Journal Club | Kleintier 17.08.2017

Zusammenhang zwischen organischen Schadstoffen und Hyperthyreose

Die Hyperthyreose ist die häufigste endokrine Störung bei der Katze. Ihre Ätiologie ist dennoch nicht bis ins Detail geklärt. Umwelteinflüsse gelten als wichtiger Faktor. Die Studie geht der Frage nach, ob organische Schadstoffe bei der Ätiopathogenese eine Rolle spielen.

Schwer abbaubare organische Schadstoff e, wie polybromierte Diphenylether (PBDE) und polychlorierte Biphenyle (PCB), beeinfl ussen die Signalwirkung und Regulierung von Schilddrüsenhormonen. Die Autoren gehen davon aus, dass diese Stoff e auch an der Ätiopathogenese der felinen Hyperthyreose beteiligt sind. Da Katzen und Menschen zudem mehr oder weniger den gleichen Umwelteinflüssen ausgesetzt sind, besteht außerdem der Verdacht, dass Faktoren, die eine feline Hyperthyreose begünstigen, auch eine schädliche Wirkung auf die menschliche Schilddrüse haben. In der Fall-Kontroll-Studie wurden die PBDE- und PCB-Konzentrationen im Blut von 20 Katzen mit Hyperthyreose bestimmt und mit denen von 31 Kontroll-Katzen verglichen.

Katzen mit Hyperthyreose waren höher belastet In der Studie wurden die Konzentrationen von 13 bzw. elf strukturverwandten Formen (Kongenere) von PBDE und PCB gemessen. Für vier PBDE- und fünf PCB-Kongenere hatten die Katzen mit Hyperthyreose höhere Werte als die der Kontrollgruppe. Das gleiche galt auch für die Gesamtkonzentration von PBDE bzw. PCB, allerdings war der Unterschied nur für PCB statistisch signifikant. Vergleicht man die Gesamtkonzentrationen der Hyperthyreose-Gruppe aus dieser Studie mit Literaturangaben zum Menschen, stellen die Autoren fest, dass die Gesamtkonzentration von PCB zwar in etwa vergleichbar, die Gesamtkonzentration von PBDE aber bei den Katzen hier etwa 50-mal höher war als beim Menschen. Katzen sind off ensichtlich hohen Belastungen ausgesetzt. Möglicherweise könnten Katzen so auch als Warnsignal dienen, um Schadstoffbelastungen beim Menschen vorherzusagen.

Fazit
Die Studie legt den Verdacht nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen der felinen Hyperthyreose und dem Kontakt mit PBDE- bzw. PCB-Kongeneren gibt und bekräftigt damit die Studien-Hypothese. Weitere und vor allen Dingen größere Studien sind nötig. Um die genaue Rolle von PBDEs und PCBs noch besser zu verstehen, sollten Longitudinal-Studien durchgeführt werden.

Bäumer G

Originalpublikation: Walter KM et al. (2017): Association of Polybrominated Diphenyl Ethers (PBDEs) and Polychlorinated Biphenyls (PCBs) with Hyperthyroidism in Domestic Felines, Sentinels for Thyroid Hormone Disruption. BMC Vet Res 13:120. DOI 10.1186/s12917-017-1031-6.