Schweiz. Arch. Tierheilk., 148, 6, 257–263.)


Klinische Scores zur Bewertung altersbedingter Verhaltensstörungen

Score 1 Desorientierung in direkter Umgebung Zielloses Umherwandern Verirren In Ecken „feststecken“ Findet die Tür nicht Vergesslich Score 2 Veränderungen von Schlaf und Wachzeit Rhythmus Spontanes Erwachen (mit Bellen) Tagsüber Schlafen Nachts Schlaflos Score 3 Stubenreinheit Defekation im Haus Vergisst die Defekation Kein Hinweise auf das Bedürfnis Score 4 Verhaltensänderungen im Bezug auf Familienmitglieder Erkennt bekannte Personen nicht Sucht keine Aufmerksamkeit Sucht mehr Aufmerksamkeit Läuft weg Begrüßt Besitzer nicht Schwer Motivierbar Teilnahmslos Score 5 Generelle Verhaltensänderungen Apathie Nervosität Ängstlich Aggressive Score 6 Physis Inappetenz Reduzierte Vitalität Reduzierter Allgemeinzustand

© Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG